Advertisement

Stratosphärischer Ozonabbau und verstärkte UV-B-Strahlung

  • Alan R. Wellburn

Zusammenfassung

In Abhängigkeit von der Wellenlänge durchdringen bestimmte Frequenzen der Solarstrahlung die gesamte Atmosphäre und erreichen die Erdoberfläche (Abb. 7.1). Im Gegensatz zu den kürzerwelligen Radiowellen (1 cm bis 10 m) gelangen sehr langwellige Radiowellen nicht sehr viel tiefer als 50 km über Meeresniveau. Die meisten infraroten Strahlen sind bereits ca. 10 km über dem Meeresspiegel (d. h. ungefähr auf der Höhe des Mount Everest) vollständig absorbiert, geringe Mengen kurzwelliger Infrarotstrahlung, der gesamte sichtbare Bereich des Spektrums und längerwellige ultraviolette (UV) Strahlung erreichen jedoch das Meeresniveau. Kürzere Wellenlängen (Röntgenstrahlen, Gamma-Strahlen und die meisten kosmischen Strahlen) werden bereits zwischen 10 und 100 km über der Erdoberfläche ausgefiltert (Abb. 7.1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Farman JC, Gardiner BG, Shanklin JD (1985) Nature 315, 207–212CrossRefGoogle Scholar
  2. Kirk JTO (1982) Light and Photosynthesis in Aquatic Ecosystems. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  3. Krupa SV, Kickert RN (1989) Environmental Pollution 61, 263–393CrossRefGoogle Scholar
  4. Jones RR, Wigley T (eds) (1989) Ozone Depletion: Health and Environmental Consequences. John Wiley & Sons, ChichesterGoogle Scholar
  5. Schell RC et al. (1991) Nature 351, 726–729CrossRefGoogle Scholar
  6. Smith RC et al. (1992) Science 255, 952–959CrossRefGoogle Scholar
  7. Solomon S, Albritton DL (1992) Nature 357, 33–37CrossRefGoogle Scholar
  8. UNEP Environmental Effects Panel Reports (1989 Report and 1991 Update) Environmental Effects of Ozone Depletion. United Nations, Nairobi, KenyaGoogle Scholar
  9. Worrest RC, Caldwell MC (eds) (1986) Stratospheric Ozone Reduction, Solar Ultraviolet Radiation and Plant Life. NATO ASI Series G, Ecological Sciences, Springer-Verlag, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Alan R. Wellburn
    • 1
  1. 1.University of LancasterI.E.B.S., Biological Sciences DivisionLancasterUK

Personalised recommendations