Advertisement

Universeller Schutz der Menschenrechte in der Arbeit des Ausschusses

  • Wolf von der Wense

Zusammenfassung

Im Rahmen seiner ihm zugewiesenen Prüfungsverfahren ist der MRA bei der Anwendung und Auslegung des Paktes mit den unterschiedlichsten Eigenheiten und Rechtskulturen seiner Paktstaaten konfrontiert. Solche stellen den universellen Charakter der im Pakt niedergelegten Menschenrechte in der Arbeit des Ausschusses in vielfacher Weise in Frage. Die Beeinträchtigung für einen solchen Standard beruhen darauf, daß einige Paktstaaten zum einen eine Sonderbehandlung im Hinblick auf ihre Eigenheiten vom MRA fordern und diese durch Vorbehalte zum Pakt absichern wollen. Zum anderen ist zweifelhaft, ob einem universell-einheitlichen Standard der Umsetzung der Paktrechte ein weiter Beurteilungsspielraum (margin of discretion) der Paktstaaten bei der Umsetzung der Verpflichtungen aus dem IPBPR zusteht. Schließlich könnten religiöse und kulturelle Vorstellungen sowie wirtschaftliche Bedingungen eines Paktstates vom MRA als paktimmanente Schranken bei der Umsetzung der Paktverpflichtungen anerkannt werden und damit einen uneinheitlichen Menschenrechtsstandard zur Folge haben.368 Somit bedarf es der Betrachtung, ob der Menschenrechtsausschuß in seiner Arbeit daraufhinwirkt, einen universell-einheitlichen Menschenrechtsstandard unter Ausschluß der vorbezeichneten Einschränkungsmöglichkeiten hervorzubringen und zu wahren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 370.
    Buergenthal, International Human Rights, S. 291.Google Scholar
  2. 372.
    Giegerich, 55 ZaöRV 713, 719 (1995). — Das Thema der Vorbehalte zu internationalen multilateralen Vertagen ist in der jüngsten Vergangenheit u.a. von der Völkerrechtskommission (VRK) aufgegriffen worden. Vgl. hierzu den Bericht des Sonderberichterstatters Pellet in U.N. Doc. A/CN.4/470 (1995) sowie in U.N. Doc. A/CN.4/477 sowie in U.N. Doc. A/CN.4/47/Add. 1 (1996).Google Scholar
  3. 373.
    Zur Übersicht der zum Pakt abgegebenen Vorbehalte und Erklärungen vgl. die Aufstellung in U.N. Doc. CCPR/C/2/Rev. 4 (1994).Google Scholar
  4. 375.
    U.N. Doc. CCPR/C/2/Rev. 4, S. 20 (1994).Google Scholar
  5. 376.
    U.N. Doc. CCPR/C/2/Rev. 4, S. 25 (1994).Google Scholar
  6. 377.
    U.N. Doc. CCPR/C/2/Rev. 4, S. 13 bzw. S. 27 (1994).Google Scholar
  7. 380.
    U.N. Doc. CCPR/C/2/Rev. 4, S. 33 (1994).Google Scholar
  8. 381.
    U.N. Doc. CCPR/C/2/Rev. 4, S. 40 (1994).Google Scholar
  9. 382.
    U.N. Doc. CCPR/C/2/Rev. 4, S. 40 (1994). Zum Verhältnis von internationalen Menschenrechtsvorschriften zum US-amerikanischen Strafrecht vgl. Auman, 20 NCCLJ 1 ff. (1992).Google Scholar
  10. 384.
    U.N. Doc. CCPR/C/2/Rev. 4, S. 48 (1994).Google Scholar
  11. 385.
    U.N. Doc. CCPR/C/2/Rev. 4, S. 50 (1994).Google Scholar
  12. 389.
    U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 6, Rzf. 8 (1994).Google Scholar
  13. 390.
    ICJ Reports 1951, S. 15.Google Scholar
  14. 391.
    ICJ Reports 1951, S. 15, 24.Google Scholar
  15. 393.
    U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 6, Rzf. 18 (1994).Google Scholar
  16. 397.
    75/1980, U.N. Doc. CCPR/C/OP/2, S. 99, 101 (1990), dt. Übersetzung in 10 EuGRZ 407, 408 (1983)Google Scholar
  17. 398.
    75/1980, U.N. Doc. CCPR/C/OP/2, 99, 101 (1990). — Hingegen verzichtete der Ausschuß im Fall R.T../. Frankreich, 262/1987, U.N. Doc. A/44/40, 277, 278 (1989), ausdrücklich auf die Berücksichtigung der französischen “Erklärung” zu Art. 27.Google Scholar
  18. 399.
    Abweichende Meinung von Ndiaye in C.L.D../. Frankreich, 228/1987, U.N. Doc. A/43/40, S. 252, 256 (1988). Graefrath, Menschenrechte, S. 74.Google Scholar
  19. 400.
    C.L.D../. Frankreich, 228/1987; abweichende Meinung von Dimitrijevic, Higgins, Mavrommatis, Pocar und Wennergren in U.N. Doc. A/43/40, S. 252, 255 (1988).Google Scholar
  20. 401.
    C.L.D../. Frankreich, 228/1987; abweichende Meinung von Dimitrijevic, Higgins, Mavrommatis, Pocar und Wennergren U.N. Doc. A/43/40, S. 252, 255 (1988).Google Scholar
  21. 402.
    Nowak, CCPR, Einleitung, Rzf. 24.Google Scholar
  22. 406.
    U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 6, Rzf. 8 ff. (1994).Google Scholar
  23. 407.
    U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 6, Rzf. 8 (1994).Google Scholar
  24. 408.
    Allg. Bern. 24, U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 6, Rzf. 18 (1994).Google Scholar
  25. 409.
    Allg. Bern. 24, U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 6, Rzf. 18 (1994).Google Scholar
  26. 410.
    Observations by the Government of the United States, U.N. Doc. A/50/40, Annex VI, S. 131, 133 f. (1995); Observations by the Government by the United Kingdom U.N. Doc. A/50/40, Annex VI, S. 135, 136 f. (1995), 16 HRLJ 422 ff. (1995); Observations by the Government of France, U.N. Doc. A/51/40, Annex VI, S. 117, 119 (1996).Google Scholar
  27. 412.
    “Statement on the duties of the Human Rights Committee under Article 40 of the Covenant”, U.N. Doc. CCPR/C/18 (1980).Google Scholar
  28. 414.
    Opsahl, FS-Partsch, 273,281.Google Scholar
  29. 415.
    U.N. Doc. CCPR/C/18, c (1980).Google Scholar
  30. 416.
    U.N. Doc. A/49/40, Rzf. 50 (1994).Google Scholar
  31. 420.
    McGoldrick, Human Rights Committee; S. 52; Nowak, CCPR, Art. 28, Rzf. 1; Ramcharan, 6 DU 7, 8,27, 38 (1980).Google Scholar
  32. 423.
    Mendelson, 45 BYBIL 137, 153 f. (1971).Google Scholar
  33. 424.
    Zur Zulässigkeit des Rechtsinstituts der Analogie im Völkerrecht vgl. Bleckmann, 17 ArchVR 161 ff. (1977/78). Zur Dogmatik der Analogie vgl. Larenz methodenlehre, S. 381 ff.Google Scholar
  34. 425.
    Zum Verbot der analogen Anwendung von Ausnahmebestimmungen auch im Völkerrecht, Bleckmann, 17 ArchVR 161,179 (1977/78).Google Scholar
  35. 426.
    Higgins, 48 BYBIL 281, 317 f. (1976/77); Nowak, CCPR, Einleitung, Rzf. 22; Schwelb, International Covenants, S. 103, 113.Google Scholar
  36. 427.
    U.N. Doc. E/CN.4/L.345 (1954).Google Scholar
  37. 428.
    Higgins, 48 BYBIL 281, 318 (1976/77); McGoldrick, Human Rights Committee, S. 16; Nowak, CCPR, Introduction, Rzf. 22; Schwelb, International Covenants, S. 103, 114.Google Scholar
  38. 431.
    In diesem Sinne die Entscheidung der EKMR in Temeltasch./. Schweiz, Beschwerde Nr. 9116/80, 10 EuGRZ 150 (1983); hierzu Imbert, 33 ICLQ 558 ff. (1984); Wagner/Wildhaber, 10 EuGRZ 145 ff. (1983). Siehe die grundlegende Entscheidung des EGMR in Belilos./. Schweiz, Urt. v. 29.4.1988, Serie A Nr. 132, 16 EuGRZ 21 ff. (1989), als auch die Entscheidung Loizidou./. Türkei, Entscheidung v. 23.3.1995, Serie A Nr. 310, 16 HRLJ 15 ff. (1995). — Die Belilos-Entscheidung des EGMR war bereits Gegenstand einer ausfuhrlichen Debatte in der Literatur. Vgl. Baratta, 75 RDI 289 ff. (1992); Bourguignon, 29 VJIL 347 ff. (1989); Cameron/Horn, 33 GYIL 69 ff. (1990); Cohen-Jonathan, 43 RGDIP 273 ff. (1989); MacDonald, 21 RBDI 429 ff. (1990); Marks, 39 ICLQ 301 ff. (1990); Oeter, 48 ZaöRV 514 ff. (1988); Wildhaber, FG Batliner, 325 ff. — Zur Loizidou-Entscheidung Kokott/Rudolf, 90 AJIL 99 ff. (1996); Ress, 56 ZaöRV 427 ff. (1996).Google Scholar
  39. 432.
