Advertisement

Bedeutung des HWS-Röntgenbildes für die HNO-ärztliche Diagnostik

  • E. Biesinger
Chapter
  • 44 Downloads
Part of the HNO Praxis heute book series (HNO, volume 23)

Zusammenfassung

Die wenigsten HNO-Ärztinnen und -Ärzte fertigen selbst ihr Röntgenbild an und sind auf die Befunde der in Kooperation oder per Überweisung mitarbeitenden Orthopäden bzw. Radiologen angewiesen. Letztere betrachten und beurteilen die Röntgenbilder der HWS unter anderen Gesichtspunkten als dies die HNO- Arztinnen und -Ärzte tun würden. So ist verständlich, dass der »orthopädische Blick« mehr auf die unteren HWS-Segmente fällt, die ab C4 radikuläre Symptome im orthopädischen Fachgebiet verursachen, und dass der Blick des Radiologen mehr auf die Strukturveranderungen fällt. Fur »unser« Fachgebiet der HNO-Heilkunde sind jedoch die oberen HWS-Segmente zwischen Okziput und C3 maßgeblich und radiologisch interessant, da von diesen Segmenten eine pathophysiologische Verbindung zu HNO-Symptomen gegeben ist (s. Neuhuber in diesem Band, S. 1, [2, 3, 12]). Auf diese Zusammenhänge haben schon Decher [6], Domnik [7] und Terrahe [16, 17] eindrucksvoll hingewiesen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Arlen A (1981) Die röntgenologische Funktionsdiagnostik der Halswirbelsäule. Z Orthop Grenzgeb 119: 557–582.Google Scholar
  2. 2.
    Biesinger E (1988) Krankengymnastik und Hals-Na-sen-Ohren-Heilkunde: Von der Halswirbelsäule beeinflusste Krankheitsbilder in der Hals-Nasen- Ohren-Heilkunde. Krankengymnastik 11: 923–935.Google Scholar
  3. 3.
    Biesinger E (1993) Chirotherapeutische Faktoren bei Erkrankungen in der HNO-Heilkunde. Teil 1: Anatomie, Physiologie. HNO aktuell 1:299–304.Google Scholar
  4. 4.
    Biesinger E (1993) Chirotherapeutische Faktoren bei Erkrankungen in der HNO-Heilkunde. Teil 2: Vertebragene Krankheitsbilder. HNO aktuell 1:347–351.Google Scholar
  5. 5.
    Biesinger E (1997) Das C2/C3-Syndrom - Der Einfluss zervikaler Afferenzen auf HNO-Ärztliche Krankheitsbilder. Man Med 35:12–19.Google Scholar
  6. 6.
    Decher H (1969) Die zervikalen Syndrome in der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde. Thieme, Stuttgart.Google Scholar
  7. 7.
    Domnik L (1965) Über die Beziehung der Halswirbelsäule zu Hals-Nasen-Ohren-Krankheiten. EFK XIV 12: 585–592.Google Scholar
  8. 8.
    Elies W, Plester D (1980) Basiläre Impresssion. Eine Differentialdiagnose des Morbus Meniere. Arch Otolaryngol Head Neck Surg 11: 55.Google Scholar
  9. 9.
    Gutmann G (1982) Die funktionelle Pathologie und Klinik der Wirbelsäule, Bd 1,2: Die Halswirbelsäule. Fischer, Stuttgart New York.Google Scholar
  10. 10.
    Kellerhals B (1984) Schmerzsyndrome des KopfHals-Bewegungsapparates - eine Standortbestimmung. HNO 32: 181–1890.PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Klippel M, Feil A (1912) Anomalie de la colonne vertebrale par absence des vertébres cervicalescage thoracique jusqu’a la base du crane. Soc Anat Paris, 185.Google Scholar
  12. 12.
    Neuhuber WL, Zenker W (1989) Central distribution of cervical primary afferents in the rat, with emphasis on proprioceptive projections to vestibular, perihypoglossal, and upper thoracic spinal nuclei. J Comp Neurol 280: 231–253.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Pfaller K, Arvidsson J (1988) Central distribution of trigeminal and upper cervical primary afferents in the rat studied by anterograde transport of horseradish peroxidase conjugated to wheat germ agglutinin. J Comp Neurol 268: 91–108.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Sauer H (1988) Halsbedingte myoneuralgische Irritationsbeschwerden, ein Vorschlag zur Therapie durch den HNO-Arzt. Laryngol Rhinol Otol 67: 96–99.CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Seifert K (1982) Zur Bedeutung der Manuellen Medizin für die Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, ein Beispiel: die Zungenbeintendopathie. HNO 30: 431–439.PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Terrahe K (1979) Schwindel und Gleichgewichtsstörungen beim oberen Zervikalsyndrom. Therapiewoche 29: 1392–1396.Google Scholar
  17. 17.
    Terrahe K (1985) Das zervikokraniale Syndrom in der Praxis. Laryngol Rhinol Otol 64: 292–299.CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Wackenheim A (1974) Roentgen diagnosis of the craniovertebral region. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  19. 19.
    Wolff HD (1988) Die Sonderstellung des Kopfgelenkbereiches. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • E. Biesinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations