Advertisement

Kommunale Strategien zur Umsetzung des kontrollierten Rückbaus

  • Karin Ferner
  • Thomas Loosen
  • Inge Bantz
Chapter
  • 353 Downloads

Zusammenfassung

Fehlende Flächenreserven in dicht besiedelten Gebieten, wie beispielsweise Düsseldorf, zwingen die Kommunen, den Schwerpunkt der städtebaulichen Planung auf die Innenentwicklung zu legen. Dabei handelt es sich in der Regel um bereits bebaute Grundstücke, die nicht selten gewerblich-industriell genutzt wurden (Görtz, Bantz 1995).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Görtz, W.; Bantz, I. (1995): Altlasten in der Bauleitplanung und im Baugenehmigungsverfahren, In: Symposium Altlasten-Perspektiven der Altlastensanierung, Hrsg: IWU, Gerhardt-Hauptmann-Straße 30, 39108 Magdeburg und ITVA, Pestalozzistraße 5–8, 13187 Berlin, S. 67–82Google Scholar
  2. Görtz, W. (1993): Flächenrecycling und Entsorgung belasteter Böden — Erfahrungen mit einem kommunalen Verwertungskonzept, In: Altlasten und kontaminierte Böden’93, Hrsg: R. Kompa, K.-P. Fehlau, B. Schreiber, Forum Umweltschutz, Verlag TÜV Rheinland, S. 185–199Google Scholar
  3. Landeshauptstadt Düsseldorf, Umweltamt (1993): Konzept für den geordneten Rückbau von baulichen Anlagen, Umweltamt Düsseldorf, Brinckmannstraße 7, 40225 DüsseldorfGoogle Scholar
  4. Landeshauptstadt Düsseldorf, Umweltamt (1991): Verwertungskonzept; Anforderungen an die Verwertung von Aushubmaterialien, industriellen Nebenprodukten und aufbereiteten Reststoffen im Stadtgebiet Düsseldorf, Umweltamt Düsseldorf, Brinckmannstraße 7, 40225 DüsseldorfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Karin Ferner
    • 1
  • Thomas Loosen
    • 1
  • Inge Bantz
    • 1
  1. 1.Landeshauptstadt Düsseldorf, UmweltamtDüsseldorfGermany

Personalised recommendations