    Belilos./. Schweiz, 16 EuGRZ 21, 28 (1989).Google Scholar
  40. 435.
    Loizidou./. Türkei, 16 HRLJ 15, 25, Rzf. 89 (1995).Google Scholar
  41. 436.
    Advisory Opinion OC-2/82 vom 24. September 1982, Inter.-Am. Ct.H.R., Serie A: Judgment and Opinon, No. 2 (1982). Deutsche Übersetzung in: 11 EuGRZ 202 ff. (1984). Advisory Opinion OC-3/83 vom 8. September 1983, Inter.-Am. Ct.H.R., Serie A: Judgment and Opinon, No. 3 (1983). Deutsche Übersetzung in: 11 EuGRZ 207 ff. (1984). Zu Rechtsnatur und Ausgestaltung der Rechtsgutachten des IAGMR: Buergenthal, FS Sohn, S. 127 ff.; ders., 79 AJIL 1 ff. (1985).Google Scholar
  42. 437.
    Advisory Opinion OC-2/82, Rzf. 13, 11 EuGRZ 202, 203 (1984).Google Scholar
  43. 438.
    Advisory Opinion OC-2/82, Rzf. 37, 11 EuGRZ 202, 206 (1984).Google Scholar
  44. 439.
    Advisory Opinion OC-3/83 vom 8. September 1983, Inter.-Am. Ct.H.R., Serie A: Judgment and Opinon, No. 3 (1983). Deutsche Übersetzung in: 11 EuGRZ 207 ff. (1984).Google Scholar
  45. 440.
    Advisory Opinion OC-3/83, Rzf. 65 ff., 11 EuGRZ 207,214 f. (1984).Google Scholar
  46. 441.
    Advisory Opinion OC-3/83, Rzf. 65, 11 EuGRZ 207, 214 (1984).Google Scholar
  47. 442.
    Advisory Opinion OC-3/83, Rzf. 74, 11 EuGRZ 207, 216 (1984).Google Scholar
  48. 443.
    So z.B. Shelton, 1 CHRY 205, 233 (1983).Google Scholar
  49. 444.
    So z.B. Art. 20 Abs. 2 KARD, Art. 28 Abs. 2 KADF, Art. 51 Abs. 2 KRK.Google Scholar
  50. 445.
    Bayefsky, 229, 244.Google Scholar
  51. 446.
    Bayefsky, 229, 245.Google Scholar
  52. 447.
    Schabas, 32 CanYBIL 39, 48, 68 f. (1994). Der Ausschuß nach der Antirassismuskon-vention hat eine solche Zuständigkeit für sich sogar explizit abgelehnt. U.N. Doc. A/33/18, Rzf. 374 (1978).Google Scholar
  53. 448.
    So z.B. Art. 22 KARD; Art. 30 KAF.Google Scholar
  54. 451.
    Allg. Bern. 24, U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 6, Rzf. 1 (1994).Google Scholar
  55. 452.
    So wies der EGMR in Belilos./. Schweiz darauf hin, daß sich die Rechtsnatur einer Erklärung nicht nur aus dem Wortlaut, sondern aus dem materiellen Inhalt bestimme. 16 EuGRZ21, 28(1989).Google Scholar
  56. 453.
    Nowak, CCPR, Art. 40, Rzf. 55.Google Scholar
  57. 455.
    Allg. Bern. 24, U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 6, Rzf. 11 (1994).Google Scholar
  58. 456.
    So hat der Ausschuß die Vorbehalte der Vereinigten Staaten zu Art. 6 Abs. 5 und Art. 7 als mit Ziel und Zweck des Paktes unvereinbar erklärt. U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 50, Rzf. 14(1995).Google Scholar
  59. 457.
    Allg. Bern. 24, U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 6, Rzf. 18 (1994).Google Scholar
  60. 458.
    Imbert, 33 ICLQ 558,583 (1984).Google Scholar
  61. 460.
    Giegerich, 55 ZaöRV 713, 768 (1995); Nowak, 16 HRLJ 377, 381 (1995). Das Bestehen einer solchen Kompetenz bestreitet die französische Regierung pauschal in ihrer Stellungnahme zur Allg. Bern. 24, U.N. Doc. A/51/40, S. 117, 119 (1996), ebenso die Stellungnahme der USA, 16 HRLJ 422 (1995). Eine Kompetenz für zweifelhaft hält die britische Regierung in ihrer Stellungnahme, 16 HRLJ 424, 425 (1995).Google Scholar
  62. 461.
    Dieser Zulässigkeitsprüfung will auch der MRA die Vorbehalte unterziehen. Allg. Bern. 24, U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 6, Rzf. 6 (1994). Zur Anwendung dieser “Ziel-und-Z weck”-Prüfung von Vorbehalten zu Menschenrechtsverträgen hat sich die Wiener Weltmenschenrechtskonferenz 1993 ausgesprochen, abgedruckt in 14 HRLJ 352, 357 (1993).Google Scholar
  63. 465.
    Giegerich, 55 ZaöRV 713, 769 (1995). Diesen Gedanken für die EMRK bejahend: Cameron/Horn, 33 GYIL 69, 91 (1990).Google Scholar
  64. 468.
    Bourguignon, 29 VJIL 347, 350 (1989).Google Scholar
  65. 469.
    ICJ Reports 1951, S. 15.Google Scholar
  66. 470.
    Imbert, 6 HRR 28, 34 (1981).Google Scholar
  67. 471.
    Imbert, 33 ICLQ 558, 589 (1984).Google Scholar
  68. 473.
    Allg. Bern. 24, U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 6, Rzf. 17 (1994).Google Scholar
  69. 475.
    Vgl. hierzu näher Bauer, S. 144 f.; Clark, 85 AJIL 281, 312, 315 (1991).Google Scholar
  70. 476.
    Allg. Bern. 24, U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 6, Rzf. 17 (1994).Google Scholar
  71. 477.
    Allg. Bern. 24, U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 6, Rzf. 17 (1994).Google Scholar
  72. 481.
    Allg. Bern. 24, U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 6, Rzf. 18 (1994).Google Scholar
  73. 482.
    Siehe auch Bayefsky, S. 229, 245.Google Scholar
  74. 483.
    Buergenthal, 79 AJIL 1, 21 (1985); Sohn, 32 AULR 1, 22 (1982).Google Scholar
  75. 485.
    So bejahend Giegerich, 55 ZaöRV 713, 767 (1995); Schabas, 21 BJIL 277, 314, 316 (1995).Google Scholar
  76. 486.
    Giegerich, 55 ZaöRV 713, 767 (1995); Nowak, 16 HRLJ 377, 380 f. (1995).Google Scholar
  77. 487.
    Vgl. Art. 77 Abs. 1 (c) und (e) WVK.Google Scholar
  78. 488.
    Brändle, S. 49; Cohan-Jonathan, S. 92; Edwards, 10 MJIL 362, 385 (1989); Imbert, Kolloquium, 127, 128; Kühner, 42 ZaöRV 58, 90 (1982); Marks, 39 ICLQ 300, 324 (1990); Suy, FS Mosler, 935, 947.Google Scholar
  79. 489.
    Imbert, 6 HRR 28, 60 (1981).Google Scholar
  80. 490.
    Mg. Bem. 24, U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 6 (1994).Google Scholar
  81. 493.
    Allg. Bern. 24, U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 6, Rzf. 11, 14 (1994).Google Scholar
  82. 494.
    Allg. Bern. 24, U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 6, Rzf. 12 (1994).Google Scholar
  83. 499.
    Siehe etwa Coccia, 15 CWILJ 1, 31 (1985); Nowak, 16 HRLJ 377, 381 (1995); a.A. Giegerich, 55 ZaöRV 713, 772 (1995); Schabas, 32 CanYBIL 39, 54 ff. (1994).Google Scholar
  84. 503.
    Coccia, 15 CWILJ 1, 31 (1985); Seidl-Hohenveldern, Rzf. 524 f.Google Scholar
  85. 504.
    Seidl-Hohenveldern, Rzf. 485, 497.Google Scholar
  86. 510.
    Nowak, 16 HRLJ 377, 382 (1995).Google Scholar
  87. 512.
