Advertisement

Staatsangehörigkeit und Staatenlosigkeit in Estland

  • Carmen Thiele
Chapter
  • 33 Downloads
Part of the Schriftenreihe der Juristischen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) book series (SCHRIFTEURO)

Zusammenfassung

In seinem Bericht an die International Law Commission 1952 definiert Hudson die Staatsangehörigkeit als „the status of a natural person who is attached to a State by the tie of allegiance.“1 Von der Staatsangehörigkeit im völkerrechtlichen Sinne leiten sich Rechte und Pflichten der Staaten, insbesondere der diplomatische Schutz, ab. Im staatsrechtlichen Sinne ist die Staatsangehörigkeit Voraussetzung für bestimmte Rechte und Pflichten natürlicher Personen2 wie z.B. das Wahlrecht und die Wehrpflicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 1.
    Hudson (Spezialberichterstatter der ILC zur Staatsangehörigkeit und Staatenlosigkeit), in: UN Doc. A/CN.4/50; abgedruckt in: YBILC, 2 (1952), S. 6. Die Definition stützt sich auf Art. 1 der Draft Convention of the Harvard Research in International Law.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Randelzhofer, Nationality, in: EPIL, 3 (1997), S. 502.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Hudson (Anm 1), S. 7; Makarov, Allgemeine Lehren des Staatsangehörigkeitsrechts, S. 57; Jennings/Watts (eds.), Oppenheim’s International Law, § 383, S. 869.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Juss, Nationality Law, Sovereignty, and the Doctrine of Exclusive Domestic Jurisdiction, in: FJIL, 9 (1994) 2, S. 226 f.Google Scholar
  5. 5.
    PCIJ, Série B, No. 4, 1923, S. 24: „The question whether a certain matter is or is not solely within the domestic jurisdiction of a State is an essentially relative question … in the present state of international law, questions of nationality are … in principle within this reserved domain.“Google Scholar
  6. 6.
    LNTS, vol. 179 (1937–38), p. 89. Das Übereinkommen wurde von ca. 40 Staaten unterzeichnet. Ratifiziert haben es aber nur wenige Staaten. In Kraft getreten ist das Übereinkommen am 1. Juli 1937.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Hudson (Anm. 1), S. 7.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Randelzhofer (Anm. 2), S. 502.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. hierzu ausführlich Makarov (Anm. 3), S. 58 ff.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Hudson (Anm. 1), S. 7.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Dubois, Die Frage der völkerrechtlichen Schranken landesrechtlicher Regelung der Staatsangehörigkeit, S. 34; Makarov (Anm. 3), S. 64 ff.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Mikulka (Spezialberichterstatter der ILC zur Staatensukzession und ihre Auswirkungen auf die Staatsangehörigkeit), in: UN Doc. A/CN.4/467, para. 61, S. 23.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Makarov (Anm. 3), S. 101.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. ebenda, S. 95.Google Scholar
  15. 15.
    ICJ Rep. 1955, S. 4 ff. (23).Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Donner, The Regulation of Nationality in International Law, S. 89.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. von Mangoldt, Nottebohm Case, in: EPIL, 3 (1997), S. 700.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. hierzu Donner (Anm. 16), S. 112 ff.; Jennings/Watts (eds.) (Anm. 3), § 387, S. 876.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Hannappel, Staatsangehörigkeit und Völkerrecht, S. 26.Google Scholar
  20. 20.
    Die Naturalisation wird definiert als „reception of an alien into citizenship of a state through a formal act on the application of the individual concerned.“ Jennings/Watts (eds.) (Anm. 3), § 387, S. 875.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Weis, Nationality and Statelessness in International Law, S. 100.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Mikulka, in: UN Doc. A/CN.4/467, para. 64, S. 24; UN Doc. A/CN.4/747, para. 15, S. 9; UN Doc. A/CN.4/480, para. 9 f., S. 31.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Hofmann Overview of Nationality and Citizenship in International Law, in: O’Leary/Tiilikainen (eds.), Citizenship and Nationality Status in the New Europe, S. 12Google Scholar
  24. 24.
    LNTS,vol. 178, p. 227.Google Scholar
  25. 25.
    LNTS,vol. 179, p. 115.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. de Groot, Staatsangehörigkeitsrecht im Wandel, S. 31.Google Scholar
  27. 27.
    UN Doc. A/RES/217 A (III), 10 December 1948; deutsche Übersetzung in: Tomuschat (Hrsg.), Menschenrechte, Dok. 1, S. 26 ff.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Hannappeeh (Anm. 19), S. 31.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. Chan, The Right, to a Nationality as a Human Right, in: HRLJ, 12 (1991) 1-2, S. 3.Google Scholar
  30. 30.
    de Groot (Anm. 26), S. 15.Google Scholar
