Advertisement

Der „History“-Mechanismus

  • Christopher Creutzig
  • Kai Gehrs
  • Walter Oevel

Zusammenfassung

Jede Eingabe an MuPAD liefert nach Auswertung durch das System ein Ergebnis. Unabhängig von der Ausgabe kann mit der Funktion last später auf diesen Wert zugegriffen werden, da die berechneten MuPAD-Objekte intern in einer so genannten Ergebnistabelle (im englischen Sprachgebrauch: history table) gespeichert werden. Der Befehl last (1) liefert dann das letzte Ergebnis zurück, last (2) das vorletzte Ergebnis usw. Statt last (i) kann man auch das äquivalente kürzere Symbol %i benutzen. Zusätzlich existiert die Abkürzung % für %1 bzw. last (1). Damit kann die Eingabe >> f :=diff(ln(ln(x)),x):int(f,x) auch so dem System übergeben warden: >> diff(ln(ln(x)),x):int(%,x).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Christopher Creutzig
    • 1
  • Kai Gehrs
    • 1
  • Walter Oevel
    • 2
  1. 1.Fakultät EIM-MUniversität PaderbornPaderbornDeutschland
  2. 2.SciFace Software GmbH & Co.KGPaderbornDeutschland

Personalised recommendations