    So z.B. Kälin, 4 EuGRZ 421, 429 (1987); Kühner, 42 ZaöRV 58, 89 (1982). In diesem Sinne auch Tomuschat, FS Ermacora, 119, 132.Google Scholar
  88. 515.
    Für diese “Trennungslösung” Giegerich, 55 ZaöRV 713, 775 (1995).Google Scholar
  89. 518.
    Cameron/Horn, 33 GYIL 69, 116 (1990).Google Scholar
  90. 519.
    Giegerich, 55 ZaöRV 713, 775 (1995).Google Scholar
  91. 520.
    So auch im Ergebnis der EGMR in Loizidou./. Türkei, 16 HRLJ 15, 25 f. (1995). Vgl. ferner Bauer, S. 218; Cameron, 37 ICLQ 887, 924 f. (1988); MacDonald, 21 RBDI 429, 449 (1988); Rumpf, 47 ZaöRV 778, 800 ff. (1987).Google Scholar
  92. 521.
    Allg. Bern. 24, U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 6, Rzf 18 (1994).Google Scholar
  93. 522.
    Belilos./. Schweiz, 16 EuGRZ 21, 30 (1989).Google Scholar
  94. 523.
    Belilos./. Schweiz, 16 EuGRZ 21, 30 (1989). Der EGMR setzte in seinem Urteil jedoch voraus, daß sich die Schweiz, auch im Falle der Unzulässigkeitserklärung ihres Vorbehaltes, an die EMRK gebunden ansah. Dem Lösungsansatz zustimmend, daß der Wille des betroffenen Staates zu berücksichtigen sei: Bourguignon, 29 VJIL 347, 382 (1989); Bowett, 48 BYBIL 67, 75 ff. (1976/77); Oeter, 48 ZaöRV 514, 520 (1988).Google Scholar
  95. 524.
    Allg. Bem. 24, U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 6, Rzf. 18 (1994).Google Scholar
  96. 526.
    Belilos./. Schweiz, 16 EuGRZ 21, 30 (1989). Hinsichtlich der möglichen Konsequenzen eines unwirksamen Vorbehaltes siehe das ausführliche Minderheitsvotum (dissenting opinion) von Lauterpacht im Interhandel Fall, Schweiz./. USA., ICJ Reports 1959, S. 95 ff; s. auch Bourguignon, 29 VJIL 347, 380 (1989). — Das Belilos-Urteil erfuhr erhebliche Kritik in der Schweiz. So wurde im Bundesrat mit nur einer Stimme Mehrheit der Antrag abgelehnt, die Konvention zu kündigen; Amtl. Bull, des Ständerates 1988, S. 561.Google Scholar
  97. 527.
    Loizidou./. Türkei, 16 HRLJ 15, 25 (1995).Google Scholar
  98. 528.
    Loizidou./. Türkei, 16 HRLJ 15, 25 (1995).Google Scholar
  99. 529.
    Loizidou./. Türkei, 16 HRLJ 15, 25 (1995).Google Scholar
  100. 530.
    Bowett, 48 BYBIL 67, 76 (1976/77). Hierzu kritisch: Redgwell, 64 BYBIL 245, 267 (1993).Google Scholar
  101. 534.
    In diesem Sinne Giegerich, 55 ZaöRV 713, 776 f. (1995).Google Scholar
  102. 541.
    Stellungnahme der Vereinigten Staaten zur Allg. Bern. 24, 16 HRLJ 422 ff. (1995); Stellungnahme Großbritanniens, 16 HRLJ 424 ff. (1995); Stellungnahme Frankreichs, U.N. Doc. A/51/40, Annex VI, S. 117 ff. (1996).Google Scholar
  103. 544.
    U.N. Doc. CCPR/SP/SR. 5, Rzf. 5 ff. (1982); U.N. Doc. CCPR/SP/SR. 7, Rzf. 8 ff. (1983); Nowak, CCPR, Art. 40, Rzf. 63.Google Scholar
  104. 545.
    U.N. Doc. CCPR/SP/SR. 6, Rzf. 3 ff. (1983); U.N. Doc. CCPR/SP/SR. 7, Rzf. 3 ff.; U.N. Doc. CCPR/SP/SR. 8, Rzf. 3 ff. (1984).Google Scholar
  105. 546.
    U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1, S. 16 (1989).Google Scholar
  106. 547.
    Siehe die Erklärungen Deutschlands, Frankreichs, Japans, Kanadas, Portugals und der Niederlande in U.N. Doc. A/C.3/39 SR. 46, Rzf. 5 (1984); U.N. Doc. A/C.3/39 SR. 48, Rzf. 10 (1984); U.N. Doc. A/C.3/39 SR. 49, Rzf. 3 (1984); U.N. Doc. A/C.3/39 SR. 50, Rzf. 15 (1984); U.N. Doc. A/C.3/39 SR.51 Rzf. 3, 7 (1984). Nowak, CCPR, Art. 40, Rzf. 62.Google Scholar
  107. 562.
    Allg. Bern. 21 [44], U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 3, Rzf. 4 (1992).Google Scholar
  108. 563.
    Allg. Bern. 19 [39], U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 2, Rzf. 2 (1990).Google Scholar
  109. 564.
    Santacana ./. Spanien, 417/1990, U.N. Doc. A/49/40, Vol. II, S. 101, 111 (1994). Die gleiche Aufassung vertrat der MRA bereits in Hendriks ./. Niederlande, 201/1985, U.N. Doc. A/43/40, S. 230,238 (1988).Google Scholar
  110. 565.
    61/1979, U.N. Doc. CCPR/C/OP/1, S. 124, 126 (1985); dt. Übersetzung in 7 EuGRZ 342, 344(1982).Google Scholar
  111. 566.
    488/1992, U.N. Doc. A/49/40, Vol. II, S. 226, 234 (1994).Google Scholar
  112. 568.
    Dunning ./. Niederlande, 180/1984; U.N. Doc. CCPR/C/OP/2, S. 205, 209 (1990). Dt. Übersetzung in 16 EuGRZ 37,39 (1989).Google Scholar
  113. 569.
    500/1992, U.N. Doc. CCPR/C/53/D/500/1992 (1995), wird im Jahresbericht U.N. Doc. A/50/40 Vol. II veröffentlicht.Google Scholar
  114. 570.
    Montejo ./. Kolumbien, 64/1979, U.N. Doc. CCPR/C/OP/1, S. 127, 129 f. (1985); dt. Übersetzung in 7 EuGRZ 339 f. (1982).Google Scholar
  115. 571.
    453/1991, U.N. Doc. A/50/40 Vol. II, abgedruckt in 15 HRLJ 422 ff. (1994).Google Scholar
  116. 572.
    453/1991, 15 HRLJ 422, 423 (1994).Google Scholar
  117. 573.
    453/1991, 15 HRLJ 422, 424 (1994).Google Scholar
  118. 574.
    453/1991, 15 HRLJ 422, 425 (1994).Google Scholar
  119. 578.
    U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 4, Rzf. 8 f. (1993); abgedruckt in 15 HRLJ 233 ff. (1994).Google Scholar
  120. 579.
    U.N. Doc. CCPR/C/2/Rev. 4, S. 25 (1994).Google Scholar
  121. 580.
    U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 21, Rzf. 16 (1993).Google Scholar
  122. 583.
    U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 23 (1993).Google Scholar
  123. 584.
    U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 23, Rzf. 12 (1993).Google Scholar
  124. 586.
    U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 25 (1993).Google Scholar
  125. 587.
    U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 25, Rzf. 16, 18, 21 f. (1993).Google Scholar
  126. 588.
    U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 27, Rzf. 10 (1993).Google Scholar
  127. 589.
    U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 31, Rzf. 9 (1994).Google Scholar
  128. 590.
    U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 78, Rzf. 23 (1997).Google Scholar
  129. 592.
    U.N. Doc. CCPR/C/SR. 506, Rzf. 49 (1984).Google Scholar
  130. 593.
    U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1, S. 6 Rzf. 2 (1989).Google Scholar
  131. 594.
    U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 3, Rzf. 5 (1993).Google Scholar
  132. 595.
    U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 12, Rzf. 8 (1992).Google Scholar
  133. 596.
    U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 45, Rzf. 9 (1994).Google Scholar
  134. 597.
    U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 10, Rzf. 4 (1992).Google Scholar
  135. 599.
    U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 41, Rzf. 13 (1994).Google Scholar
  136. 602.
    U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 44, Rzf. 20 (1994).Google Scholar
  137. 607.
    U.N. Doc. CCPR/C/2/Rev. 4, S. 20 (1994).Google Scholar
  138. 609.
    U.N. Doc. A/37/40, Rzf. 215 (1982).Google Scholar
  139. 610.
    Ndiaye, U.N. Doc. CCPR/C/SR. 501, Rzf. 25 f. (1984).Google Scholar
  140. 611.
    U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 32, Rzf. 4 (1994).Google Scholar
  141. 612.
