Advertisement

Die Unternehmung als Kreativitätssystem

Chapter

Zusammenfassung

Der deutsche „Zukunftsminister“ Rüttgers fordert eine Innovationsoffensive, die mehr Wettbewerb in der Forschungslandschaft und den Unternehmen erzeugen soll. Pluralität, Eigenständigkeit und Dezentralität seien zukünftig die Garanten eines innovativen Wissenschaftssystems (Flöhl, 1996). Nach Jahren der Restrukturierung von unternehmensinternen Prozessen und diverser Ansätze von Lean Management oder von Lean Production setzt der Minister verstärkt auf innovatorische Kräfte in der Wissenschaftslandschaft. Nach den verschiedenen Schrumpfungsprozessen wendet man sich verstärkt den Wachstumspotentialen zu. Auf der Basis dieser politischen Aussage wollen wir uns zunächst den Hintergründen und Inhalten eines Innovations-managements widmen. Innovationsmanagement wird als ursprüngliche Unternehmerfunktion betrachtet, in die alle Funktionsbereiche des Unternehmens eingebunden sein sollen. Dabei gehen wir grundsätzlich davon aus, daß Unternehmen die Selbstentfaltung ihrer Mitarbeiter als Wert an sich ermöglichen und fördern sollten, und zwar auf allen Ebenen der Unternehmenshierarchie. Es erscheint in diesem Zusammenhang fraglich, eine Stelle im Unternehmen mit der Innovationsaufgabe zu betrauen. Damit würden sich mit Sicherheit andere Aufgabenträger schnell aus der Verantwortung um Neuerungen entlassen (Brockhoff, 1995). Das Innovationsmanagement eines Unternehmens hat eine ganzheitliche Steuerung des Innovationsprozesses zu betreiben, d.h. das Topmanagement muß praktische Meßkriterien aufstellen, anhand derer die Leistungsfähigkeit der Manager im Innovationsprozeß geprüft werden kann:
  • Anzahl der im Jahr eingeführten neuen Produkte im Vergleich zum wichtigsten Konkurrenten

  • Prozentsatz der Produkte, die sich zu Marktanteilsführern entwickeln

  • Prozentsatz der Produkte, die die Entwicklungskosten einspielen

  • Durchschnittliche Zeitspanne bis zur Markteinführung

  • Anzahl der im Zeitablauf aufgegebenen Innovationsprojekte

ganisatorisch neu gestaltete Innovationsprozeß bei Mettler-Toledo z.B. arbeitet heute mit Innovationsteams. Diese Hochleistungsteams erkunden und bewerten Marktchancen, definieren neue Produktideen und realisieren sie über alle Stufen hinweg bis zur Markteinführung. Ein Team besteht aus vier bis sieben Mitarbeitern, die folgende Basisqualifikationen abdecken: Konstruktion, Elektronikentwicklung, Softwareentwicklung, Produktionstechnik, Marketing und Qualitätssicherung. Die Teams arbeiten in hoher Selbstverantwortung, sind in netzförmigen Kommunikationsstrukturen miteinander verbunden und unterstützen sich in allen Projektphasen gegenseitig. Die Innovationszeiten haben sich von zwei bis drei Jahren auf sechs bis neun Monate reduziert (Kleinschmidt/ Geschka/ Cooper, 1996).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bamberger, J. Mair, L.: Die Delphi-Methode in der Praxis. In: Management International Review, 2/1976, Vol. 16, S.81–91Google Scholar
  2. Bendixen, P./ Kemmler, H.W.: Innovative Planung. In: Innovation, herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Betriebswirtschaft. Berlin 1973, 5.110ff.Google Scholar
  3. Berth, R.: Kreativtechniken in der Marketing-Praxis. In: Marketing, Zeitschrift für Forschung und Praxis, September 1980, S.149–154Google Scholar
  4. Brockhoff, K.: Innovationsmanagement. Handwörterbuch des Marketing. Stuttgart 1995, 5.981 ff.Google Scholar
  5. Büning, H./ Haedrich, G.: Operationale Verfahren der Markt-und Sozialforschung. In: Haedrich, G. (Hrsg.): Marketing-Management Bd.5, Berlin-New York 1981, S.29ff.Google Scholar
  6. Burns, T./Stalker, G.M.: The Management of Innovation. London 1961, S.119ff.Google Scholar
  7. Crosby, A.: Kreativität gegen Routine. Düsseldorf-Wien 1973, S.97Google Scholar
  8. Flöhl, R.: Eine Innovationsoffensive, Mehr Wettbewerb-Leitlinien des Forschungsministers. In: FAZ, 24.Juli 1996, Nr. 170/ Seite N3Google Scholar
  9. Gebert, D.: Organisation und Umwelt. Stuttgart u.a. 1978, S.88Google Scholar
  10. Gertz, D. L./Baptista, J.P.A.: Grow to be great. Landsberg,Lech 1996, S. 101ff.Google Scholar
  11. Gomez, P./Escher, F.: Szenarien als Planungshilfen. In: Management Zeitschrift 49 (1980), Nr.9, S.416–420Google Scholar
  12. Guilford, J.P.: Persönlichkeit, Weinheim 1964, S.151ff.Google Scholar
  13. Guilford, J.P.: Kreativität. In: Ulmann, G. (Hrsg.): Kreativitätsforschung. Köln 1973, S.26Google Scholar
  14. Haedrich, G./Berger, R.: Angebotspolitik, Berlin 1981 (Manuskript), S.58ff.Google Scholar
  15. Haefele, J.W.: Creativity and Innovation. New York 1962, S.193Google Scholar
  16. Hage, G./Aiken, M.: Social Change in Complex Organizations. New York 1970, S.62ff.Google Scholar
  17. Handy, Ch.B.: Zur Entwicklung der Organisationskultur einer Unternehmung durch Management-Development-Methoden. In: Zeitschrift für Organisation 7/1978, S.404–410Google Scholar
  18. Hahn, D./Link, J.: Motivationsfördernde Arbeitsfeldstrukturierung in der Industrie. In: Zeitschrift für Organisation, 2/1975, S.65–71Google Scholar
  19. Hinterhuber, H.H.: Strategische Unternehmensführung. Berlin-New York 1977, S.65ff.Google Scholar
  20. Kleinschmidt, E./Geschka, H./ Cooper, R.: Erfolgsfaktor Markt-Kundenorientierte Produktinnovation. Berlin-Heidelberg-New York 1996, S.105 f.Google Scholar
  21. Kreilkamp, E.: Entwicklung eines praxisorientierten Scoringmodells nach dem DecisionCalculus-Ansatz zur Bewertung von Neuproduktideen. Arbeitspapier des Instituts für Markt-und Verbrauchsforschung 3/76, Berlin 1976, S. 109Google Scholar
  22. Lamneck, S.: Die Delphi-Methode als Lösung des Wertbeziehungsproblems in Forschungsplanung und -förderung. In: Interview und Analyse, Dez. 1980/Nr 12 (Teil 1) und Jan. 1981/ Nr. 1 (Teil 2)Google Scholar
  23. Likert, R.: Neue Ansätze der Unternehmensführung.(dt.Übersetzung) Bern-Stuttgart 1972, S. 139ff.Google Scholar
  24. Likert, R.: Die integrierte Führungs-und Organisationsstruktur. Frankfurt-New York 1975, S.13ff.Google Scholar
  25. Linneweh, K.: Kreatives Denken. Karlsruhe 1973, S.77Google Scholar
  26. Maddis, S.R.: Motivationale Aspekte der Kreativität. In: Ulmann, G. (Hrsg.): Kreativitätsforschung. Köln 1973, S.180ff.Google Scholar
  27. March, J.G./Olsen, J.P.: Ambiguity and Choice in Organizations. Bergen-Oslo-Tromso, 1976, S.74ff.Google Scholar
  28. March, J.G./ Simon, H.A.: Organisation und Individuum. Wiesbaden 1976, S.81ff.Google Scholar
  29. Marr, R.: Innovation und Kreativität. Wiesbaden 1973, S.94ff.CrossRefGoogle Scholar
  30. Matussek, P.: Kreativität als Chance. München 1974, S.74ff.Google Scholar
  31. Mensch, G.: Basisinnovationen und Verbesserungsinnovationen. In: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Jg. 42, 1972, S.291ff.Google Scholar
  32. Mensch, G.: Das Technologische Patt. Frankfurt 1975, S.68ff.Google Scholar
  33. Nimmergut, J.: Ist kreatives Verhalten erlernbar? In: VDI-Berichte Nr. 229, 1976, S.71–76Google Scholar
  34. Nyström, H.: Creativity and Innovation. Chichester u.a. 1979, S.38Google Scholar
  35. Osborn, A.F.: Applied Imagination. New York 1963, S.124ff.Google Scholar
  36. O. V.: Beitrag Technik und Wirtschft: Offene Steuerungskonzepte verschaffen deutschen Werkzeugmaschinenbauern einen ein-bis zweijährigen Entwicklungsvorsprung. 9. September 1996, Nr.210/ S.23Google Scholar
  37. Röpke, J.: Die Strategie der Innovation. Tübingen 1977, S.84ff.Google Scholar
  38. Sattler, H./Schrader, S.: Innovationsmarketing. Handwörterbuch des Marketing. Stuttgart 1995, S.996ff.Google Scholar
  39. Schanz, G.: Grundlagen der verhaltenstheoretischen Betriebswirtschaftslehre. Tübingen 1977, S.349Google Scholar
  40. Schlicksupp, H.: Kreative Ideenfindung in der Unternehmung. Berlin-New York 1977, S.18ff.Google Scholar
  41. Schmidt, W.: Kreativität und Organisationen in der Werbung (Diss.), München 1972, S.257Google Scholar
  42. Schmitt-Grohé, J.: Produktinnovation. Wiesbaden 1972, S.26Google Scholar
  43. Simon, H.A.: Administrative Behaviour. New York 1976, 5.110ff.Google Scholar
  44. Thom, N.: Grundlagen des betrieblichen Innovationsmanagements. Königstein 1980, S.78ff.Google Scholar
  45. Ulrich, W.: Kreativitätsförderung in der Unternehmung. Bern-Stuttgart 1975, S.17ff.Google Scholar
  46. Warnecke, H.J.: Revolution der Unternehmenskultur. Das fraktale Unternehmen. BerlinHeidelberg-New York 1993, S.152ff.Google Scholar
  47. Wild, J.: Organisation und Hierarchie. In: Zeitschrift für Organisation, 1/ 1973, S.45–54Google Scholar
  48. Zink, K.J.: Motivation durch Arbeitsstrukturierung. In: FB/IE 26/1977, Heft 4, S.221–225Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • G. Dehr

There are no affiliations available

Personalised recommendations