Advertisement

HWS-Distorsion Anmerkungen zu Diagnostik und Therapie aus unfallchirurgischer Sicht

  • A. Badke
Chapter
  • 44 Downloads
Part of the HNO Praxis heute book series (HNO, volume 23)

Zusammenfassung

Beschleunigungsverletzungen der HWS haben nach wie vor eine erhebliche medizinische und sozioökonomische Bedeutung. Es wird von einer Inzidenz von 190 Personen pro 100 000 Einwohnern ausgegangen [7]. Trotzdem ist es bislang nicht gelungen, ein allgemein anerkanntes pathophysiologisches Konzept zu entwickeln, das eine ätiologische Einordnung der von den Patienten angegebenen Beschwerden und Befindlichkeitsstörungen ermöglicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Badke A (2000) Begleitund Nachbehandlurig bei HWS-Distorsionen. Trauma Berufskrankh [2 SuppI 4]: 486–488.Google Scholar
  2. 2.
    Benoist M (1998) Natural evolution and resolution of the cervical whiplash syndrome. In: Gunzburg R, Szpalski M (Hrsg) Whiplash injury. Lippincott/Ra- ven Philadelphia New York.Google Scholar
  3. 3.
    Boden SC et al. (1990) Abnormal magnetic-resonance scans of the cervical spine in asymptomatic subjects. J Bone Joint Surg 72 A (8): 1178–1184.PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Eichhorn T (1997) Das »typische« Beschwerdebild (Folgeschäden) des sog. Schleudertraumas der Halswirbelsaule aus der Sicht der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. In: Hierholzer G, Kunze G, Peters D (Hrsg) Gutachterkolloquium 12 35–42. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.Google Scholar
  5. 5.
    Ernst A, Meyer-Holz J, Weller E (1998) Manuelle Medizin der Halswirbelsaule. Thieme, Stuttgart New York.Google Scholar
  6. 6.
    Giebel GD et al. (1997) Die Distorsion der Halswirbelsäule: frühfunktionelle vs. ruhigstellende Behandlung. Zentralbl Chir 122: 517–521.PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Grifka J et al. (1998) Beschleunigungsverletzung der Halswirbelsaule. Orthopäde 27: 802–812.PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    McKinney LA et al. (1989) The role of physiotherapy in the management of acute neck sprains following road-traffic events. Arch Emerg Med 6: 27–33.PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Mealy K et al. (1986) Early mobilisation of acute whiplash injuries. BMJ 292: 656–657.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Moorahrend U (1993) Die Therapie der HWS-Beschleunigungsverletzung. In: Weller E, Hierholzer G (Hrsg) Schleudertrauma der Halswirbelsäule. Thieme, Stuttgart New York Tokyo.Google Scholar
  11. 11.
    Neuhuber WL et al. (1994) Besonderheiten der Innervation des Kopf-Hals-Übergangs. Orthopäde 23: 256–261.PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Nordin M (1998) Education and return to work. In: Gunzburg R, Szpalski M (ed) Whiplash Injuries. Lippincott Raven, Philadelphia New York.Google Scholar
  13. 13.
    Pfirrmann CW et al. (2001) Asymmetry of cervical joints and ligaments perfectly normal. Radiology 218 (1): 133.137.PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Poeck K (1996) Kognitive Störungen nach traumatischer Distorsion der Halswirbelsäule? Dtsch Arztebl 96 (41): A 2596–2601.Google Scholar
  15. 15.
    Spitzer WO et al. (1995) Scientific Monograph of the Quebec Task Force on Whiplash - Associated Disorders: Redefining Whiplash and its Management. Spine [Supp] 20 (8S): 1S–73S.Google Scholar
  16. 16.
    Walz F (1987) Das Schleudertrauma der Halswirbelsäule im Straßenverkehr: Biomechanische und gutachterliche Aspekte. Schweiz Med Wochenschr 117: 619–623.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • A. Badke

There are no affiliations available

Personalised recommendations