    U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 32, Rzf. 18 (1994).Google Scholar
  142. 613.
    U.N. Doc. A/51/40, Rzf. 308 (1996).Google Scholar
  143. 617.
    Partsch, 16 EuGRZ 1, 5 f. (1989).Google Scholar
  144. 622.
    Aolain, 19 FILJ 101 (1995).Google Scholar
  145. 623.
    Coeriel und Aurik./. Niederlande, Verfahren vor der EKMR 18050/91, 15 HRLJ 448 f. (1994).Google Scholar
  146. 624.
    Coeriel und Aurik./. Niederlande, 453/1991, 15 HRLJ 422 ff. (1994).Google Scholar
  147. 628.
    So auch Aolain, 19 FILJ 101, 142 (1995).Google Scholar
  148. 630.
    Nowak, CCPR, Art. 5 First OP, Rzf. 6.Google Scholar
  149. 633.
    24/1977, U.N. Doc. CCPR/C/OP/1, S. 83 ff. (1985); dt. Übersetzung in 6 EuGRZ 522 ff. (1981).Google Scholar
  150. 634.
    24/1977, U.N. Doc. CCPR/C/OP/1, S. 83, 86 (1985).Google Scholar
  151. 635.
    118/1982, U.N. Doc. CCPR/C/OP/2, S. 34, 37 f. (1990).Google Scholar
  152. 636.
    Casanovas./. Frankreich, 441/1990, U.N. Doc. A/49/40 Vol. II, S. 131, 133 f. (1994).Google Scholar
  153. 638.
    U.N. Doc. A/52/40, Rzf. 40 (1997).Google Scholar
  154. 639.
    248/1987, U.N. Doc. A/47/40, S. 232, 233 (1994).Google Scholar
  155. 640.
    Urt. v. 26.10.1984, Serie A Nr. 83; abgedruckt in 11 EuGRZ 671 ff. (1985).Google Scholar
  156. 641.
    283/1988, U.N. Doc. A/47/40, S. 268, 271 (1994).Google Scholar
  157. 642.
    Urt. v. 7.7.1989, Serie A Nr. 161; abgedruckt in 16 EuGRZ 314 ff. (1989). Vgl. hierzu u.a. Boxman, 14 HJIL 151 ff. (1991); Breitenmoser/Wilms, 11 MJIL 845 ff. (1990); Donnelly, 16 NEJCC 339 ff. (1990); Gappa, 20 GJICL 463 ff. (1990); Lillich, 85 AJIL 128 ff. (1991); Roecks, 25 CWILJ 189 ff. (1994); Shea, 17 YJIL 85 ff. (1992); Warbrick, 11 MJIL 1073 ff. (1990).Google Scholar
  158. 643.
    Pratt und Morgan./. Jamaika, 210/1986 und 225/1987, U.N. Doc. A/44/40, S. 222, 230 (1989); Barrett und Sutcliffe./. Jamaika, 270/1988 und 271/1988, U.N. Doc. A/47/40, S. 246, 250 (1994), Griffiths./. Jamaika, 274/1988, U.N. Doc. CCPR/C/47/D/274/1988, Rzf. 7.4 (1993), wird abgedruckt in U.N. Doc. A/48/40 Vol. II; Stephens./. Jamaika, 373/1989, U.N. Doc. CCPR/C/55/D/373/1989, Rzf. 9.4 (1995), wird abgedruckt in U.N. Doc. A/51/40 Vol. II; Graham und Morrison./. Jamaika, 461/1991, U.N. Doc. CCPR/C/52/D/461/1994 Rzf. 10.3 (1996), wird abgedruckt in U.N. Doc. A/52/40 Vol. II; Kindler./. Kanada, 470/1991, Rzf. 6.4, abgedruckt in 14 HRLJ 307 ff. (1993); Cox./. Kanada, 539/1993, U.N. Doc. CCPR/C/52/D/539/1993 Rzf. 17.1 (1994), wird abgedruckt in U.N. Doc. A/50/40 Vol. II; Johnson./. Jamaika, 588/1994, U.N. Doc. CCPR/C/56/D/588/1994 Rzf. 8.4 (1996), wird abgedruckt in U.N. Doc. A/51/40 Vol. II; Chaplin./. Jamaika, 596/1994, U.N. Doc. CCPR/C/55/D/596/1994 Rzf. 8.1 (1996), wird abgedruckt in U.N. Doc. A/51/40 Vol. II; Grant./. Jamaika, 597/1994, U.N. Doc. CCPR/C/56/D/597/1993 Rzf. 6.7 (1996), wird abgedruckt in U.N. Doc. A/51/40 Vol. II; Sterling./. Jamaika, 598/1994, U.N. Doc. CCPR/C/57/D/598/1994 Rzf. 8.1 (1996), wird abgedruckt in U.N. Doc. A/51/40 Vol. II; Spence./. Jamaika, 599/1996, U.N. Doc. CCPR/C/57/D/599/1993 Rzf. 7.1 (1996), wird abgedruckt in U.N. Doc. A/51/40 Vol. II; Adams./. Jamaika, 607/1994, U.N. Doc. CCPR/C/58/D/607/1994 Rzf. 8.1 (1996), wird abgedruckt in U.N. Doc. A/52/40 Vol. ILGoogle Scholar
  159. 644.
    Pratt und Morgan./. Jamaika, 210/1986 und 225/1987, U.N. Doc. A/44/40, S. 222, 230 (1989).Google Scholar
  160. 646.
    16 EuGRZ 314, 323 (1989). 64716 EuGRZ 314, 322 f. (1989).Google Scholar
  161. 648.
    Lillich, FS Bernhardt, S. 453,465 f.Google Scholar
  162. 649.
    470/1991, 14 HRLJ 307 ff. (1993).Google Scholar
  163. 650.
    470/1991, 14 HRLJ 307, 334 (1993).Google Scholar
  164. 653.
    322/1988, U.N. Doc. A/49/40, Vol. II, S. 5, 7 (1994).Google Scholar
  165. 654.
    Urt. v. 29.7.1988, Serie C Nr. 4, abgedruckt in 9 HRLJ 212 ff. (1988).Google Scholar
  166. 655.
    322/1988, U.N. Doc. A/49/40, Vol. II, S. 5, 10 (1994).Google Scholar
  167. 656.
    451/1991, U.N. Doc. A/49/40, Vol. II, S. 146 ff. (1994).Google Scholar
  168. 657.
    451/1991, U.N. Doc. A/49/40, Vol. II, S. 146, 151 (1994).Google Scholar
  169. 658.
    Urt. v. 19.12.1989, Serie A Nr. 168.Google Scholar
  170. 659.
    451/1991, U.N. Doc. A/49/40, Vol. II, S. 146, 153 (1994).Google Scholar
  171. 660.
    488/1992, U.N. Doc. A/49/40, Vol. II, S. 226, 232 (1994).Google Scholar
  172. 661.
    Zustimmend: Baxi, 36 IJIL 34, 50 (1996); a. A. Nowak, 16 HRLJ 377, 390 f. (1995). Nach seiner Auffassung sei die sexuelle Orientierung unter den Begriff des “sonstigen Status” i.S.v. Art. 2 Abs. 1 und Art. 26 zu subsumieren.Google Scholar
  173. 662.
    Urt. v. 22.10.1981, Serie A Nr. 45, Rzf. 64–70; abgedruckt in 9 EuGRZ 488 ff. (1983).Google Scholar
  174. 663.
    Urt. v. 26.10.1988, Serie A Nr. 142, Rzf. 39–47; abgedruckt in 18 EuGRZ 477 ff. (1992).Google Scholar
  175. 664.
    Urt. v. 22.4.1993, Serie A Nr. 259, Rzf. 20–25.Google Scholar
  176. 665.
    402/1990, U.N. Doc. CCPR/C/48/D/402/1990 (1993), abgedruckt in 14 HRLJ 410 ff. (1993). In den Verfahren J.P.K../ Niederlande, 401/1990, U.N. Doc. A/47/40, S. 405, 408 (1994), sowie T.WM.B../. Niederlande, 403/1990, U.N. Doc. A/47/40, S. 411, 413 (1994), die einen identischen Verweis auf diese Rechtsprechung des regionalen Gerichtshofes enthielten, setzte sich der MRA nicht mehr mit dem Vorbringen des Paktstaates auseinander, da er die Beschwerden als unsubstantiiert zurückwies.Google Scholar
  177. 666.
    Urt. v. 8.6.1976, Serie A Nr. 22; abgedruckt in 3 EuGRZ 221 ff. (1976).Google Scholar
  178. 667.
