Advertisement

Die offene Volkswirtschaft: Geldpolitik als Wechselkurspolitik

  • Horst Tomann
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Unter Wechselkurspolitik verstehen wir eine Politik der Stabilisierung des Wechselkurses. Unabhängig von institutionellen Regelungen — in Deutschland entscheidet die Bundesregierung über Wechselkursänderungen — weisen wir diese Rolle der Geldpolitik zu. Denn während die Regierung einen Wechselkurs verordnen kann, ist es die Geldpolitik, welche die Bedingungen seiner Stabilität sichert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Dornbusch, R. und Fischer, S. (1995) Makroökonomik 6. Aufl. München: Oldenbourg, Kapitel 20Google Scholar
  2. Spahn, H.-P. (1996) Makroökonomie. Theoretische Grundlagen und stabilitätspolitische Strategien Berlin: SpringerGoogle Scholar
  3. Welfens, P. J. J. (1990) Internationalisierung von Wirtschaft und Wirtschaftspolitik Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Claassen, E.-M. (1975) Der monetäre Ansatz der Zahlungsbilanztheorie, Weltwirtschaftliches Archiv, 111, S. 1–23.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baltensperger, E. und Böhm, P. (1982) Stand und Entwicklungstendenzen der Wechselkurstheorie — Ein Überblick, Aussenwirtschaft, 37, S. 109–157Google Scholar
  6. Baltensperger, E. (1992) Monetäre Aussenwirtschaftstheorie, Zeitschrift für Wirtschafts-und Sozialwissenschaften, 112, S. 505–565.Google Scholar
  7. Dornbusch, R. (1978) Managed Floating: Eine Würdigung des internationalen Finanzsystems nach Bretton Woods, Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, 134, S. 37–56Google Scholar
  8. Sievert, O. (1983) Disillusionment in the Conduct of Exchange-rate Policies, in: Reflections on a Troubled World Economy. Essays in Honour of Herbert Giersch, herausgegeben von F. Machlup u.a. London: MacMillan, S. 188–208Google Scholar
  9. De Grauwe, P. (1989) International Money — Postwar Trends and Theories 2. Aufl. 1996. Oxford University Press.Google Scholar
  10. Emminger, O. (1981) Internationale Währungsentwicklung und Stabilitätspolitik, in: Probleme der Währungspolitik, herausgegeben von W. Ehrlicher und E. Richter. Berlin: Duncker & Humblot, S. 9–38Google Scholar
  11. Sievert, O. (1988) Außenwirtschaftliche Zwänge der Wirtschaftspolitik, Kieler Vorträge, 112Google Scholar
  12. Niehans, J. (1995) Geschichte der Außenwirtschaftstheorie im Überblick Tübingen: Mohr.Google Scholar
  13. Bofinger, P. (1991) Festkurssysteme und geld politische Koordination. Baden-Baden :Nomos, Kapitel VIGoogle Scholar
  14. Kantzenbach, E. (Hrsg.) (1990) Probleme der internationalen Koordinierung der Wirtschaftspolitik, Schriften des Vereins für Socialpolitik, N.F. Bd. 198Google Scholar
  15. Kenen, P. (Hrsg.) (1995) Understanding Interdependence: The Macroeconomics of the Open Economy Princeton University Press.Google Scholar
  16. Mckinnon, R. I. (1988) Monetary and Exchange Rate Policies for International Financial Stability: A Proposal, Journal of Economic Perspectives, 2, S. 83–104CrossRefGoogle Scholar
  17. Williamson, J. (1987) Exchange Rate Management: The Role of Target Zones, American Economic Review, Papers and Proceedings, 77, S. 200–204Google Scholar
  18. Tobin, J. (1980) A Proposal for International Monetary Reform, Cowles Foundation Discussion Paper No 506Google Scholar
  19. Dornbusch, R. (1987) Exchange Rate Economics: 1986, Economic Journal, 97, S. 1–18.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Horst Tomann
    • 1
  1. 1.Institut für Wirtschaftspolitik und WirtschaftsgeschichteFreie Universität Berlin Fachbereich WirtschaftswissenschaftBerlinGermany

Personalised recommendations