Advertisement

Saurer Regen

  • Alan R. Wellburn

Zusammenfassung

Der Begriff „pluie acide“ wurde erstmals 1854 von Ducros, einem französischen Chemiker, verwendet. Es war jedoch Robert Angus Smith, der den Begriff „acid rain“ 1872 bekannt machte, als er in einem seiner ersten Berichte als Chief Alkali Inspector des Vereinigten Königreiches die saure Beschaffenheit des Regens beschrieb, der in der Gegend um Manchester niederging. Daß das Phänomen saurer Regen nicht isoliert von anderen Formen von Luftverschmutzung betrachtet werden kann, wurde bereits in Kapitel 1 diskutiert; Kapitel 2 bis 4 haben gezeigt, daß auch in der Gasphase Reaktionen stattfinden, die zur Bildung saurer Verbindungen in der Atmosphäre beitragen. Sie sind Teil der sog. trockenen Deposition, während die in der Gas-Wasser-Phase ablaufenden Reaktionen, die in Niederschlägen (Nebel, Regen, Hagel, Schneeregen oder Schnee) die Erde erreichen, zur sog. nassen Deposition gehören. Diese Reaktionen bestehen sowohl aus säure-als auch aus nichtsäurebildenden Prozessen; saurer Regen ist also lediglich eine mögliche Form der nassen Deposition, wenn auch eine sehr wichtige. Vielleicht sollte man besser von „Niederschlägen“ als von „Deposition“ sprechen, da auf diese Weise deutlich wird, daß es sich um ein periodisch auftretendes Phänomen handelt, d.h. daß die Auswirkungen saurer Niederschläge nur unregelmäßig zu spüren sind. Ein Großteil der bei der nassen Deposition atmosphärischer Schadstoffe beteiligten Vorgänge ist in Abb. 5.1. dargestellt

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Chadwick MJ, Hutton M (1991) Acid Depositions in Europe. Stockholm Environment Institute, YorkGoogle Scholar
  2. Cresser M, Edwards A (1987) Acidification of Freshwaters. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  3. Drabloes D, Tollan A (eds) (1980) International Conference on the Ecological Impact of Acid Precipitation. Sanderfjord, Oslo-AasGoogle Scholar
  4. Duensing EE, Duensing LB (1980) Environmental Effects of Acid Precipitation. Vance Bibliographies, Monticello, IllinoisGoogle Scholar
  5. Howells G (1983) Acid waters - the effects of low pH and acid associated factors on fisheries. Advances in Applied Biology 9, 143–255Google Scholar
  6. Hutchinson TC, Havas M (eds) (1980) Effects of Acid Precipitation on Terrestrial Ecosystems. Plenum Press, New YorkGoogle Scholar
  7. Last FT, Watling R (eds) (1991) Acidic Deposition: Its Nature and Impacts. Royal Society of Edinburgh, EdinburghGoogle Scholar
  8. Legge AH, Krupa SV (eds) (1986) Air Pollutants and their Effects on the Terrestrial Ecosystem. Wiley Interscience, New YorkGoogle Scholar
  9. Legge AH, Krupa SV (eds) (1990) Acidic Deposition: S and Nitrogen Oxides. Lewis Publishers, MichiganGoogle Scholar
  10. Longhurst JWS (ed) (1989) Acid Deposition: Sources, Effects and Controls. British Library, LondonGoogle Scholar
  11. Schneck JJ (1981) Acid Rain: A Critical Perspective. Tasa, Minneapolis Schrader S, Greve U, Schönwald HR (eds) (1983) Acid Precipitation and Fo-rest Damage Bibliography. Bundesforschungsanstalt für Forst-and Holz-wirtschaft, HamburgGoogle Scholar
  12. The Watt Committee on Energy (1984) Acid Rain. Report No. 14, LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • Alan R. Wellburn
    • 1
  1. 1.University of LancasterI.E.B.S., Biological Sciences DivisionLancasterUK

Personalised recommendations