Advertisement

Komponenten- und Verbundgemeinschaften

  • C. Dieter Zander
Chapter
  • 61 Downloads

Zusammenfassung

Die Parasitengemeinschaften von ganzen Wirtspopulationen werden als Komponentengemeinschaften bezeichnet. Diese können viel artenreicher als die Infragemeinschaften sein, weil sie sich aus der Summierung der Parasitenfauna der einzelnen Wirtsindividuen ergeben. Wie im vorhergehenden Kapitel beschrieben, sind die Infragemeinschaften durch die intraspezifische Konkurrenz relativ artenarm. Bei Aalen von den Britischen Inseln erreichten sie z.B. meistens nur 1, höchstens 3 Arten; eine ganze Wirtspopulation konnte nur 6 Parasitenarten umfassen (Kennedy 1990). Alle Komponentengemeinschaften des Aales von den Britischen Inseln zusammen erreichen 19 Parasitenarten. In der höchsten Stufe der Parasitengemeinschaften, der Verbundgemeinschaft (compound community), wird das gesamte Parasitenspektrum aller potentiellen Wirte eines Ökosystems erfaßt. Diese hat wiederum eine weitere Steigerung der Zahl der Parasiten gegenüber der Komponenten-Gemeinschaft zur Folge. Wegen der vielen Wirte und der vielen Möglichkeiten der Parasiten, diese zu wechseln, erscheint der Schritt zwischen den Stufen der Komponentenund Verbundgemeinschaft als sehr groß. Es wäre daher von Vorteil, wenn dazwischen noch als vermittelnde Stufe die Gildengemeinschaft eingeschoben würde. Diese würde das Parasitenspektrum einer Gruppe von Wirten mit ähnlicher Lebensweise und ähnlichen Nischen umfassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • C. Dieter Zander
    • 1
  1. 1.Zoologisches Institut und Zoologische MuseumHamburg-RotherbaumDeutschland

Personalised recommendations