Advertisement

Finanzpolitik in einer Währungsunion

  • Horst Tomann
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Der Vertrag von Maastricht sieht für die Europäische Währungsunion vor, daß die Zuständigkeit fur die Geldpolitik dem Europäischen System der Zentralbanken (ESZB) übertragen wird. Alle Mitgliedstaaten geben also ihre Autonomie in der geldpolitischen Steuerung auf. Sie behalten aber ihre Handlungskompetenz in der Finanzpolitik. Über die öffentlichen Ausgaben, die Besteuerung und die Kreditaufnahme durch die öffentliche Hand soll weiterhin auf der nationalen Ebene entschieden werden. Dieses Modell der Kompetenzverteilung in der Wirtschaftspolitik ist noch ohne Vorbild. In den föderalen Staaten, die üblicherweise als das Modell für die Währungsunion dienen (USA, Deutschland), steht der zentralen geldpolitischen Instanz auch ein zentraler Fiskus gegenüber. Gegründet auf diese historischen Erfahrungen hat sich daher in der politischen Debatte ein Konsens gebildet, die Währungsunion könne nur Bestand haben, wenn sich die Mitgliedsländer entschließen, ihre Finanzpolitik zu koordinieren und damit die einheitliche Geldpolitik zu unterstützen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Kenen, P. B. (1969) The Theory of Optimum Currency Areas: An Eclectic View, in: Monetay Problems of the International Economy, herausgegeben von R.A. Mundell and A. Swoboda. University of Chicago Press.Google Scholar
  2. Tavlas, G. S. (1993) The “New” Theory of Optimum Currency Areas, The World Economy, 16, S. 663–683.CrossRefGoogle Scholar
  3. Fuest, C. (1993) Budgetdefizite in einer Europäischen Währungsunion: Bedarf es gemeinsamer Verschuldungsregeln? Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, 42 (2), S. 123–149.Google Scholar
  4. Sala-I-Martin, X. und Sachs, J. (1992) Fiscal Federalism and Optimum Currency Areas: Evidence for Europe from the United States, in: Establishing a central bank, herausgegeben von M. B. Canzoneri u.a. Cambridge, S. 195–227.CrossRefGoogle Scholar
  5. Buiter,W. und Kletzer, K. (1991) Reflections on the fiscal implications of a common currency, in: European Financial Integration, herausgegeben von A. Giovannini und C. Mayer. Cambridge University Press 1991Google Scholar
  6. Wyplosz, C. (1991) Monetary Union and Fiscal Policy Discipline, EC Commission European Economy, Special Edition, No 1, S. 165–184Google Scholar
  7. Mckinnon, R. I. (1994) A Common Monetary Standard or a Common Currency for Europe? Fiscal Lessons from the United States, Scottish Journal of Political Economy, 41 (4), S. 337–357CrossRefGoogle Scholar
  8. Eichengreen, B. and Hagen, J. Von (1996) Fiscal Policy and Monetary Union: federalism, fiscal restrictions, and the no-bailout rule, in: Monetary policy in an integrated world economy, herausgegeben von H. Siebert. Tübingen: Mohr, S. 211–231.Google Scholar
  9. Sinn, H.-W. (1994) Wieviel Brüssel braucht Europa? Staatswissenschaften und Staatspraxis, Rechts-, wirtschafts-und sozialwissenschaftliche Beiträge zum staatlichen Handeln, 5 (2), S. 155–186Google Scholar
  10. Siebert, H. and Koop, M. (1993) Institutional Competition versus Centralization: Quo vadis Europe, Oxford Review of Economic Policy, 9 (1), S. 15–30.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Horst Tomann
    • 1
  1. 1.Institut für Wirtschaftspolitik und WirtschaftsgeschichteFreie Universität Berlin Fachbereich WirtschaftswissenschaftBerlinGermany

Personalised recommendations