Advertisement

Generische Managementsysteme als zukünftige Option

  • Alexander Pischon
  • Dirk Iwanowitsch
Chapter
  • 75 Downloads

Zusammenfassung

Unternehmen sehen sich heute mit einer Vielzahl von Anforderungen konfrontiert, die es zur Erhaltung ihrer Wettbewerbsfähigkeit zu erfüllen gilt. Zusätzlich zu den traditionellen Zielsetzungen, wie der Ausbau von Marktanteilen und die Maximierung von Gewinnen, haben in den letzten Jahren insbesondere die Forderungen aus den Bereichen Qualitätssicherung, Umweltschutz sowie Gesundheitsschutz und Arbeitssicherheit an Bedeutung gewonnen. Geleitet durch den Wunsch, die anwachsende Komplexität in einem schwierigen Unternehmensumfeld besser bewältigen zu können, entstanden insbesondere in größeren Unternehmen in der Vergangenheit verschiedene Arten von Führungs- oder Managementsystemen. So fordern neue Technologien Bewertungssysteme, verlangt die Kundenorientierung Marketingsysteme. In gleicher Weise werden auf höherer Abstraktionsebene durch Globalisierungs- und Deregulierungstendenzen effiziente Managementsysteme notwendig. Diese sind zumeist funktional orientiert. Persögliene Kontakte werden dabei zunehmend ergänzt durch systematisierte, strukturierte Berichterstattungen, Kontrollen und Entscheidungsprozesse (Seghezzi, H.D. und Blankenburg, D., 1997a, S. 1). Da diese Managementsysteme bislang jedoch nur Teilbereiche abdecken, entsteht eine Aufsplittung in Teilführungssysteme, welche ein weitgehendes Eigenleben führen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, H.W. (1995): Integrities Managementsystem für Sicherheit und Umweltschutz — Generic Management System. München, Wien.Google Scholar
  2. Adams, H.W. (1996): Integration von Managementsystemen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.), Duisburg.Google Scholar
  3. Adams, H.W. und Haker, W. (1996): Generic Management System — Eine Metastruktur für Managementsysteme. In: QZ, 41. Jg. Heft 7/1996, S. 776–779.Google Scholar
  4. Baumgarten, H. (1996): Prozeßkettenmanagement. In: Kern, W. (Hrsg.): Handwörterbuch der Produktionswirtschaft. Stuttgart, Sp. 1669–1682.Google Scholar
  5. Bhushan, A.K. und MacKenzie, J (1994): “Environmental leadership plus Total Quality Management equals continuous improvement”. In: Willig, J.T. (Hrsg.): Environmental TQM, Second Edition, New York, S. 71–93.Google Scholar
  6. Bläsing, J.P. (1995): Umweltmanagement — Qualitätsmanagement, Analogien und Synergien. Ulm.Google Scholar
  7. Bleicher, K. (1996): Das Konzept Integrities Management. 4. revidierte und erweiterte Aufl., Frankfurt am Main, New York.Google Scholar
  8. Bock, H. und Riemenschneider, F. (1997): Das Hoechst Integriate Management System. In: UWF, 5. Jg., H. 1, März 1997, S. 45–48.Google Scholar
  9. Butterbrodt, D. (1997a): Praxishandbuch urnweltorientiertes Management — Grundlagen — Konzept — Praxisbeispiel. Berlin, Heidelberg.Google Scholar
  10. Butterbrodt, D. (1997b): Integration von Qualitäts- und Umweltmanagement und ihre betriebliche Umsetzung. Techn. Univ. Berlin, Diss., Spur, G. (Hrsg.), Berlin.Google Scholar
  11. Central Committee of Experts, Unter-Sektorkomitee SCC (1998): Sicherheits Certifikat Contractoren — Checkliste für die Beurteilung des Managementsystems für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei Kontraktoren in den Mineralöl-, chemischen und anverwandten Industrie. Stand 12.02.1998, o. O..Google Scholar
