Advertisement

Keilschrägverzahnungen für spielarmen Lauf

  • Karlheinz Roth
Chapter
  • 392 Downloads

Zusammenfassung

Eine der wichtigsten Eigenschaften von Getrieben zur reproduzierbaren Einstellung gewisser Teilepositionen, ist die spielarme oder gar die spielfreie Relativbewegung ihrer Zahnräder. Die im Eingriff stehenden Zähne greifen berührungsschlüssig (formschlüssig) in die Lücken des Gegenrades ein und können aus Toleranz-aber auch aus Funktionsgründen nicht spielfreibeide Gegenflanken berühren, sonst würden sie verklemmen. Das Dilemma wird dadurch gelöst, daß man entweder ein minimales Verdrehflankenspiel einstellt (spielarm), oder daß die im Eingriff befindlichen Zähne federnd in die Zahnlücken und aus ihnen gedrückt werden, so daß immer an beiden Flanken eines Zahnes oder einer Zahnlücke Berührung vorliegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. [3.1]
    Anonym: Molded plastic gears move up in hp. Product Engineering, p. 27–31, June 1978Google Scholar
  2. [3.2]
    Chironis, N.P. (Hrsgb.): Gear design and application; 18 ways to control backlash in Gearing. New York: McGraw-Hill, 1967Google Scholar
  3. [3.3]
    DIN 3960: Begriffe und Bestimmungsgrößen für Stirnräder (Zylinderräder) und Stirnradpaare (Zylinderpaare) mit Evolventenverzahnung. Berlin: Beuth-Verlag GmbH, März 1987Google Scholar
  4. [3.4]
    Haupt, U.: Keilschrägverzahnung für Getriebe mit einstellbarem Verdrehflankenspiel. Dissertation TU Braunschweig, 1981Google Scholar
  5. [3.5]
    Motyka, S.: Weiterentwicklung eines Präzisionsgetriebes. Z. Konstruktion 41 (1991), S. 275–280Google Scholar
  6. [3.6]
    N.N.: Hochuntersetzendes Getriebe. Z. antriebstechnik 30 (1991), Nr. 6, S. 45–56Google Scholar
  7. [3.7]
    Roth, K., Haupt, U.: Stirnräder mit keilförmigen Evolventenzahnrädern für spielfreie Getriebe. VDI-Berichte Nr.374, S. 55–61, 1980Google Scholar
  8. [3.8]
    Roth, K.: Planrad mit Evolventenverzahnung. BRD Patent Nr. 1775345, erteilt am 1.8.1968Google Scholar
  9. [3.9]
    Roth, K.: Zahnradtechnik, Band I: Stirnradverzahnungen - Geometrische Grundlagen, Band II: Stirnradverzahnungen - Profilverschiebung, Toleranzen, Festigkeit. Berlin, Heidelberg, New York: Springer, 1989Google Scholar
  10. [3.10]
    Roth, K.: Konstruieren mit Konstruktionskatalogen, 2. Auflage, Band III: Verbindungen und Verschlüsse, Lösungsfindung. Berlin, Heidelberg, New York: Springer, 1996Google Scholar
  11. [3.11]
    Roth, K.: Evolventenverzahnungen mit extremen Eigenschaften. Teil I: Übersicht über bisherige Erzeugungsverfahren. Z. antriebstechnik 35 Nr. 5, S. 49–53 (1996), Teil II: Evoloidverzahnungen für große Übersetzung ins Langsame, 35 Nr. 7, S. 43–84 (1996) und Übersetzung ins Schnelle 35 Nr. 9 S. 69–74 (1996), Teil III: Komplement-Verzahnungen für höchste Tragfähigkeit 35, Nr. 11 (1996).Google Scholar
  12. [3.12]
    Roth, K.: Evolventenverzahnungen mit extremen Eigenschaften, Teil IV: Keilschrägverzahnungen für spielarmen Lauf. Z. antriebstechnik 36 (1997), Nr. 1, S. 48–52Google Scholar
  13. [3.13]
    Tönshoff, H.K., Ahlers, H.: Präzisionsgetriebe - Einsatz magnetisch aktiver Schmierstoffe. Z. antriebstechnik 35 (1996), Nr. 8, S. 53–56Google Scholar
  14. [3.14]
    Tönshoff, H.K., Livotov, P., Gerstmann, U.: Spielfreie Planetengetriebe für Industrieroboter. Z. antriebstechnik 29 (1990), Nr. 12, S. 57–60Google Scholar
  15. [3.15]
    Tsai, S.-J.: Vereinheitlichtes System evolventischer Zahnräder - Auslegung von zylindrischen, Konischen, Kronen-und Torusrä-dern. Dissertation TU Braunschweig, 1997Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Karlheinz Roth
    • 1
  1. 1.BraunschweigGermany

Personalised recommendations