Advertisement

Geförderte Unternehmensgründungen in den Neuen Bundesländern - eine Analyse des EKH-Programms unter besonderer Berücksichtigung von Gründungen durch Frauen

  • Jürgen Schmude
Conference paper
Part of the Wirtschaftswissenschaftliche Beiträge book series (WIRTSCH.BEITR., volume 164)

Zusammenfassung

Die ehemaligen, durch die Arbeit der Treuhandanstalt erhaltenen DDR-Staatsunternehmen verlieren für den aktuellen Veränderungsprozeß im ostdeutschen Unternehmensbestand quantitativ immer stärker an Bedeutung, was sich u.a. auch in Hinblick auf ihre Bedeutung für den ostdeutschen Arbeitsmarkt zeigt. Zukünftig wird die Unternehmenslandschaft in Ostdeutschland zunehmend durch originäre Unternehmensgründungen geprägt. Auf diesen Neugründungsprozeß hat die öffentliche Gründungsförderung einen erheblichen Einfluß. So hat in den ersten Jahren nach der Wende rund ein Viertel der neuentstandenen Unternehmen Förderungsmittel aus dem Eigenkapitalhilfeprogramm (EKH) erhalten. Diese Fördermittel weisen Unterschiede hinsichtlich der branchenspezifischen und regionalen Verteilung auf, wobei diese Unterschiede im Zeitverlauf eine deutliche Veränderung erfahren haben. Anhand der Analyse des Fördergeschehens und seiner Veränderungen im Zeitverlauf läßt sich eine deutliche Angleichung der west-und ostdeutschen Förderstrukturen nachweisen. Dies gilt zunehmend auch für die Beteiligung von Frauen am Gründungsgeschehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albach, H. (1997): Rahmenbedingungen für Existenzgründer in Ostdeutschland. In: Zeitschrift fit Betriebswirtschaft, 1997/4, S.441–451.Google Scholar
  2. Baunach, M. (1996): Förderung von Unternehmensgründungen in den neuen Bundesländern. Eine regionale Analyse der im Rahmen des Eigenkapitalhilfeprogramms geförderten Unternehmen 1990–1994. In: Mitteilungen der Geographischen Gesellschaft München, Bd.81, S.95–111.Google Scholar
  3. DEUTSCHE AUSGLEICHSBANK (1991): Jahresbericht 1990. Bonn.Google Scholar
  4. DEUTSCHE AUSGLEICHSBANK (1993): Jahresbericht 1992. Bonn.Google Scholar
  5. DEUTSCHE AUSGLEICHSBANK (1995): Geschäftsbericht 1994. Bonn.Google Scholar
  6. DEUTSCHE AUSGLEICHSBANK (1997): Geschäftsbericht 1996. Bonn.Google Scholar
  7. Emmerich, K. (1991): Vom Plan zum Markt. Das Beschäftigungsproblem in den neuen Bundesländern. Materialien aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, 1991/2, Nürnberg.Google Scholar
  8. ENGELBRECH, (1994): Frauen - nur Reservearmee für den Arbeitsmarkt? In: Die Frau in unserer Zeit, 1994/1, S.14–23.Google Scholar
  9. Fier, A./Woywode, M. (1994): Unternehmensgründungen im ostdeutschen Transformationsprozeß. In: ZEW Wirtschaftsanalysen, 1994/3, S.235–260.Google Scholar
  10. Friedrich, A. (1995): Selbständigkeit von Frauen in den neuen Bundesländern. Maschinengeschriebenes Manuskript, IID1–280721/5, Berlin.Google Scholar
  11. FRIEDRICH-EBERT-STIFTUNG (Hrsg.) (1995): Hoffnungsträger Mittelstand. Entwicklung und Perspektiven in den neuen Bundesländern. Bonn.Google Scholar
  12. KfW (Kreditanstalt fir Wiederaufbau) (1997): Wirtschaftliche Probleme in Ostdeutschland. Vermerk vom 29.4.97. Frankfurt.Google Scholar
  13. Fritsch, M./Werker, C. (1994): Die Transformation der Unternehmensstruktur in Ostdeutschland. In: Beschäftigungsobservatorium Ostdeutschland, 1994/13, S.3–7.Google Scholar
  14. Fritsch, M. (1995): Betriebsgründungen und regionale Arbeitsplatzentwicklung. In: Schriften des Vereins für Socialpolitik, 1995/237, S.149–170.Google Scholar
  15. Hirschenauer, F. (1989): Die Inanspruchnahme von Wirtschaftsfgrderungsprogrammen in Bayern. Münchener Geographische Hefte, Bd.64, Kallmünz/Regensburg.Google Scholar
  16. Lehmann, U. (1994): Regionale Aspekte des Betriebsgründungsgeschehens in den neuen Bundesländern 1991/92. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, 1994/4, S.338–351.Google Scholar
  17. Lehmann, U. (1996): Dynamik und Beschäftigungsentwicklung der ostdeutschen Betriebe 1991–1995. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung, 1996/4, S.580–588.Google Scholar
  18. Nasner, H. (1994): Geffirderte Unternehmensgründungen von Frauen - Ergebnisse einer empirischen Untersuchung in Baden-Württemberg. In: Schmude, J. (Hrsg.): Neue Unternehmen. Interdisziplinäre Beiträge zur Gründungsforschung, Heidelberg. S.74–88.Google Scholar
  19. Schenk, S. (1992): Qualifikationsstruktur und Qualifikationsbedarf erwerbstätiger Frauen in den neuen Bundesländern. In: Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 1992/167, S.33–48.Google Scholar
  20. Schmude, J. (1994): Gefürderte Unternehmensgründungen in Baden-Württemberg. Eine Analyse der regionalen Unterschiede des Existenzgriindungsgeschehens im Eigenkapitalhilfeprogramm (1979 bis 1989). Erdkundliches Wissen Bd.114, Stuttgart.Google Scholar
  21. Schmude, J. (1996): Contrasting Developments in Female Workforce Participation in East and West Germany Since 1945. In: Gracia-Ramon, M.D./Monk, J. (Hrsg.): The Politics of Work and Daily Life. London/New York, pp. p.156–185.Google Scholar
  22. Welter, F. (1996): Gründungsprofile im ost- und westdeutschen Handwerk. Ruhr-Forschungsinstitut fur Innovations- und Strukturpolitik, 1996/1, Bochum.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Jürgen Schmude
    • 1
  1. 1.Seminar für Wirtschaftsgeographie und Tourismusforschung am Institut für WirtschaftsgeographieLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations