Advertisement

Komplement-Verzahnungen für höchste Tragfähigkeit

  • Karlheinz Roth
Chapter
  • 393 Downloads

Zusammenfassung

Bei der Ermittlung der Zahnflanken-und Zahnfußtragfähigkeit der im Eingriff befindlichen Zähne zeigt sich, daß in der Regel nicht die höchstmöglichen Werte zugrunde gelegt wurden, insbesondere, wenn zur Fertigung genormte Bezugsprofile verwendet worden sind. Im folgenden wird nun gezeigt, daß beim Zugrundelegen komplementärer Zahndicken und/oder Zahnhöhen die höchsten möglichen Tragfähigkeiten und die zulässigen Antriebsmomente bei gleichen Werkstoffen gegebenenfalls um Bruchteile bis zu 20% und mehr erhöht werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. [2.1]
    Bruckner, T.: Auslegung und Optimierung von Komplementprofilverzah-nungen vorgegebener Eigenschaften. Dissertation Braunschweig, 1990Google Scholar
  2. [2.2]
    DIN 3960: Begriffe und Bestimmungsgrößen für Stirnräder (Zylinder-räder) und Stirnradpaare (Zylinderradpaare) mit Evolventenverzahnungen. Berlin: Beuth-Verlag, 1980Google Scholar
  3. [2.3]
    DIN 3990: Tragfähigkeitsberechnung von Stirnrädern. Berlin: Beuth-Verlag, 1987Google Scholar
  4. [2.4]
    DIN 58400: Bezugsprofile für Evolventenverzahnungen an Stirnrädern fur die Feinwerktechnik. Berlin: Beuth-Verlag 1984Google Scholar
  5. [2.5]
    DIN 867: Bezugsprofile für Evolventenverzahnungen an Stirnrädern (Zylinderrädern) für den allgemeinen Maschinenbau und den Schwermaschinenbau. Berlin: Beuth-Verlag, 1986Google Scholar
  6. [2.6]
    Dubbel: Taschenbuch fur den Maschinenbau, 16. Auflage. Herausge-geben von Beitz, W., Küttner, K.-H.. Berlin, Heidelberg, New York: Springer, 1987Google Scholar
  7. [2.7]
    Hirschmann, K.-H. von Eiff, H.: Zahnfußgeometrie bei schrägverzahnten Stirnrädern. Z. an-triebstechnik 26 (1987) Nr. 1, S. 39–45Google Scholar
  8. [2.8]
    Kollenrott, F.: Ein Verfahren zur Ermittlung von Zahnformen höchster Trag-fähigkeit für Evolventen-Geradverzahnungen. Dissertation Braunschweig, 1981Google Scholar
  9. [2.9]
    Pabst, L.: Rechnerunterstützte Auslegung von Evolventenstirnradpaarungen höchster Tragfähigkeit. Dissertation Braunschweig, 1986Google Scholar
  10. [2.10]
    Petersen, D.: Auswirkung der Lastverteilung auf die Zahnfußtragfähigkeitvon hoch überdeckenden Stirnradpaarungen. Dissertation Braunschweig, 1989Google Scholar
  11. [2.11]
    Rademacher, J.: Einfluß der Verzahnungssteifigkeit auf das Laufverhalten von Stirnradgetrieben. Industrie-Anzeiger 90 (1968) H. 25, S. 31–36Google Scholar
  12. [2.12]
    Roth, K., Kollenrott, F.: Zahnradpaarungen mit Komplementprofilen zur Erweiterung der Eingriffsverhältnisse und Erhöhung der Fuß-und Flankentragfähigkeit. Konstruktion 34, Heft 3, S. 81–88, 1982Google Scholar
  13. [2.13]
    Roth, K., Pabst, L.: Rechnerunterstützte Auslegung nicht bezugsprofilgebundener Evolventenstirnrad-Paarungen höchster Tragfähigkeit. VDI- Berichte Nr. 626, S. 307–326, Konstruktion 39 (1987): Heft 9, S. 359–364Google Scholar
  14. [2.14]
    Roth, K.: Zahnradtechnik, Band I: Stirnradverzahnungen - Geometrische Grundlagen, Band II. Stirnradverzahnungen - Profilverschiebung, Toleranzen, Festigkeit. Berlin, Heidelberg, New York: Springer, 1989Google Scholar
  15. [2.15]
    Roth, K.: Evolventenverzahnungen mit extremen Eigenschaften. Teil I: Erzeugungsverfahren. Z. antriebstechnik 35 (1996), Heft 5, S. 49–53Google Scholar
  16. [2.16]
    Roth, K.: Evolventenverzahnungen mit extremen Eigenschaften, Teil IIa. Evoloid-Verzahnungen mit Ritzelzähnezahlen von z1 = 1–5 für große Übersetzungen ins Langsame. Z. antriebs-technik 35 (1996), Heft 7, S. 43–48Google Scholar
  17. [2.17]
    Roth, K.: Evolventenverzahnungen mit extremen Eigenschaften. Teil IIb: Evoloid-Verzahnungen mit Ritzelzähnezahlen von z2 = 3–8 für große Übersetzungen ins Schnelle. Z. antrieb-stechnik 35 (1996), Heft 9, S. 69–74Google Scholar
  18. [2.18]
    Roth, K.: Evolventenverzahnungen mit extremen Eigenschaften, Teil III: Komplementverzahnungen für höchste Tragfähigkeit. Z. antriebstechnik 35 (1996), Nr. 11, S. 72–79Google Scholar
  19. [2.19]
    Schäfer, W.: Ein Beitrag zur Ermittlung des wirksamen Flankenrichtungsfehlers bei Stirnradgetrieben und der Lastverteilung bei Geradverzahnung. Dissertation TH Darmstadt, 1971Google Scholar
  20. [2.20]
    SKM- Richtlinie Nr. 154: Rechnerischer Festigkeitsnachweis für Maschinenbauteile. Heft 183+2,, Frankfurt/M.: Maschinenbau-Verlag, 1994Google Scholar
  21. [2.21]
    Weber, C., Banaschek, K.: Formänderung und Profilrücknahme bei gerad-und schrägverzahnten Rädern. Schriftenreihe Antriebstechnik, Braunschweig: Vieweg und Sohn, 1953Google Scholar
  22. [2.22]
    Wellinger, K., Dietmann, H.: Festigkeitsberechnung, 1. Auflage. Stuttgart: Alfred-KrönerVerlag, 1967Google Scholar
  23. [2.23]
    Winter, H., Podlesnik, B.: Zahnfedersteifigkeit von Stirnradpaaren. Teil 1, 2 und 3. Z. antriebstechnik 22 (1983), Heft 3, S. 51–58, Heft 5, S. 39–42 (1983) Nr. 23, Heft 11, S. 43–48 (1984)Google Scholar
  24. [2.24]
    Winter, H.: Die tragfähigste Evolventen-Geradverzahnung. Braunschweig: Vieweg und Sohn, 1954Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Karlheinz Roth
    • 1
  1. 1.BraunschweigGermany

Personalised recommendations