Advertisement

Die Europäische Währungsunion und der Vertrag von Maastricht

  • Horst Tomann
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Der “Vertrag über die Europäische Union„ wurde am 7. Februar 1992 in Maastricht unterzeichnet. Mit diesem Vertrag vereinbarten die Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft ein umfassendes Regelwerk für eine Wirtschafts-und Währungsunion (WWU) sowie Schritte zu einer verstärkten politischen Integration. Kern des Vertrages ist die Schaffung einer Europäischen Währungsunion (EWU). Die Geld-und Währungspolitik wird spätestens 1999 auf eine Europäische Zentralbank übergehen. Das Budgetrecht wird dagegen bei den nationalen Parlamenten bleiben und die Handlungskompetenz in der Finanzpolitik entsprechend bei den nationalen Regierungen. Die Rollenverteilung in der künftigen europäischen Wirtschaftspolitik wird sich also grundlegend von jener in einem großen Bundesstaat, wie es die Vereinigten Staaten sind, unterscheiden.87

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1989) Bericht über eine Wirtschafts-und Währungsunion in der Europäischen Gemeinschaft. Luxemburg.Google Scholar
  2. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (1970) Bericht an den Ministerrat und die Kommission über die stufenweise Verwirklichung einer Wirtschafts-und Währungsunion in der Gemeinschaft, Bulletin der Europäischen Gemeinschaften, Supplement, Nr. 11.Google Scholar
  3. European Monetary Institute (1995) The Changeover to the Single Currency. Frankfurt/Main Google Scholar
  4. Deutsche Bundesbank (1996b) Szenarium für den Übergang auf die einheitliche europäische Währung, Monatsbericht 48/1, S. 55–63Google Scholar
  5. Wagner, H. (1995) Europäische Wirtschaftspolitik: Perspektiven einer Europäischen Wirtschafts-und Währungsunion (EWWU) Berlin: Springer.Google Scholar
  6. Neumann, M. J. M. (1991) Central bank independence as a prerequisite of price stability, European Economy, Special edition No 1 (The economics of EMU), S. 79–92.Google Scholar
  7. De Grauwe, P. (1994) The Economics of Monetary Integration. 2. Aufl. Oxford University Press, Kapitel 4.Google Scholar
  8. Währungsunion oder Währungschaos? Was kommt nach der D-Mark, herausgegeben von P. BOFINGER u.a. Wiesbaden: Gabler 1993.Google Scholar
  9. De Grauwe, P. (1994a) Towards European Monetary Union without the EMS, Economic Policy, 18, S. 149–185. Mit einem Kommentar von J. von Hagen, S. 178–180Google Scholar
  10. Buiter, W., Corsetti, G. and Roubini, N. (1993) Excessive deficits: sense and nonsense in the Treaty of Maastricht, Economic Policy, 16, S. 57–100CrossRefGoogle Scholar
  11. Matthes, H. (1992) Adäquate Regeln für die Fiskalpolitik der EG-Länder? Wirtschaftsdienst, 72 (8), S. 409–414Google Scholar
  12. Jarchow, H.-J. (1994) Die währungspolitischen Beschlüsse von Maastricht, in: Wirtschaftspolitik in offenen Volkswirtschaften, herausgegeben von H. Sautter. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, S. 73–91.Google Scholar
  13. Akerlof, G., Dickens, W. and Perry, G. (1996) The Macroeconomics of Low Inflation, Brookings Papers on Economic Activity, H.1, S. 1–76.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ball, L. and Mankiw, G. (1994) Asymmetric Price Adjustment and Economic Fluctuations, Economic Journal, 104, S. 247–261.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Horst Tomann
    • 1
  1. 1.Institut für Wirtschaftspolitik und WirtschaftsgeschichteFreie Universität Berlin Fachbereich WirtschaftswissenschaftBerlinGermany

Personalised recommendations