Advertisement

Die Rolle der Geldpolitik

  • Horst Tomann
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Auch wenn weitgehend Konsens darüber besteht, daß die Geldpolitik die Führungsrolle in der Stabilitätspolitik spielen soll, so bleiben doch ihre Aufgaben und ihre Ausgestaltung kontrovers. Unbestritten ist, daß es Aufgabe der Geldpolitik ist, auf lange Sicht die Währung zu sichern und kurzfristig Liquiditätskrisen abzuwenden. Es ist aber eine offene Frage, welche Rolle ihr darüber hinaus zufällt. Zur Debatte steht vor allem, wie die Geldpolitik auf Angebotschocks reagieren soll und ob sie monetäre Störungen, die über den internationalen Verbund der Finanzmärkte wirksam werden, auffangen soll. Die Antwort auf diese Fragen wird vordergründig durch unterschiedliche Prioritäten hinsichtlich der wirtschaftspolitischen Ziele bestimmt. Es geht hier insbesondere um die Frage, ob die geldpolitische Steuerung Beschäftigungseffekte ins Kalkül zu nehmen hat. Dahinter verbergen sich aber unterschiedliche theoretische Vorstellungen darüber, wie sich geldpolitische Impulse auf den realen Sektor der Wirtschaft übertragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Friedman, M. (1968) The Role of Monetary Policy, American Economic Review, 58, S. 1–17. Deutsche Fassung: Die Rolle der Geldpolitik, in M. Friedman: Die optimale Geldmenge München: Verlag Moderne Industrie 1970, S. 135–156; zitiert nach dem Wiederabdruck in: Geldtheorie,herausgegeben von K. Brunner u.a. Köln: Kiepenheuer & Witsch 1974, S. 314–331.Google Scholar
  2. Ehrlicher, W. (1984) Monetarismus und Keynesianismus in der “Neuen Geldpolitik”, Kredit und Kapital, 17, S. 1–17Google Scholar
  3. Kloten, N. (1988) Paradigma-Wechsel in der Geldpolitik? ThünenVorlesung anläßlich der Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik 1987, Zeitschrift für Wirtschafts-und Sozialwissenschaften, 108, S. 1–23.Google Scholar
  4. Gutowski, A. (Hrsg.) (1987) Geldpolitische Regelbindung: theoretische Entwicklung und empirische Befunde, Schriften des Vereins für Socialpolitik, N.F. Bd. 161.Google Scholar
  5. Winkler, A. (1993) Glaubwürdigkeit und Geldpolitik, Konjunkturpolitik, 39 (3), S. 148–185.Google Scholar
  6. Ehrlicher, W. und Simmert, D. B. (Hrsg.) (1982) Geld-und Währungspolitik in der Bundesrepublik Deutschland, Beihefte zu Kredit und Kapital, 7 Google Scholar
  7. Oesterlin, S. (1982) Zwischen autoritärer und marktwirtschaftlicher Zentralbankpolitik, S 179–192.Google Scholar
  8. Ehrlicher, W. und Simmert, D. B. (Hrsg.) (1988) Wandlungen des geldpolitischen Instrumentariums der Deutschen Bundesbank, Beihefte zu Kredit und Kapital, 10 Google Scholar
  9. Franke, H.-H. und Ketzel, E. (Hrsg.) (1995) Konzepte und Erfahrungen der Geldpolitik, Beihefte zu Kredit und Kapital Google Scholar
  10. Siebke, J. und Thieme, H. J. (Hrsg.) (1995) Geldpolitik. Zwanzig Jahre Geldmengensteuerung in Deutschland Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. European Monetary Institute (1995) The Changeover to the Single Currency Frankfurt/Main.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Horst Tomann
    • 1
  1. 1.Institut für Wirtschaftspolitik und WirtschaftsgeschichteFreie Universität Berlin Fachbereich WirtschaftswissenschaftBerlinGermany

Personalised recommendations