    So berief sich der Paktstaat in Holland./. Irland, 593/1994, U.N. Doc. CCPR/C/58/D/593/1994 Rzf. 4.7 (1996), wird abgedruckt in U.N. Doc. A/52/40 Vol. II, auf das EGMR-Urteil in Ashingdane./. Großbritannien, Urt. v. 28.5.1985, Serie A Nr. 93, 12 EuGRZ 8 ff. (1985). Im Individualbeschwerdeverfahren E. W. u.a. /. Niederlande, 429/1990, U.N. Doc. A/48/40 Vol. II, S. 198 ff. (1993), beriefen sich die Beschwerdeführer auf das Soering-Urteil des EGMR.Google Scholar
  179. 668.
    In seiner Allg. Bern. 8 [16], U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1 (1989) S. 7 f., stellte der Ausschuß fest, daß der Schutz des Art. 9 Abs. 3 es erfordere, daß ein Festgenommener innerhalb “a few days” einem Richter vorzuführen sei. Diese Auffassung entspricht der der Straßburger Organe. Vgl. die Nachweise bei Frowein/Peukert, Art. 5 Rzf. 111 ff. — In seiner Allg. Bern. 16 [32], U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1, S. 19 ff. (1989), bestimmte der MRA, daß der Schutzbereich der in Art. 17 bestimmten Privatsphäre auch Horizontalwirkung besäße. Die Rechtsprechung der europäischen Konventionsorgane hat ebenso zu der entsprechenden Vorschrift des Art. 8 EMRK eine umfangreiche staatliche Schutzpflicht vor Eingriffen Dritter anerkannt. Vgl. die Nachweise bei Frowein/Peukert, Art. 8 Rzf. 9, 21.Google Scholar
  180. 669.
    Gleiches muß im Ergebnis auch für die regionalen Menschenrechtsgerichtshöfe gelten. Sie beziehen sich in ihren Urteilen nicht auf Entscheidungen des MRA. Jedoch hat die IAKMR in ihrer Resolution 3/87, 8 HRLJ 345 ff. (1987) zur Begründung Bestimmungen des Paktes angeführt. Fox, 82 AJIL 601 ff. (1988); Partsch, 16 EuGRZ 1, 6 (1989); Shelton, 8 HRLJ 355 ff. (1987). Diese Entscheidung mag als Beleg dafür dienen, daß mittels Auslegung eine Annäherung der materiellen Schutzbereiche der verschiedenen Systeme möglich ist.Google Scholar
  181. 672.
    U.N. Doc. CCPR/C/SR. 536, Rzff. 35 ff. (1984).Google Scholar
  182. 673.
    Bartsch, 42 NJW 3061, 3063 (1989); ders. 44 NJW 1390, 1391 (1991).Google Scholar
  183. 674.
    Tomuschat, 35 VN 157, 158 (1987).Google Scholar
  184. 675.
    Tomuschat, 35 VN 157, 158 (1987). — Ob diese Argumentation angesichts der zum Teil sehr ausgeprägten Formulierungen der abschließenden Bemerkungen durch den Ausschuß als Ganzes noch aufrecht zu erhalten ist, erscheint zweifelhaft.Google Scholar
  185. 676.
    Eine ausführliche Darstellung dieses Streites findet sich bei Empell, S. 110 ff.; Schwelb 12 TILJ 141, 158 ff. (1977).Google Scholar
  186. 677.
    So z.B. Opsahl in U.N. Doc. CCPR/CSR. 8, Rzf. 15 (1977); Mora Rojas in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 8, Rzf. 5 (1977).Google Scholar
  187. 678.
    Graefrath in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 50, Rzf. 19 (1979); Koulischev in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 50, Rzf. 29 (1978), ders. in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 232, Rzf. 15 (1980); Hanga in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 232, Rzf. 4 (1980).Google Scholar
  188. 679.
    Espersen in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 50, Rzf. 31 (1978), Tomuschat in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 50, Rzf. 35 (1978); Lallah in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 231, Rzf. 39 (1980); Evans in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 232, Rzf. 28 (1980); Nowak, CCPR, Art. 40, Rzf. 45; Rodley, 157, 159.Google Scholar
  189. 680.
    Für einen Überblick zu diesem Thema s. Empell, S. 127 ff.Google Scholar
  190. 681.
    Empell, S. 127 f.Google Scholar
  191. 684.
    Bouiziri in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 231, Rzf. 26; Opsahl in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 231, Rzf. 5; Prado Vallejo in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 231, Rzf. 18 (1980); siehe auch Fisher 76 AJIL 142, 148 (1982); Nowak, CCPR, Art. 40 Rzf. 48; Ramcharan, 6 DLJ 7, 21 (1980); Tomuschat, 29 VN 141, 147 (1981).Google Scholar
  192. 689.
    U.N. Doc. A/49/40, Rzf. 41 (1994).Google Scholar
  193. 690.
    Wennergren in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1112, Rzf. 53 (1991).Google Scholar
  194. 691.
    U.N. Doc. A/49/40, Rzf. 41 (1993).Google Scholar
  195. 694.
    U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1123 (1992).Google Scholar
  196. 695.
    U.N. Doc. CCPR/C/3/Rev. 3 (1994).Google Scholar
  197. 699.
    Certain Expenses of the United Nations, ICJ Reports 1962, 151 (168).Google Scholar
  198. 700.
    J.B. u.a../. Kanada, 118/1982, U.N. Doc. CCPR/C/OP/2, S. 34, 37 (1990).Google Scholar
  199. 702.
    Engel, 16 ICLQ 865, 909 (1967).Google Scholar
  200. 706.
    Klein, S. 149 f.Google Scholar
  201. 708.
    Empell, S. 193.Google Scholar
  202. 709.
    Empell, S. 244; so auch Mohr, Durchsetzung der Völkerrechtsnormen, S. 155, 168.Google Scholar
  203. 710.
    Klein, S. 149.Google Scholar
  204. 716.
    So z.B. BverfG, — 2 BvR 1516/96 —, 24 EuGRZ 436, 443 (1997); Brownlie, S. 655; Jennings/Watts, S. 209 f.Google Scholar
  205. 718.
    U.N. Doc. A/49/40, Rzf. 49 (1994).Google Scholar
  206. 735.
    Chan, 45 ICLQ 928, 933 (1996); Mullerson, 42 ICLQ 473, 480 ff. (1993). Vgl. allgemein zur Transformation der UdSSR zur GUS: Saxer, 14 LLAICLJ 581 ff. (1992), zur Staatennachfolge in Verträge der ehemaligen Sowjetunion Love, 26 VJTL 373 ff. (1993) sowie zur Fortgeltung der UN-Mitgliedschaften Lloyd, 26 NYUJILP 761 ff. (1994).Google Scholar
  207. 738.
    Vgl. Kamminga, 7 EJIL 469, 476 (1996).Google Scholar
  208. 741.
    U.N. Doc. CCPR/SP/41 (1994), U.N. Doc. CCPR/SP/44 (1994). — Der kroatische Vertreter bei den Vereinten Nationen vertrat die Auffassung, daß Restjugoslawien nicht als Vertragspartei des Paktes anzusehen sei, da es den Generalsekretär nicht von der Staatennachfolge zum Pakt notifiziert hätte. U.N. Doc. CCPR/SP/40 (1994).Google Scholar
  209. 745.
    Diese Frage der Rechtsnachfolge war Gegenstand der Erörterungen im Ausschuß bei der Vorlage des vierten periodischen Berichts Großbritanniens für Hongkong, U.N. Doc. CCPR/C/95/Add. 5 und HRI/CORE/1/Add. 62 im Oktober 1995. Bei dieser Gelegenheit unterstrich der Ausschuß erneut seine Auffassung, daß der durch den Pakt gewährleistete menschenrechtliche Schutz nicht dadurch bedingt sei, daß ein dem Pakt unterworfenes Territorium in die Jurisdiktion eines anderen Staates falle. U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 57, S. 6 (1995), 17 HRLJ 469, 471 (1996).Google Scholar
  210. 746.
    U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 57, Rzf. 4 (1995), 17 HRLJ 469, 47Ò (1996). — Die Frage der chinesischen Übernahme der Vertragsverpflichtungen aus dem Pakt war, laut einer Meldung von Reuters vom 10. September 1996, bereits Gegenstand einer Mission einer zweiköpfigen Ausschußdelegation nach Hongkong Ende September 1996.Google Scholar
  211. 747.
    Fastenrath, 35 BDGVR 9, 46 (1996).Google Scholar
  212. 749.
    Kamminga, 7 EJIL 469, 482 ff. (1996); Mullerson, 42 ICLQ 473, 490 f. (1993); Schachter, 33 VJIL 253, 259 (1993), der sich für die automatische Staatennachfolge im Fall von Verträgen, die von der überwiegenden Staatenmehrheit getragen werden, ausspricht. Ebenfalls bejahend unter dem Aspekt der sich entwickelnden Staatenpraxis: Shaw, 5 FYBIL 34, 84 (1994); ebenso Schweisfurth, 35 BDGVR49, 229 (1996). Bejahend ferner Wolfrum, 35 BDGVR 347, 348 (1996); beschränkt auf bestimmte universelle Menschenrechtsübereinkommen Seidl, 35 BDGVR 364, 365 (1996). Kritisch Doehring, 35 BDGVR 372 (1996), der die Frage aufwirft, ob auch die von dem Vorgängerstaat eingelegten Vorbehalte auf den Nachfolgestaat übergehen. Zustimmend und zu der Rechtslage Hongkongs ausführlich Chan, 45 ICLQ 928 ff. (1996); Mushkat, 46 ICLQ 181, 198(1997).Google Scholar
  213. 751.
