Advertisement

Globale Erwärmung

  • Alan R. Wellburn

Zusammenfassung

Wenn Strahlung auf eine Oberfläche oder ein Gasmolekül trifft, verliert sie Energie, worauf sich die Wellenlänge der Strahlung verlängert. Dies bedeutet, daß wenn hoch energetische solare Strahlung (überwiegend sichtbares Licht und langwellige UV-Strahlung) in die Atmosphäre eintritt, ein Teil davon durch Wolken u.a. unmittelbar in den Weltraum reflektiert wird. Wenn jedoch etwa die Hälfte davon die Erdoberfläche erreicht, wird ein Großteil dieser Strahlung als energieärmere Infrarotstrahlung (IR-Strahlung) reflektiert. Ein geringer Teil davon (10%) strahlt direkt zurück ins Weltall, ein Großteil wird jedoch von bestimmten Gasmolekülen in der Atmosphäre absorbiert. Diese Moleküle strahlen einen Teil der absorbierten IR-Energie in alle Richtungen ab, teils in den Weltraum hinaus, teils zur Erdoberfläche zurück. Darüber hinaus bewirkt die Erwärmung der Erdoberfläche, direkt durch solare Strahlung und indirekt durch die Rückstrahlung von IR-Strahlung, sowohl die Verdunstung von Wasser als auch den Auftrieb der Luft (Konvektion), wodurch Energie von der Erdoberfläche zurück in die Atmosphäre transferiert wird. Insgesamt entsteht so eine die Erdoberfläche wie eine warme Hülle umgebende Schutzschicht. Dieser als Treibhauseffekt bezeichnete Vorgang ist in Abb. 8.1 zusammengefaßt dargestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Gregory S (ed) (1990) Recent Climatic Change. Belhaven Press, LondonGoogle Scholar
  2. Gribbin J (1990) Hothouse Earth: The Greenhouse Effect and Gaia. Trans-world Publishers, LondonGoogle Scholar
  3. Houghton JT, Jenkins GJ, Ephraums JJ (eds) (1990) Climate Change. The IPCC Scientific Assessment. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  4. Jäger J, Ferguson HL (eds) (1991) Climate Change: Science, Impacts and Policy. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  5. Krupa SV, Kickert RN (1989) Environmental Pollution 61, 263–393CrossRefGoogle Scholar
  6. Long SP, Drake BG (1991) Photosynthetic CO2 assimilation and rising at-mospheric CO2 concentrations. Ecological Applications 1, 129–156 Martin JH (1990) Paleooceanography 5, 1–13Google Scholar
  7. Parry M (1990) Climate Change and World Agriculture. Earthscan Publications, LondonGoogle Scholar
  8. Rogers JE, Whitman WB (eds) (1991) Microbial Production and Consumption of Greenhouse Gases: Methane, Nitrogen Oxides, and Halomethanes. Am. Soc. of Microbiology, Washington, DCGoogle Scholar
  9. Smit B et al. (1989) Climatic Change 14, 153–174CrossRefGoogle Scholar
  10. Woodward FI (1992) Predicting plant responses to global environmental change. New Phytologist 122, 239–251CrossRefGoogle Scholar
  11. Wyman RL (ed) (1991) Global Climate Change and Life on Earth. Rout-ledge, Chapman & Hall, New York und LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Alan R. Wellburn
    • 1
  1. 1.University of LancasterI.E.B.S., Biological Sciences DivisionLancasterUK

Personalised recommendations