Advertisement

Das Europäische Währungssystem (EWS)

  • Horst Tomann
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Das Europäische Währungssystem wurde Anfang 1979 gegründet und Mitte 1993 de facto wieder außer Kraft gesetzt. Seine Konstruktion muß vor dem Hintergrund der Erfahrungen mit den vorangegangenen Währungsregimen beurteilt werden. Man wollte einerseits die Risiken eindämmen, die mit einem Regime flexibler Wechselkurse verbunden sind. Andererseits sollten die Fehlentwicklungen einer auf feste Wechselkurse gegründeten Währungsordnung vermieden werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Bofinger, P. (1991) Festkurssysteme und geldpolitische Koordination, Schriften zur monetären Ökonomie, Bd. 29. Baden-Baden: NomosGoogle Scholar
  2. Giavazzi, F. and Giovannini, A. (1989) Limiting Exchange Rate Flexibility Cambridge: MIT Press, Kapitel 4.Google Scholar
  3. Thomasberger, C. (1993) Europäische Währungsintegration und globale Währungskonkurrenz Tübingen: Mohr, Kapitel 3, 10, 11Google Scholar
  4. De Grauwe, P. (1994) The Economics of Monetary Integration. 2. Aufl. Oxford University Press.Google Scholar
  5. Giavazzi, F. and Pagano, M. (1988) The Advantage of Tying One’s Hands: EMS Discipline and Central Bank Credibility, European Economic Review, 32, S. 1055–74.CrossRefGoogle Scholar
  6. Riese, H. (1993) Schwäche des Pfundes und Versagen der Deutschen Mark — Anmerkungen zur gegenwärtigen Krise des Europäischen Währungssystems, in: Währungsunion oder Währungschaos? Was kommt nach der D-Mark? Herausgegeben von P. Bofinger u.a. Wiesbaden: Gabler, S. 161–188.Google Scholar
  7. Thomasberger, C. (1993) “ Schlingerkurs ” oder externe Stabilisierung? Anmerkungen zur Politik der Deutschen Bundesbank nach den Währungsturbulenzen vom Herbst ‘82, Konjunkturpolitik, 39, S. 265–285.Google Scholar
  8. Krugman, P. (1991) Target Zones and Exchange Rate Dynamics, Quarterly Journal of Economics, 106, S. 669–682.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Horst Tomann
    • 1
  1. 1.Institut für Wirtschaftspolitik und WirtschaftsgeschichteFreie Universität Berlin Fachbereich WirtschaftswissenschaftBerlinGermany

Personalised recommendations