  12. Chandler, A.D. (1966): Strategy and Structure. Capters in the history of the industrial enterprise. 3. Print, Cambridge, Massachusetts.Google Scholar
  13. Chrobock, R. und Tiemeyer, E. (1996): Geschäftsprozeßorganisation — Vorgehensweise und unterstützende Tools. Sonderdruck aus der zfo 3/1996.Google Scholar
  14. Crosby, P.B. (1990): Qualität ist machbar. Hamburg.Google Scholar
  15. Davenport, T.H. und Nohria, N. (1995): Geschäftsvorfall ganz in einer Hand — Case Management. In: Harvard Business Manager, Heft 1/1995, S. 81–90.Google Scholar
  16. DGQ — Deutsche Gesellschaft für Qualität e. V. (1994): Umweltmanagementsysteme: Modell zur Darlegung der umweltschutzbezogenen Fähigkeit einer Organisation. DGQ-Schrift 100–21. Berlin, Wien, Zürich.Google Scholar
  17. DGQ — Deutsche Gesellschaft für Qualität e. V. (1996): Aufbau eines Umweltmanagement-systems-Empfehlungen für die betriebliche Umsetzung. DGQ-Schrift 19–41. Berlin.Google Scholar
  18. Dyllick, T. (1989): Management der Umweltbeziehungen: Öffentliche Auseinandersetzungen als Herausforderung. Wiesbaden.Google Scholar
  19. Dyllick, T. (1996): Managementsysteme für Qualität und Umwelt — Integration oder Separation?. In: SNV Bulletin 1996/12, S. 112–115, Schweizerischer Ausschuß für Prüfung und Zertifizierung (SAPUZ), (Hrsg.), Bern.Google Scholar
  20. Dyllick, T. (1997a): Von der Debatte EMAS vs. ISO 14001 zur Integration von Managementsystemen. In: UWF, 5. Jg., H. 1, März 1997, S. 3–9.Google Scholar
  21. Dyllick, T. (1997b): Wo stehen wir bezüglich Umweltmanagementsystemen. In: Tagungsband der Jahrestagung der SAQ (Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Qualitätsförderung) am 24.6.1997, Bern, S. 147–159.Google Scholar
  22. Dyllick, T., Gebhardt, P. und Häfliger, B. (1998): Leitfaden zur Integration von Umweltmanagementsystem und Qualitätsmanagementsystem. Schweizerische Normenvereinigung (Hrsg.), Zürich.Google Scholar
  23. EFQM (1993): The European Quality Award 1994. Brüssel, Belgien.Google Scholar
  24. Ellringmann, H., Schmihing, C. und Chrobock, R. (1995): Umweltschutz Management: von der Öko-Audit-Verordnung zum integrierten Managementsystem. Berlin.Google Scholar
  25. Felix, R., Pischon, A., Riemensehneider, F. und Schwerdtle, H. (1997): Integriate Managementsysteme: Ansätze zur Integration von Qualitäts-, Umwelt- und Arbeitssicher-heitsmanagementsystemen. IWÖ Diskussionsbeitrag Nr. 41, St. Gallen.Google Scholar
  26. Fichter, K. (1995): Die EG-Öko-Audit-Verordnung, Mit Öko-Controlling zum zertifizierten Umweltmanagementsystem. München, Wien.Google Scholar
  27. Gaitanides, M. (1996): Prozeßorganisation. In: Kern, W. (Hrsg.): Handwörterbuch der Produktionswirtschaft. Stuttgart, Sp. 1682–1696.Google Scholar
  28. Gaitanides, M., Scholz, R., Vrohlings, A., et al. (1994): Prozessmanagement. München.Google Scholar
  29. Gellrich, C. (1995): Erfassung und Dokumentation von Umwelrvorschriften. In: Fichter, K. (Hrsg.): Die EG-Öko-Audit-Verordnung, Mit Öko-Controlling zum zertifizierten Umweltmanagementsystem. München, Wien, S. 85–93.Google Scholar
  30. Glaap, W. (1995): Umweltmanagement leichtgemacht. München, Wien.Google Scholar
