Advertisement

Zusammenfassung

Furchgott und Zawadski berichteten 1980, daß für die dilatierende Wirkung von Acetylcholin auf die glatte Muskulatur in Aortenringpräparationen die Anwesenheit intakter Endothelzellen obligat erforderlich ist — eine Wirkung, die durch einen labilen humoralen Faktor, später als „endothelium-derived relaxing factor“ (EDRF) bezeichnet, vermittelt wird. Galt das Endothel historisch als funktionslose Auskleidung der Gefäßwand, ist in den letzten Jahren die Rolle des Endothels für physiologische (z.B. Regulation des basalen Gefäßtonus) wie pathophysiologische Prozesse (z.B. Modulation der Entzündungsreaktion) und hierbei speziell die Rolle von EDRF als Mediator zum Gegenstand intensiver Forschung geworden. Die Identifizierung von ▸ EDRF als Stickstoffmonoxid, also einem anorganischen Gas, 1987 durch Moncada und Palmer war von fundamentaler Bedeutung für das Verständnis der Gefäßbiologie und stellte neben der Charakterisierung der am L-Arginin/NO-Stoffwechsel beteiligten Enzymsysteme einen Meilenstein der sich rasch entwickelnden Vorstellungen zum molekularen Wirkmechanismus von EDRF dar. Insbesondere die Verfügbarkeit komplementärer DNA- Sonden nach Klonierung der Gene, die die pharmakologisch charakterisierten konstitutiven, d. h. unter physiologischen Bedingungen exprimierten, Stickstoffmonoxidsynthasen (cNOS) und eine induzierbare NOS (iNOS) kodieren, erlaubte zwischenzeitlich die Identifizierung einer großen Anzahl von Zellen, die zur Biosynthese von NO in der Lage sind. Hieraus eröffnen sich neue Perspektiven für das Verständnis grundlegender molekularer Mechanismen in Anästhesie und Intensivmedizin.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. 1.
    Moncada S, Higgs A (1993) The L-Arginine-nitric oxide pathway. N Engl J Med 329:2002–2012PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Rand MJ, Li CG (1995) Nitric oxide as a neuro-transmitter in peripheral nerves. Ann Rev Physiol 57 659–682CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Garthwaite J, Boulton CL (1995) Nitric oxide signaling in the central nervous system. Ann Rev Physiol 57:683–706CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hawkins RD, Zhuo M, Arancio O (1994) Nitric oxide and carbon monoxide as possible retrograde messengers in hippocampal long-term potentiation. J Neurobiol 25:652–665PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Palmer RMJ (1993) The discovery of nitric oxide in the vessel wall. A unifying concept in the pathogenesis of sepsis. Arch Surg 128:396–401PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Rossaint R, Gerlach H, Schmidt-Ruhnke H, Pappert D, Lewandowski K, Steudel W, Falke KJ (1995) Efficacy of inhaled nitric oxide in patients with severe ARDS. Chest 107:1107–1115PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Gerlach H, Rossaint R, Pappert D, Falke KJ (1993) Time-course and dose-response of nitric oxide inhalation for systemic oxygenation and pulmonary hypertension in patients with adult respiratory distress syndrome. Eur J Clin Invest 23:499–502PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1997

Authors and Affiliations

  • Michael Bauer
    • 1
  1. 1.Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin der Universität des SaarlandesHomburg/SaarGermany

Personalised recommendations