Advertisement

Die Rolle der Einkommenspolitik

  • Horst Tomann
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Unter Einkommenspolitik verstehen wir wirtschaftspolitische Maßnahmen, die auf die funktionelle Einkommensverteilung Einfluß nehmen, also die Aufteilung des Volkseinkommens in Lohn und Profit bzw. — in der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung — Einkommen aus unselbständiger Arbeit und Einkommen aus Unternehmertätigkeit und Vermögen ändern. Im Kern handelt es sich hierbei um die Lohnpolitik der Tarifparteien am Arbeitsmarkt. In den Tarifverhandlungen kann zwar nur eine Untergrenze für das gesamtwirtschaftliche Lohnniveau festgesetzt werden. Das Niveau der Effektivlöhne liegt in der Regel über dem Tariflohnniveau (Lohndrift). Diese Eigenschaft, einen Mindestlohn zu setzen, macht das Tariflohnniveau aber zu einer wichtigen wirtschaftspolitischen Größe Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände stehen damit in der Rolle wirtschaftspolitischer Akteure. Ihre Tarifautonomie ist als eine Form der Koalitionsfreiheit durch das Grundgesetz geschützt. Die Regierung kann daher nur indirekt, durch Appelle und Leitlinien Einfluß auf die Lohnpolitik nehmen. So war die “Konzertierte Aktion„ nach dem Stabilitäts-und Wachstumsgesetz, die von 1967 bis 1977 praktiziert wurde, ein Versuch der Regierung, durch Erörterung der makroökonomischen Rahmenbedingungen darauf hinzuwirken, daß Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände bei ihren Tarifrunden die Erfordernisse des “gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts„ beachten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Streit, M. (1979) Zum Stellenwert der Einkommenspolitik im Rahmen stabilitätspolitischer Beühungen, in: Wirtschaftspolitik in Theorie und Praxis, herausgegeben von E. Mändle u.a. Wiesbaden: Gabler, S. 109–118CrossRefGoogle Scholar
  2. Wagner, H. (1989) Stabilitätspolitik. Theoretische Grundlagen und institutionelle Alternativen ünchen: Oldenbourg, Kapitel 5.Google Scholar
  3. Tomann, H. (1986) Attentismus der Investoren und Lohnpolitik, in:Wirtschaftspolitische Antworten auf die Stagnation. Essays zu Ehren von Bernhard.Filusch, herausgegeben von H. Tomann. Berlin: Duncker & Humblot, S. 75–102 Google Scholar
  4. Flassbeck, H. (Hrsg.) (1987) üssen die Rollen von Geldpolitik und Lohnpolitik in einem beschäftigungsorientierten Konzept neu überdacht werden? DIW-Symposium Berlin.Google Scholar
  5. Keynes, J. M. (1936) The General Theory of Employment, Interest and Money London: MacMillan, Kapitel 19Google Scholar
  6. Rothschild, K. W. (1985) Lohnhöhe und Beschäftigung. Einige theoretische Bemerkungen. Wiederabdruck in: Arbeitslose: Gibt’s die? Ausgewählte Beiträge zu den ökonomischen und gesellschaftspolitischen Aspekten der Arbeitslosigkeit, herausgegeben von K. W. Rothschild. Marburg: Metropolis 1990, S. 105–113.Google Scholar
  7. Carlin, W. und Soskice, D. (1990) Macroeconomics and the Wage Bargain Oxford Univesity Press, Kapitel 6–8.Google Scholar
  8. Preiser, E. (1964) Wachstum und Einkommensverteilung. 2. Aufl. Heidelberg: Carl Winter Universitätsverlag.Google Scholar
  9. Weizsäcker, C. C. VON (1978) Das Problem der Vollbeschäftigung heute, Zeitschrift für Wirtschafts-und Sozialwissenschaften, 98, S. 33–51Google Scholar
  10. Foldvary, F. und Selgin, G. (1995) The Dependency of Wage Contracts on Monetary Policy, Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, 151, S. 658–676.Google Scholar
  11. Akerlof, G. u.a. (1996) The Macroeconomics of Low Inflation, Brookings Papers on Economic Activity, H.1, S. 1–76CrossRefGoogle Scholar
  12. Ball, L. und Mankiw, G. (1994) Asymmetric Price Adjustment and Economic Fluctuations, Economic Journal, 104, S. 247–261.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Horst Tomann
    • 1
  1. 1.Institut für Wirtschaftspolitik und WirtschaftsgeschichteFreie Universität Berlin Fachbereich WirtschaftswissenschaftBerlinGermany

Personalised recommendations