  31. Hallay, H. (1995): Die Integration des Umweltmanagementsystems und des Qualitätssicherungs-Systems nach ISO 900x. In: Fichter, K. (Hrsg.): Die EG-Öko-Audit-Verordnung, Mit Öko-Controlling zum zertifizierten Umweltmanagementsystem. München, Wien, S. 261–270.Google Scholar
  32. Herzog, H. (1995): Ein Ansatz zur Verbindung von Qualitäts- und Umweltmanagement. In: UWF, 3. Jg., H. 4, Dezember 1995, S. 66–67.Google Scholar
  33. Hess, T. und Brecht, L. (1995): State of the art des Business Process Redesigns: Darstellung und Vergleich bestehender Methoden. Wiesbaden.Google Scholar
  34. Iwanowitsch, D. (1997): Die Produkt- und Umwelthaftung im Rahmen des betrieblichen Risikomanagements, Liesegang, D.G. (Hrsg.), Berlin, Heidelberg, New York et. al.Google Scholar
  35. Janisch, M. (1993): Das strategische Anspruchsgruppenmanagement: vom Shareholder Value zum Stakeholder Value. Bern.Google Scholar
  36. Jasch, A. (1995): Die ISO 14001-Norm und ihre Bedeutung für die EG-Öko-Audit-Verordnung. In: Fichter, K. (Hrsg.): Die EG-Öko-Audit-Verordnung, Mit Öko-Controlling zum zertifizierten Umweltmanagementsystem. München, Wien, S. 41–51.Google Scholar
  37. Klemmer, P. und Meuser, T. (1995): EG-Umweltaudit: Der Weg zum ökologischen Zertifikat. Wiesbaden.Google Scholar
  38. Kiesgen, G. und Schnauber, H. (1995): Umweltaudits als Werkzeug zur Umsetzung integrierter Umwelt- und Qualitätsmanagementsysteme. In: Klemmer, P. und Meuser, T.Google Scholar
  39. (Hrsg.): EG-Umweltaudit: Der Weg zum ökologischen Zertifikat. Wiesbaden, S. 237–249.Google Scholar
  40. Lieback, J.U., Schmallenbach, J. und Binetti, J.-C. (1996): Erfahrungen aus der Arbeit eines Umweltgutachters: Auswertung der Validierungen in Deutschland. GUT, Gesellschaft für Umwelttechnik und Unternehmensberatung mbH, Umweltgutachterorganisation, Berlin.Google Scholar
  41. Liesegang, D.G. (1995): Lernprozesse zur ökologiegerechten Systemmodifikation im Unternehmen. In: ZfB Ergänzungsheft 3/95, Wiesbaden.Google Scholar
  42. Meuche, T., Doerner, U., Hofmann-Kamensky, M., Langefeld, L. et. al. (1997): Leitfaden Integrierte Managementsysteme. Heft 240 der Schriftenreihe Umweltplanung, Arbeitsund Umweltschutz, Hessische Landesanstalt fur Umwelt (HLfU), (Hrsg.), Wiesbaden.Google Scholar
  43. Möller, J. und Pischon, A. (1997): Chancen der Harmonisierung von Umwelt- und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. In: UWF, 5Jg., H. 1, März 1997, S. 32–36.Google Scholar
  44. Nagel, U. und Wegner, U. (1995): Aufbau und Zertifîzierung von integrierten Managementsystemen. In: Ellringmann, H., Sehmihing, C. und Chrobock, R. (Hrsg.): Umweltschutz Management: von der Öko-Audit-Verordnung zum integrierten Managementsystem. Berlin, Bd. 2; Kap. VI–III, S. 1–6.Google Scholar
  45. Orton, J.D. und Weick, K. E. (1990): Loosely Coupled Systems: A Reconceptualization. In: Academy of Management Review, 2/1990, Seite 203–223.Google Scholar
  46. Peters, T. und Waterman, R. H. (1991): Auf der Suche nach Spitzenleistungen. 3. Aufl., München.Google Scholar
  47. Petrick, K. und Eggert, R. (1994): Synthese von Qualitätsmanagement und Umweltmanagement. In: UWF, 2. Jg., H. 6, Juli 1994, S. 44–46.Google Scholar
  48. Pischon, A. (1997): Die Deutsche Asea Brown Boveri AG — Ansätze zur Integration von Qualitäts- Umwelt und Arbeitssicherheitsmanagementsystemen. In: UWF, 5. Jg., H, 2, Juni 1997, S. 54–57.Google Scholar
