Advertisement

Die Einbindung der Geisteswissenschaften in den Innovationsentscheidungsprozeß

  • Christoph-Friedrich von Braun
Conference paper
Part of the Technik, Wirtschaft und Politik book series (TECH.WIRTSCHAFT, volume 35)

Zusammenfassung

In der Wirtschaft sind kaum Geisteswissenschaftler zu finden. Der Grund sind Unterschiede im Denken zwischen Geistes- und Ingenieurwissenschaften. Geisteswissenschaftler entwickeln ein besseres Verständnis von Problemlagen, von gesellschaftlicher Einbettung von Innovationen, können Innovationsprioritäten besser formulieren und sich besser in Aufgaben wie Ökologie, Design oder Verkauf von Produktideen hineinfinden. Warum werden nicht beide Denkstile zusammengefügt? Ein möglicher Ansatz liegt darin, daß wir uns vom Disziplindenken lösen, und daß wir sagen, es ist falsch zu fragen, wie können wir Geisteswissenschaftler reinholen. Die richtige Frage müßte sein, wie können wir diese Palette, die Bandbreite der Talente, die wir im Land haben, richtig einbinden. Das scheint mir eine Fragestellung des ganzen Kolloquiums zu sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Christoph-Friedrich von Braun

There are no affiliations available

Personalised recommendations