Advertisement

Ergebnisse der internationalen Verhandlungen zur UN-Klimarahmenkonvention

  • Karl Ludwig Brockmann
  • Marcus Stronzik
  • Heidi Bergmann
Chapter
  • 39 Downloads
Part of the Umwelt- und Ressourcenökonomie book series (UMWELTRESS)

Zusammenfassung

Die Klimarahmenkonvention2 (United Nations Framework Convention on Climate Change, UNFCCC) gehört neben der Rio-Deklaration, der Agenda 21 und der Konvention zum Schutz der Artenvielfalt zu den wesentlichen Ergebnissen der im Juni 1992 in Rio de Janeiro abgehaltenen UN-Konferenz für Umwelt und Entwicklung. Das Ziel der UNFCCC ist es, „die Stabilisierung der Treibhausgaskonzentration in der Atmosphäre auf einem Niveau zu erreichen, auf dem eine gefährliche anthropogene Störung des Klimasystems verhindert wird„ (Art. 2). Die Vertragsparteien haben für ihre Bemühungen zum Schutz des Klimas einen zweistufigen Ansatz gewählt: Mit der Rahmenvereinbarung werden auf einer ersten Stufe die allgemeinen Ziele und Grundsätze der Zusammenarbeit geregelt. Die Ausformulierung der genauen Pflichten, der Einzel- und Besonderheiten bleibt einer zweiten Stufe, das heißt den Folgeübereinkommen / Protokollen vorbehalten. Der Rahmenvertrag zum Klimaschutz erfuhr eine breite Zustimmung, er wurde von 154 Staaten und der Europäischen Gemeinschaft unterzeichnet und ist am 21. März 1994 in Kraft getreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Karl Ludwig Brockmann
    • 1
  • Marcus Stronzik
    • 1
  • Heidi Bergmann
    • 1
  1. 1.Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbHMannheimGermany

Personalised recommendations