  49. Pischon, A. (1998): Integrierte Managementsysteme für Qualität, Umweltschutz und Arbeitssicherheit. Analyse-Konzeption-Praxisanwendung (voraussichtl. Titel). Diss. (Erscheinungstermin Herbst 1998), Heidelberg.Google Scholar
  50. Pischon, A. und Liesegang D.G. (1997): Arbeitssicherheit als Bestandteil eines umfassenden Managementsystems — Bestandsaufnahme, Modellbildung, Lösungsansätze. Verband Deutscher Sicherheitsingenieure e.V. (VDSI), (Hrsg.), Heidelberg.Google Scholar
  51. Porter, M.E. (1986): Wettbewerbsvorteile (Competitive Advantage), Spitzenleistungen erreichen und behaupten. Frankfurt am Main, New York.Google Scholar
  52. Scholz, R. (1994); Geschäftsprozeßoptimierung. Bergisch-Gladbach.Google Scholar
  53. Schwaninger, M. (1994): Managementsysteme. Das St.Galler Managementkonzept (Bd.4), Frankfurt am Main, New York.Google Scholar
  54. Schwerdtle, H. (1996): Business Excellence System Review (BESR), Feasibility-Study for integration of ISO 9001, TQSR, EMAS, ISO, DIS 14001, Arbeitssicherheit, ABB Management Consulting GmbH, Heidelberg.Google Scholar
  55. Seghezzi, H.D. (1996a): Integrated Management for Business Excellence. Unveröffentlichtes Manuskript, St. Gallen.Google Scholar
  56. Seghezzi, H.D. (1996b): Integriertes Qualitätsmanagement: Das St. Galler Konzept. München, Wien.Google Scholar
  57. Seghezzi, H.D. (1997): Notwendigkeit und Realität ganzheitlicher Unternehmensführung. ITEM Diskussionspapier, St. Gallen.Google Scholar
  58. Seghezzi, H.D. und Blankenburg, D. (1997a): Proposition for a generic organisation model. Bislang unveröffentlichtes Manuskript als Vorlage für die ISO-Normungsgremien, vorgestellt von den Autoren am IWÖ an der HSG in St. Gallen am 18. August 1997.Google Scholar
  59. Seghezzi, H.D.und Blankenburg, D. (3997b): Requirements, Criteria for a Generic Organization Model. Bislang unveröffentlichtes Manuskript als Vorlage für die ISO-Normungsgremien, vorgestellt von den Autoren am IWÖ an der HSG in St.Gallen am 18. August 1997.Google Scholar
  60. Seghezzi, H.D. und Caduff, D. (1997): Aufbau integrierter Führungssysteme. Die Orientierung 106, Credit Suisse (Hrsg.), Bern.Google Scholar
  61. Stark, R. (1995): Struktur und Inhalte des Umweltmanagementsystems der Continental AG. In: Bläsing, J.P. (Hrsg.): Umweltmanagement — Qualitätsmanagement, Analogien und Synergien, Ulm, S. 31–52.Google Scholar
  62. Tetté, M.A. (1996): Praktischer Ansatz zum Aufbau eines einheitlichen Managementsystems für Umweltschutz und Qualität. In: UWF, 4. Jg., H. 2, Juni 1996, S. 20–25.Google Scholar
  63. Warneeke, H.J. (1992a): Die Fraktale Fabrik — Revolution der Unternehmenskultur. Berlin, Heidelberg, New York.Google Scholar
  64. Warnecke, H.J. (1992b): Neue Organisationsform für die Zukunft. In: Logistik Heute, 4/92, S. 50–52.Google Scholar
  65. Weick, K. E. (1976): Educational Organizations as Loosely Coupled Systems. In: Administrative Science Quarterly, 1/1976, Seite 1–19.Google Scholar
  66. Willig, J.T. (1994): Environmental TQM, Second Edition, New York.Google Scholar
  67. Wohlgemuth, A. (1989): Unteraehmungsdiagnose in Schweizer Unternehmungen. Bern.Google Scholar
  68. Zenk, G. (1995): Öko-Audits nach der Verordnung der EU — Konsequenzen für das strategische Umweltmanagement. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Alexander Pischon
  • Dirk Iwanowitsch

There are no affiliations available

Personalised recommendations