Advertisement

Der Vertragsschluss

  • Sigmar Puchert
  • Deutsche Telekom AG
Chapter

Zusammenfassung

Der bisherige Internet-Handel, gekennzeichnet durch zahlreiche Internet-Shops, in denen Bücher, Videos, kleinere Softwarepakete und dergleichen bestellt und bezahlt werden können, vertraut im wesentlichen darauf, dass die jeweiligen Vertragsparteien — meist Händler und Endverbraucher — mit den Leistungen zufrieden sind. Wird die im Internet bestellte Ware rechtzeitig und unbeschädigt geliefert und bekommt der Internet-Händler vom Käufer sein Geld, dürften kaum Probleme zu erwarten sein. Anders sieht der Fall aus, wenn Leistungsstörungen, also Nichterfüllung, Verzug, Unmöglichkeit und Gewährleistung auftreten, die falsche Ware geliefert wird oder die Zahlung nicht oder zu spät erfolgt usw. In diesen Fällen haben sich die Gerichte in aller Regel zunächst mit der Frage zu befassen, was von wem wann bei wem auf welche Weise bestellt wurde. Ausgangsbasis für Rechtsstreitigkeiten aus Internet-Verträgen ist in solchen Fällen die Frage des Vertragsschlusses.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 106.
    vgl. Palandt, BGB, Einführung zum AGBG, Ziff. 1Google Scholar
  2. 107.
  3. 108.
    vgl. Scherer/Butt, DB2000, 1009Google Scholar
  4. 109.
    Fringuelli/Wallhäuser, Formerfordernisse beim Vertragsschluss im Internet, CR 1999, 93Google Scholar
  5. 110.
    vgl. RGZ 133, 391Google Scholar
  6. 111.
    vgl. Stefan Ernst, Der Mausklick als Rechtsproblem — Willenserklärungen im Internet, NJW-CoR 97, 165Google Scholar
  7. 112.
    vgl. BGHZ 67, 275Google Scholar
  8. 113.
    RGZ142, 409Google Scholar
  9. 114.
    vgl. Stefan Ernst, Mausklick, 166Google Scholar
  10. 115.
    vgl. OLG Köln „Zugang von Willenserklärungen“ Az: 6 U 10/89; Urt. v. 01.12.1989Google Scholar
  11. 116.
    vgl. Josef Mehrings, Vertragsabschluß im Internet — Eine neue Herausforderung für das „alte“ BGB, MMR 1998, 30Google Scholar
  12. 117.
    vgl. Paland, BGB, EG 31, Rdnr. 1Google Scholar
  13. 118.
    Richtl 2000/31/EG, Abl. EG Nr. L 178/1 v. 17.7.2000Google Scholar
  14. 119.
    vgl. Palandt, EG, Art. 40 Rdnr. 3Google Scholar
  15. 120.
    vgl. Begründung des Regierungsentwurfs vom 01.02.1999, BR-Dr. 14/343 S. 10Google Scholar
  16. 121.
    Übereinkommen über die gerichtliche Zuständigkeit und die Vollstreckung gerichtlicher Entscheidungen in Zivil- und Handelssachen,,BGBl III 1998/209Google Scholar
  17. 122.
    vgl. Thomas/Putzo, ZPO, § 328, Nr. 5Google Scholar
  18. 123.
    BGHSt 4, 284Google Scholar
  19. 124.
    Thomas/Putzo, ZPO, § 416 Nr. 2Google Scholar
  20. 125.
    OLG Köln, 2 U 99/90, CR 1991, S. 612–613Google Scholar
  21. 126.
    Gemeinsamer Senat, CR 2000, 578, 579Google Scholar
  22. 127.
  23. 128.
    Stefan Schumacher, Digitale Signaturen in Deutschland, Europa und den USA, CR 1998, 758Google Scholar
  24. 129.
    Ivo Geis, Rechtsfragen des elektronischen Geschäftsverkehrs, http://www.ivo-geis.de
  25. 130.
  26. 131.
    BR Drucksache 535/00 vom 20.10.2000Google Scholar
  27. 132.
    zu finden bei http://www.dud.de
  28. 133.
    Schumacher, Digitale Signaturen, CR 1999, 761Google Scholar
  29. 134.
  30. 135.
  31. 136.
    http://www.sicherheit-im-internet.de/themes/themes.phtml?ttid=38&tdid=270Google Scholar
  32. 137.
  33. 138.
  34. 139.
    österreichisches Signaturgesetz bei http://www.signatur.tkc.at/de/legal/sigg.html

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Sigmar Puchert
  • Deutsche Telekom AG

There are no affiliations available

Personalised recommendations