Advertisement

Produktrecycling im Bauwesen — Bauteilorientierter Rückbau von Gebäuden

  • Jochen Holzkamp
Chapter
  • 371 Downloads

Zusammenfassung

Ein Produkt-Recycling13.1 von Bauteilen13.2 aus rückgebauten Gebäuden bezeichnet deren erneute Nutzung nach Demontage für den ursprünglich vorgesehenen Verwendungszweck. Bei einem werterhaltenden höherwertigen Produktrecycling läßt sich gegenüber einem Materialrecycling ein „Downcycling“ weitestgehend vermeiden. Gleichzeitig ergeben sich im Vergleich zur Neuteilherstellung deutliche Einsparungen an Fertigungsenergie und endlichen Ressourcen. Das Produkt-Recycling von Bauteilen, beginnend bei Rückbauten, Umbauten oder Sanierungen bis hin zur Neuerstellung von Gebäuden, stellt somit einen integralen Bestandteil einer Kreislaufwirtschaft im Bauwesen dar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bilitewski, B. (1995): Vermeidung und Verwertung von Reststotten aus der Bauwirtschaft. Müll und Abfall, Beiheft Nr. 30. Berlin.Google Scholar
  2. Bredenbals, B. (1995): Abfallvermeidung durch recyclingorientiertes Konstruieren. In: 3. Weimarer Fachtagung über Abfall-und Sekundürstoftwirtschaft an der Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar. S. 10–1 – 10–7. Weimar.Google Scholar
  3. Bredenbals, B; Willkomm, W. (1993): Kontaminierte Bauteile im Hochbau — Vermeidung, Erkennung, Behandlung. Eschborn.Google Scholar
  4. Brinkmann, T.; Ehrenstein, G.W., Steinhilper, R. (1995): Umwelt-und recyclinggerechte Produktentwicklung. Augsburg.Google Scholar
  5. BUND/MISEREOR (1996) (Hrsg.): Zukunftsfähiges Deutschland: ein Beitrag zu einer global nachhaltigen Entwicklung. Basel.Google Scholar
  6. BUNDESAMT FÜR KONJUNKTURFRAGEN (1994) (Hrsg.): Alterungsverhalten von Bauteilen und Unterhaltskosten. Impulsprograrnm IP Bau. Bern.Google Scholar
  7. Dechantsreiter, U. (1992): Sanierung Hcinrichstraße. Projektbericht. Bremen.Google Scholar
  8. DIN (1994): DIN-Norm „Umweltschonender Rückbau von Bauwerken“, Entwurf, 5. Fassung, Stand 12.08.1994. Berlin.Google Scholar
  9. ENQUETE-KOMMISSION „Schutz des Menschen und der Umwelt“ (1994): Die Industriegesellschaft gestalten. Bonn.Google Scholar
  10. GESELLSCHAFT zur Information und Beratung örtlicher Beschäftigungsinitiativen und Selbsthilfegruppen gGmhH (G.I.B.) (1993) (Hrsg.): Baubezogenes Recycling in der Stadterneuerung, Bottroper Dokumente 14/92. Bottrop.Google Scholar
  11. Görg, H; Jager, J. (1995): Prognosemodell zur Substanzbewertung. In: Dohmann, M. (Hrsg.): Bauabfallentsorgung. Von der Deponierung zur Verwertung und Vermarktung. 8. Aachener Kolloquium Abfallwirtschaft 1995. S. 3/1–3/28. Aachen.Google Scholar
  12. Holzkamp, J. (1995): Logistische Netzwerke als Beitrag zum Automobilrecycling. In: Kurth, H.W. (Hrsg.): Automobilverwertung und -heseitigung. Tagungsbericht zum 1. Kreislaufwirtschaftssymposium in Gießen. Herhorn.Google Scholar
  13. Jünemann, R. (1995) (Hrsg.): Entsorgungslogistik. Band 3. Berlin.Google Scholar
  14. Kreislaufwirtschafts-und Abfallgesetz — Krw-/AbfG (1994): Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Beseitigung von Abfällen. In: Umwelt Nr. 9/94 - Eine Information des Bundesumweltministeriums. Bonn.Google Scholar
  15. Kuhne, V. (1991): Ein Instandhaltungsmodell für Hochbauten. In: Schweizer Ingenieur und Architekt Nr 11, 14.3.1991.Google Scholar
  16. Mettke, A. (1995): Wiederverwendung von Bauelementen des Fertigteilbaus. Taunusstein.Google Scholar
  17. Mettke, A. (1995a): Bauteilwiederverwendung — Neue Entwicklungen für das bauliche Recycling. In: 3. Weimarer Fachtagung über Abfall-und Sekundärstoffwirtschaft an der Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar. S. 9–1–9–10. Weimar.Google Scholar
  18. Moewes, G. (1995): Weder Hütten noch Paläste. Architektur und Ökologie in der Arbeitsgesellschaft. Basel.Google Scholar
  19. RAT VON SACHVERSTÄNDIGEN IN UMWELTFRAGEN (1990): Abfallwirtschaft. Sondergutachten 1990. Stuttgart.Google Scholar
  20. Rössler, W., Langner, O., Simon, P. (1986): Schätzung und Ermittlung von Grundstückswerten. Neuwied.Google Scholar
  21. Ross, F. W. (1989): Ermittlung des Bauwertes von Gebäuden und des Verkehrswertes von Grundstücken. Hannover.Google Scholar
  22. Schmitz, H.; Böhning, R., Krings, V. (1991): Konstruktionsempfehlungen. Altbaumodernisierung im Detail. Köln.Google Scholar
  23. Schrader, M. (1995) (Hrsg.): Auf der Suche nach historischen Baumaterialien. SuderburgHösseringen.Google Scholar
  24. Stahel, W. (1991): Langlebigkeit und Materialrecycling. Strategien zur Vermeidung von Abtällen im Bereich der Produkte. Essen.Google Scholar
  25. Stapelfeld, A. (1990): Die Probleme im Bereich des offentliehen und privaten Baurechts bei der Verwendung von wiederaufbereiteten, recycelten Baustoffen. Bremen.Google Scholar
  26. Steiger, P. (1989): Recycling - ein falscher Trost. In: Der Architekt 3/1989.Google Scholar
  27. Stölzle, W. (1993): Umweltschutz und Entsorgungslogistik. Berlin.Google Scholar
  28. Trankler, J. (1990): Bauschuttentsorgung — Entwicklung und künftige Bedeutung unter besonderer Berücksichtigung von Umweltbeeinträchtigungen. Aachen.Google Scholar
  29. VDI-Verein Deutscher Ingenieure (Hrsg.) (1993): Richtlinie VDI 2243 — Konstruieren recyclinggerechter technischer Produkte. Blatt I. Düsseldorf.Google Scholar
  30. VOB (1992): VOB Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV), Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art - DIN 18299. Berlin.Google Scholar
  31. Weller, K. (1988): Integration des industriellen und umweltbewußten Bauens. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der Hochschule für Architektur und Bauwesen, Weimar, 34/1988, Ausgabe 1/2.Google Scholar
  32. Willkomm, W. (1988): Baustoffrecycling. Lengerich.Google Scholar
  33. Willkomm, W. (1995): Recyclinggerecht planen und hauen. In: Deutsche Bauzeitschrift 2/95, S. 131–134.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Jochen Holzkamp
    • 1
  1. 1.Graduiertenkolleg „Interdisziplinäre Strategien zum Schutz der Umwelt”RWTH Aachen, c/o Institut für Siedlungswasserwirtschaft der RWTH AachenAachenGermany

Personalised recommendations