    Deutsche Siedler in Polen, P.C.I.J., Ser. B, Nr. 6, S. 36 (1923).Google Scholar
  214. 752.
    Kamminga, 7 EJIL 469, 472 f. (1996); Mullerson, 42 ILCQ 473, 490 f. (1993); Mushkat, 46 ICLQ 181, 191(1997). Auch das damalige MRA-Mitglied Caldera sprach hinsichtlich der übergegangenen Paktverpflichtungen von “aquired rights of the population of the state that had ratified the Covenant”; U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1178/Add. 1, Rzf. 44 (1992). Chan spricht von einem “Vested right’ on the people concerned”, 45 ICLQ 928, 934(1996).Google Scholar
  215. 753.
    Mullerson, 42 ILCQ 473, 491 (1993).Google Scholar
  216. 754.
    Mullerson, 42 ILCQ 473, 491 (1993). Hierzu kritisch Tomuschat, 241 RdC 195, 247 (1993 IV).Google Scholar
  217. 756.
    So Fastenrath, 35 BDGVR 9, 24 (1996).Google Scholar
  218. 757.
    In diesem Sinne auch Fastenrath, 35 BDGVR 9, 24 (1996).Google Scholar
  219. 759.
    Zur Frage, inwieweit Rechte des Paktes gewohnheitsrechtlich anerkannt sind bzw. dem jus cogens unterfallen, vgl. die Ausführungen im 1. Kapitel A III 2. Zur Differenzierung zwischen dispositiven und zwingenden Menschenrechten vgl. Doehring, 35 BDGVR 372 (1996).Google Scholar
  220. 761.
    Wolfrum, 35 BDGVR 347, 348 (1996).Google Scholar
  221. 762.
    Fastenrath, 35 BDGVR 373, 375 f. (1996).Google Scholar
  222. 763.
    Fastenrath, 35 BDGVR 373, 376 (1996).Google Scholar
  223. 768a.
    Mushkat, 46 ICLQ 181, (1997).CrossRefGoogle Scholar
  224. 768b.
    Mushkat, 46 ICLQ 191 (1997).CrossRefGoogle Scholar
  225. 769.
    GV-Resolution 3270 (XXIX); zitiert nach Nowak, CCPR, Art. 48, Rzf. 6. Zudem sind zum 1. Januar 1997 185 der 188 Staaten der Erde Mitglieder der VN, wobei die Republik China/Taiwan nicht als eigener Staat gewertet wird. 45 VN 46 (1997).Google Scholar
  226. 770.
    Vienna Convention on Succession of States in Respect of Treaties, abgedruckt in 72 AJIL971 ff. (1978).Google Scholar
  227. 771.
    So der Stand vom 31. Dezember 1995, vgl. U.N. Doc. ST/LEG/SER.E/14 (1996). Zu den Staaten, die ihre Ratifikationsurkunde bereits hinterlegt haben, gehören u.a. das ehemalige Jugoslawien, dessen Nachfolgestaaten Bosnien-Herzegowina, Kroatien und Slowenien, die Tschechische Republik sowie die Slowakei. Zwar könnte man daraus folgern, daß die in der WKRSV niedergelegten Grundsätze für diese Staaten anwendbar seien, ein dahingehender allgemeiner Rechtssatz mit Bindungswirkung für andere Staaten läßt sich dadurch jedoch nicht aufstellen.Google Scholar
  228. 772.
    Für Teile der WKRSV den gewohnheitsrechtlichen Charakter bejahend, Ver-dross/Simma, §§ 974, 976. In diesem Sinne auch Brownlie, S. 668; Schweitzer, Rzf. 446; Shaw, 5 FYBIL 34, 39 f. (1994). — Den gewohnheitsrechtlichen Charakter ganz ablehnend Seidl-Hohenveldern, Rzf. 1399. — Im Hinblick auf die Fälle der Staatensukzession der ehemaligen Sowjetunion, Tschechoslowakei und Jugoslawien sieht Schweisfurth zumindest Art. 9 WKRSV in der jüngsten Staatenpraxis bestätigt, während er eine Bestätigung des Art. 34 WKRSV hinsichtlich bi- und multilateraler Verträge nur eingeschränkt bejaht; Schweisfurth, 35 BDGVR 49, 228 f. (1996).Google Scholar
  229. 773.
    Zur Frage inwieweit die WKRSV ein adäquates Instrument zur Handhabung von Fällen der Staatennachfolge ist und sein kann vgl. Korman8250, 16 STLR 174 ff. (1992).Google Scholar
  230. 774.
    Hierzu gehören: Armenien, Aserbaidschan, Estland, Georgien, Kirgisien, Lettland, Litauen, Moldawien, Turkmenistan und Usbekistan. U.N. Doc. A/52/40, S. 102 ff. (1997). In diesem Jahresbericht merkt der MRA zu diesen Staaten an, daß er als Zeitpunkt des Inkrafttretens des Paktes das jeweilige Unabhängigkeitsdatum ansieht (S. 110).Google Scholar
  231. 775.
    U.N. Doc. A/52/40, S. 102 ff. (199).Google Scholar
  232. 776.
    Hiervon betroffen sind insbesondere die Nachfolgestaaten, die weder dem Pakt beigetreten sind, noch sich diesem unter Verweis auf die Staatennachfolge unterworfen haben. Die Frage der Bindungswirkung des Paktes ist zudem bei Beitrittsstaaten für den Zeitraum zwischen Eigenständigkeit und Beitritt relevant.Google Scholar
  233. 777.
    Zur Bedeutung der WKRSV im Lichte der jüngsten Entwicklungen in Osteuropa Martins, 44 SLR 1019 ff. (1993).Google Scholar
  234. 778.
    So Tomuschat, 241 RdC 195,247 f. (1993 IV).Google Scholar
  235. 779.
    Art. 2 (f) WKRSV lautet: “‘newly independent states’ means a successor State the territory of which immediately before the date of the succession of States was a dependent territory for the international relations of which the predecessor State was responsible”; 72 AJIL 971, 972 (1978); vgl. hierzu auch Beato, 9 AUJILP 525, 533 (1994); Shaw, 5 FYBIL 34, 74 ff. (1994); Verdross/Simma, § 979.Google Scholar
  236. 780.
    Zum clean-slate-Prinzip vgl. Beato, 9 AUJILP 525, 535 (1994); Seidl-Hohenveldern, Rzf. 1399; Verdross/Simma, § 979.Google Scholar
  237. 781.
    Tomuschat, 241 RdC 195, 247 f. (1993 IV), lehnt aufgrund dieses Umstandes sowie des zusätzlichen Verweises der Schwierigkeit, solche “world order treaties” zu bestimmen, eine Sonderstellung solcher Verträge ab.Google Scholar
  238. 782.
    Art. 34 Abs. 2 WKRSV in 72 AJIL 971, 984 (1978).Google Scholar
  239. 783.
    Beato, 9 AUJILP 525, 537 (1994); Mullerson, 33 VJIL 299, 315 (1993).Google Scholar
  240. 784.
    Zur Abgrenzung dieser beiden Grundkonstellationen im Hinblick auf die ehemalige Sowjetunion s. Beato, 9 AUJILP 525, 529 f. (1994).Google Scholar
  241. 785.
    ICJ Reports 1996 Nr. 91 (1996); vgl. hierzu auch die Urteilsbesprechung von Oellers-Frahm in 44 VN 181 ff. (1996).Google Scholar
  242. 787.
    ICJ Reports 1996, S. 19.Google Scholar
  243. 788.
    ICJ Reports 1996, Anhang.Google Scholar
  244. 789.
    ICJ Reports 1996, Minderheitenvotum von Weeramantry S. 4 (1996).Google Scholar
  245. 790.
    ICJ Reports 1996, S. 23 f.Google Scholar
  246. 791.
    ICJ Reports 1996, S. 24.Google Scholar
  247. 792.
    Oellers-Frahm, 44 VN 181, 183 (1996).Google Scholar
  248. 793.
    Oellers-Frahm, 44 VN 181, 183 (1996).Google Scholar
  249. 795.
    ICJ Reports 1996, S. 11 f. — Auch Simma lehnt das Vorliegen einer konstitutiven opinio iuris in der Frage der automatischen Bindung von Nachfolgestaaten an Vertragsverpflichtungen des Vorgängerstaates ab, 35 BDGVR 355, 356 (1996).Google Scholar
  250. 796a.
    Schweisfurth vertritt die Auffassung, daß im Hinblick auf die Staatennachfolgefälle der ehemaligen Sowjetunion und des ehemaligen Jugoslawiens eine Tendenz zur Akzeptanz eines uneingeschränkten Kontinuitätsprinzips in bezug auf universelle menschenrechtliche Verträge zu erkennen sei. Schweisfurth, 35 BDGVR 49, (1996).Google Scholar
  251. 796b.
    Schweisfurth, 35 BDGVR 229 (1996).Google Scholar
  252. 797.
    So hat z.B. der Ausschuß nach der Antirassismuskonvention in seiner Allgemeinen Empfehlung XII (42) Nachfolgestaaten aufgefordert, die Übernahme der Verpflichtungen aus der Antirassismuskonvention gegenüber dem Generalsekretär zu bestätigen, sofern die Vorgängerstaaten Vertragsparteien der KARD waren. U.N. Doc. E/CN.4/1996/76, Rzf. 6 (1996). — Zudem haben die Vorsitzenden der Menschenrechtsvertragskörperschaften auf ihrer fünften Versammlung, die vom 19 bis zum 23. September 1994 stattfand, die Auffassung vertreten, daß die Nachfolgestaaten mit dem Tage ihrer Unabhängigkeit automatisch an die menschenrechtlichen Verpflichtungen ihrer Vorgängerstaaten gebunden seien. U.N. Doc. E/CN.4/1996/76, Rzf. 8 (1996).Google Scholar
  253. 800.
    U.N. Doc. A/52/40, S. 102 (1997).Google Scholar
  254. 801.
    Die Aufforderung des Ausschusses an die Außenminister der erwähnten Staaten erfolgte bereits im Jahre 1993, U.N. Doc. A/48/40, Rzf. 41 (1993).Google Scholar
  255. 802.
    U.N. Doc. A/52/40, S. 102 ff. (1997).Google Scholar
  256. 803.
    So aber Kamminga, 7 EJIL 469,484 (1996).Google Scholar
  257. 805.
    Erstbericht: U.N. Doc. CCPR/C/1/Add. 37 (1978); zweiter periodischer Bericht: U.N. Doc. CCPR/C/32/Add.l4, Annex F sowie U.N. Doc. CCPR/C/32/Add.15, Annex F (1988); dritter periodischer Bericht: U.N. Doc. CCPR/C/58/Add.6 (1990) sowie U.N. Doc. CCPR/C/58/Add.11 (1991); vierter periodischer Bericht: U.N. Doc. CCPR/C/95/Add. 5 (1995).Google Scholar
  258. 806.
    U.N. Doc. CCPR/C/117 (1996).Google Scholar
  259. 808.
    Abgedruckt in der abschließenden Bemerkung des Ausschusses zu diesem Bericht in U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 57, S. 6 (1995) sowie in U.N. Doc. A/51/40, S. 24 f. (1996), 17 HRLJ 469ff. (1996).Google Scholar
  260. 809.
    “However, the existence and contents of the Joint Declaration of the Government of the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland and the Government of the People’s Republic of China on the Question of Hong Kong make it unnecessary for the Committee to rely solely on the foregoing jurisprudence as far as Hong Kong is concerned.” (Eigene Hervorhebung) U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 57, S. 6 (1995), 17 HRLJ 471 (1996).Google Scholar
  261. 810.
    U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 57, S. 6 (1995), 17 HRLJ 471 (1996).Google Scholar
  262. 812.
    U.N. Doc. CCPR/C/117, Rzf. 3 ff. (1996). Im Hinblick auf die Rückgabe Hongkongs unternahmen Ende September der damalige Ausschußvorsitzende Aguilar Urbina sowie das MRA-Mitglied Bhagwati eine Informationsreise nach Hongkong, um sich über die zukünftige Gewährleistung der Paktbestimmungen nach der Übergabe Hongkongs ein Bild zu verschaffen. Vgl. Meldung der Presseagentur Reuters vom 10. September 1996. — Zum Themenkomplex der Vor-Ort Besuche von Ausschußmitgliedern in Paktstaaten zur effektiven Umsetzung der Bestimmungen des IPBPR vgl. auch die Ausfuhrungen im 2. Kapitel CIV.Google Scholar
  263. 813.
    FAZ, 24. November 1997.Google Scholar
  264. 814.
    U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 77, Rzf. 3 f. (1997).Google Scholar
  265. 815.
    U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 77, Rzf. 4 (1997).Google Scholar
  266. 816.
    Für Hongkong Fastenrath, 35 BDGVR 376 (1996).Google Scholar
  267. 817.
    Auf Grundlag e der Joint Declaration ist Hongkong eine “Special Administrative Region” der Volksrepublik nach dem Prinzip “ein Staat, zwei Systeme” wonach das Wit-schafts- sowie das Rechts- und Sozialsystem Hongkongs beibehalten werden soll. Fung in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1454, Rzf. 43 (1995); Chan, 34 ICLQ 928 (1996).Google Scholar
  268. 818.
    72 AJIL 971, 975 f. (1978).Google Scholar
  269. 819.
    Beschwerde Nr. 13258/87, 50 ZaöRV 865 ff. (1990). Zur Urteilsbesprechung Giegerich, 50 ZaöRV 836ff. (1990).Google Scholar
  270. 820.
    Vgl. hierzu auch das diese Rechtsauffasssung bestätigende Gutachten des EuGH, Gutachten 2/94, 23 EuGRZ 197, 205 ff. (1996); Herdegen, Europarecht, Rzf. 42 f.Google Scholar
  271. 821.
    50 ZaöRV 865, 867 (1990).Google Scholar
  272. 822.
    U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 57, S. 6 (1995), 17 HRLJ 471 (1996).Google Scholar
  273. 823.
    In Art. 13 des Annex I der Joint Declaration. Die exakte Bedeutung dieser Formulierung ist jedoch unklar. Chan, 45 ICLQ 928 (1996). Ebenso ungeklärt war zunächst, wer zur Vorlage der Berichte ab 1997 verantwortlich ist. In Betracht kam die chinesische Zentralregierung, die Provinzregierung für Hongkong bzw. laut Chan sogar noch Großbritannien. Chan, 45 ICLQ 928, 943 f. (1996). Vgl. hierzu auch die uneinheitliche Diskussion innerhalb des MRA in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1536 (1996). Der Wortlaut der abschließenden Bemerkung zum Sonderbericht für Hongkong, U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 69, Rzf. 8 (1996), 17 HRLJ 469 (1996), legte jedoch die Vermutung nahe, daß die Berichtspflicht auf die chinesischen Behörden übergegangen war: “[the Committee] … requests the Government of the United Kingdom to report on the human rights situation in the territory of Hong Kong up to 30 June 1997”. Gegen ein Fortbestehen der Verpflichtungen Großbritanniens aus dem IPBPR für Hongkong seit dem 1. Juli 1997 spricht vor allem, daß ab diesem Zeitpunkt Hongkong weder zum Gebiet Großbritanniens gehört, noch Großbritannien eine Herrschaftsgewalt über das Territorium ausübt. Damit fehlt es schon an den konstitutiven Voraussetzungen der Verpflichtetheit i.S.v. Art. 2 Abs. 1.CrossRefGoogle Scholar
  274. 824.
    Von den übergehenden prozeduralen Garantien ist nur die Berichtsvorlagepflicht gemäß Art. 40 erfaßt. Großbritannien ist nicht Vertragsstaat des FP, so daß ein Recht zur Individualbeschwerde nicht übergehen kann. — Nach Chan ist aufgrund der Reaktionen chinesischer Staatenvertreter davon auszugehen, daß die Volksrepublik für Hongkong keinen Bericht vorlegen werde. Chan, 45 ICLQ 928, 938 f. (1996). Im Fall der — nunmehr durch die Volksrepublik erklärten — Übernahme der Berichtsverpflichtung für Hongkong ist zudem zu klären, ob und inwieweit chinesische Vertreter an der Versammlung der Paktstaaten zu beteiligen sind. Es spricht einiges dafür, daß diese an der Wahl der Ausschußmitglieder zu beteiligen sind und ggf. auch einen Kandidaten — zumindest aus Hongkong kommend — vorschlagen können.Google Scholar
  275. 825a.
    Kritisch Chan, 45 ICLQ 928, (1996).CrossRefGoogle Scholar
  276. 825b.
    Kritisch Chan, 45 ICLQ , 943 (1996).CrossRefGoogle Scholar
  277. 826.
    In seinen abschließenden Bemerkungen zum Sonderbericht bzgl. Hongkongs führte der MRA aus: “… the Human Rights Committee expects that it will continue to receive and review reports submitted in relation to Hong Kong”, U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 69, Rzf. 5 (1996), 17 HRLJ 469 (1996). Zuvor hatte der Ausschuß bereits festgestellt: “… the Committee will be competent to receive and consider reports that must be submitted in relation to Hong Kong.” U.N. Doc. CCPR/C/79/Add. 57, Rzf. 4 (1995), 17 HRLJ 469, 470 (1996). Ebenso führte der MRA bzgl. des Übergangs der Berichtspflicht zu Macau aus: “… the Human Rights Committee expects to receive and review reports in relation to Macau after 19 December 1999.” U.N. Doc. CCPR/C/C79/Add. 76, Rzf. 4 (1997).Google Scholar
  278. 827a.
    Chan, 45 ICLQ 928, (1996).CrossRefGoogle Scholar
  279. 827b.
    Chan, 45 ICLQ, 943 (1996).CrossRefGoogle Scholar
  280. 829a.
    Kamminga, 7 EJIL 469, (1996).CrossRefGoogle Scholar
  281. 829b.
    Kamminga, 7 EJIL, 481 (1996).CrossRefGoogle Scholar
  282. 830a.
    Chan 45, ICLQ 928, (1996).CrossRefGoogle Scholar
  283. 830b.
    Chan 45, ICLQ, 940 (1996).CrossRefGoogle Scholar
  284. 831a.
    Chan, 45 ICLQ 928, (1996)CrossRefGoogle Scholar
  285. 831b.
    Chan, 45 ICLQ, 940 (1996). — Der Regelungsgehalt von Art. 50 unterstreicht letztlich was in Ermangelung einer Bundesstaatenklausel nach allgmeinem Völkerrecht ohnehin gilt, vgl. Art. 27, 29 WVK; Nowak, CCPR, Art. 50, Rzf. 5; Verdross/Simma, §§ 1275 f.CrossRefGoogle Scholar
  286. 832.
    Nowak, CCPR, Art. 50, Rzf. 5. So hatte z.B. Australien einen — mittlerweile wieder zurückgezogenen — Vorbehalt zu Art. 50 eingelegt, U.N. Doc. CCPR/C/2/Rev. 4, S. 11 (1994). Auch der MRA schließt in seiner Allg. Bern. 24 [52], U.N. Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 6 (1994), 15 HRLJ 464 ff. (1994), nicht als mit dem IPBPR unvereinbar aus.Google Scholar
  287. 833.
    Neben den Bekundungen des MRA vgl. die Resolutionen der Menschenrechtskommission: Resolution 1994/16, U.N. Doc. E/CN.4/1994/132, S. 70 f. (1995); Resolution 1993/23, U.N. Doc. E/CN.4/1993/122, S. 108 f. (1993); die Erklärung der fünften Konferenz der Vorsitzenden der Vertragskörperschaften in U.N. Doc. HRI/MC/1994/2, Rzf. 24 (1994) sowie die Allgemeine Empfehlung XII des Ausschusses nach der Antirassismuskonvention in U.N. Doc. E/CN.4/1996/76, Rzf. 6 f. (1996).Google Scholar
  288. 834.
    Schweisfurth, 35 BDGVR49, 229 (1996).Google Scholar
  289. 835.
    So auch die Vorhersage von Schachter, 33 VJIL 253, 259 (1993).Google Scholar
  290. 836.
    U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1385, Rzf. 1 ff. (1994).Google Scholar
  291. 837.
    U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1385, Rzf. 23 ff. (1994).Google Scholar
  292. 838.
    U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1385, Rzf. 23 ff. (1994).Google Scholar
  293. 839.
    Zitiert nach U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1385, Rzf. 23 (1994).Google Scholar
  294. 840.
    U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1385, Rzf. 45 (1994). Diese Entscheidung widerruft die ursprüngliche Unterstützung des Ausschusses, Menschenrechtskörperschaften zu ermächtigen, massive Menschenrechtsverletzungen dem Sicherheitsrat zur Kenntnis zu bringen. Vgl. z.B. U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1228 (1993); U.N. Doc. A/48/40, Rzf. 18 (1993).Google Scholar
  295. 841.
    Chanet in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1385, Rzf. 23 (1994). Higgins hat schon zu einem früheren Zeitpunkt hervorgehoben: “[that] a more objective review of human rights fulfilled a useful function, that countries which were not in line with the prevailing political opinion could still have confidence that they would receive an objective hearing in the Committee.” U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1228, Rzf. 32 (1993).Google Scholar
  296. 842.
    Higgins in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1385, Rzf. 16 (1994).Google Scholar
  297. 843.
    U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1385, Rzf. 28 (1994).Google Scholar
  298. 844.
    Art. 11 Abs. 3 UNC lautet: „Die Generalversammlung kann die Aufmerksamkeit des Sicherheitsrates auf Situationen lenken, die geeignet sind, den Weltfrieden und die internationale Sicherheit zu gefährden.”Google Scholar
  299. 845.
    Art. 99 UNC lautet: „Der Generalsekretär kann die Aufmerksamkeit des Sicherheitsrates auf jede Angelegenheit lenken, die nach seinem Dafürhalten geeignet ist, die Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit zu gefährden.”Google Scholar
  300. 846.
    Higgins in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1385, Rzf. 16 (1994).Google Scholar
  301. 847.
    So auch Higgins in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1385, Rzf. 37 (1994).Google Scholar
  302. 848.
    Das Amt des Hochkommissars zur Förderung und dem Schutz aller Menschenrechte wurde durch die Resolution der Generalversammlung 48/141 vom 20. Dezember 1993 in U.N. Doc. 48/49, Band I (1993) ins Leben gerufen [hiernach „Hochkommissar”]. Vgl. zu Funktion und Aufgabe des HKMR allgemein Lord, 17 LLAICLJ 329 ff. (1995); de Zayas, High Commissioner, S. 17 ff.Google Scholar
  303. 849.
    U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1320, Rzf. 1 ff. (1994); U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1502, Rzf. 1 ff. (1996).Google Scholar
  304. 850.
    Higgins in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1385, Rzf. 16 (1994).Google Scholar
  305. 852.
    Lallah in Rzf. 27, Prado Vallejo in Rzf. 31, Aguilar Urbina in Rzf. 32, Mavrommatis in Rzf. 39 in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1385 (1994).Google Scholar
  306. 853.
    Lallah in Rzf. 27, Ando in Rzf. 28 in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1385 (1994).Google Scholar
  307. 854.
    “The High Commissioner was to be responsible, inter alia, for making recommendations to competent bodies of the United Nations system for improving the promotion and protection of all human rights, for engaging all Governments in a dialogue with a view to securing repect for all human rights, for coordinating human rights activities throughout the United Nations system and, in this regard, for rationalizing, adapting, strengthening and streamlining United Nations human rights machinery in order to improve its efficiency and effectiveness.” U.N. Doc. A/49/40, Rzf. 16 (1994).Google Scholar
  308. 856.
    Prado Vallejo in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1385, Rzf. 31 (1994).Google Scholar
  309. 857.
    Prado Vallejo in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1385, Rzf. 31 (1994).Google Scholar
  310. 858.
    Higgins in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1385, Rzf. 16 (1994).Google Scholar
  311. 859.
    Prado Vallejo in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1385, Rzf. 31 (1994).Google Scholar
  312. 864.
    Richtlinien zur Abfassung der core documents finden sich in U.N. Doc. HRI/CORE/1 (1992).Google Scholar
  313. 866.
    U.N. Doc. A/51/40, Rzf. 35 (1996).Google Scholar
  314. 875.
    Empell, S. 99.Google Scholar
  315. 876.
    Empell, S. 100.Google Scholar
  316. 877.
    Empell, S. 100.Google Scholar
  317. 878.
    U.N. Doc. A/50/40, Rzf. 557 ff. (1995). Vgl. hierzu auch de Zayas, 1995 ASIL/NVIR, 46 49 f.Google Scholar
  318. 880.
    U.N. Doc. CCPR/C/51/Add. 2 (1990).Google Scholar
  319. 881.
    U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1099, Rzf. 68 (1991). — Aus einer vergleichenden Sicht ist bemerkenswert, daß die IAMRK in ihrem Art. 64 Abs. 2 vorsieht, daß der IAGMR einem “Staat Gutachten in bezug auf die Vereinbarkeit von Vorschriften seines innerstaatlichen Rechts mit” menschenrechtlichen Verträgen geben kann. Eine vergleichbare Bestimmung enthält die EMRK nicht.Google Scholar
  320. 882.
    Herndl in U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1167, Rzf. 64 (1992).Google Scholar
  321. 884.
    Prado Vallejo in Rzf. 72 und Dimitrijevic in Rzf. 72 von U.N. Doc. CCPR/C/SR. 1167 (1992).Google Scholar
  322. 886.
    322/1988, U.N. Doc. A/49/40, Vol. II, S. 5, 10. (1994).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Wolf von der Wense
    • 1
  1. 1.StadeDeutschland

Personalised recommendations