  31. 31.
    Ipsen, Individualschutz im Völkerrecht, in: Ipsen, Völkerrecht, Rdnr. 35, S. 641.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. Hailbronner, Der Staat und der Einzelne als Völkerrechtssubjekte, in: Vitzthum (Hrsg.) Völkerrecht, Rdnr. 205, S. 242Google Scholar
  33. 33.
    Vgl. Marie, International Instruments relating to human rights. Classification and status of ratifications as of 1 January 1998, in: HRLJ, 19 (1998) 2-4, Nr. 2, S. 122.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. hierzu Nowak, CCPR Commentary, Art. 24, Rdnr. 23, S. 433.Google Scholar
  35. 35.
    Art. 24 Abs. 3 IPbpR lautet: „Jedes Kind hat das Recht, eine Staatsangehörigkeit zu erwerben.“Google Scholar
  36. 36.
    Das Völkergewohnheitsrecht kodifizierende Übereinkommen ist am 27. Januar 1980 in Kraft getreten. Estland ist ihm am 21. Oktober 1991 beigetreten.Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. Nowak (Anm. 34), Art. 24, Rdnr. 26, S. 434.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. UN-HRCee, General Comment No. 17; abgedruckt in: Nowak ebenda, para. 8, S. 867; Chan (Anm. 29), Fn. 37, S. 5.Google Scholar
  39. 39.
    UN Doc. A/RES/44/25; BGBl. 1992 II, 122.Google Scholar
  40. 40.
    In Art. 7 Abs. 1 des Übereinkommens heißt es: „Das Kind … hat … das Recht, eine Staatsangehörigkeit zu erwerben ….“Google Scholar
  41. 41.
    Art. 7 Abs. 2 des Übereinkommens lautet: „Die Vertragsstaaten stellen die Verwirklichung dieser Rechte im Einklang mit ihrem innerstaatlichen Recht und mit ihren Verpflichtungen auf Grund der einschlägigen internationalen Übereinkünfte in diesem Bereich sicher, insbesondere für den Fall, daß das Kind sonst staatenlos wäre.“Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. Marie (Anm. 33), Nr. 58a, S. 129.Google Scholar
  43. 43.
    UNTS, vol. 660, p. 195; BGBl. 1969 II, 962.Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. Marie (Anm. 33), Nr. 66, S. 130.Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. de Groot (Anm. 26), S. 32.Google Scholar
  46. 46.
    UNTS, vol. 309, p. 65; deutsche Übersetzung in: Tomuschat (Hrsg.) (Anm. 27), Dok. 43, S. 332 ff.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. Marie (Anm. 33), Nr. 54, S. 129.Google Scholar
  48. 48.
    UNTS, vol. 1249, p. 13; deutsche Übersetzung in: Tomuschat (Hrsg.) (Anm. 27), Dok. 17, S. 161 ff.Google Scholar
  49. 49.
    Vgl. Marie (Anm. 33), Nr. 68, S. 131.Google Scholar
  50. 50.
    Art. 9 Abs. 2 des Übereinkommens lautet: „Die Vertragsstaaten gewähren Frauen die gleichen Rechte wie Männern im Hinblick auf die Staatsangehörigkeit ihrer Kinder.“Google Scholar
  51. 51.
    Vgl. Killerby, Steps Taken by the Council of Europe to Promote the Modernization of the Nationality Laws of European States, in: O’Leary/Tiilikainen (eds.), Citizenship and Nationality Status in the New Europe, S. 21 ff.Google Scholar
  52. 52.
    ETS No. 5; Inkrafttreten am 3. September 1953.Google Scholar
  53. 53.
    Vgl. Marie (Anm. 33), Nr. 4, S. 123.Google Scholar
  54. 54.
    Vgl. Council of Europe, Information Sheet No. 22, 1988, S. 54.Google Scholar
  55. 55.
    Abgedruckt in: 9 ILM 99 (1970); deutsche Übersetzung in: EuGRZ, 7 (1980) 17-18, S. 435 ff.Google Scholar
  56. 56.
    ETS No. 43.Google Scholar
  57. 57.
    ETS No. 58.Google Scholar
  58. 58.
    ETS No. 95.Google Scholar
  59. 59.
    ETS No. 96.Google Scholar
  60. 60.
    ETS No. 149.Google Scholar
  61. 61.
    ETS No. 166; abgedruckt in: 37 ILM 44 (1998).Google Scholar
  62. 62.
    Hudson (Anm. 1), S. 17.Google Scholar
  63. 63.
    Vgl. ebenda, S. 17 ff.Google Scholar
  64. 64.
    UNTS, vol. 360, p. 117; BGBl. 1976 II, 474.Google Scholar
  65. 65.
    UNTS, vol. 189, p. 137; BGBl. 1953 II, 560. Das Abkommen ist am 22. April 1954 in Kraft getreten. Estland ist ihm am 10. April 1997 beigetreten.Google Scholar
  66. 66.
    UNTS, vol. 989, p. 175; deutsche Übersetzung in: Tomuschat (Hrsg.) (Anm. 27), Dok. 44, S. 335 ff.Google Scholar
  67. 67.
    Vgl. de Groot (Anm. 26), S. 32.Google Scholar
  68. 68.
    UNTS, vol. 1081, p. 283; BGBl. 1977 II, 613.Google Scholar
  69. 69.
    Vgl. Mikulka, First Report, in: UN Doc. A/CN.4/467; Second Report, in: UN Doc. A/CN.4/474; Third Report on Nationality of Natural Persons, in: UN Doc. A/CN.4/480; Fourth Report on Nationality of Legal Persons, in: UN Doc. A/CN.4/489.Google Scholar
  70. 70.
    Vgl. Mikulka, in: UN Doc. A/CN.4/474, para. 190, S. 79.Google Scholar
  71. 71.
    Mikulka, in: UN Doc. A/CN.4/480, Art. 2, Commentary, para. (13), S. 45.Google Scholar
  72. 72.
    Vgl. Randelzhofer (Anm. 2), S. 508.Google Scholar
  73. 73.
    Vgl. Hecker, Verträge über Staatsangehörigkeitsfragen vor Gründung (1918-1922) und nach Zerfall der Sowjetunion (ab 1990), in: AVR, 35 (1997) 1, S. 85.Google Scholar
  74. 74.
    Vgl. ebenda, S. 86.Google Scholar
  75. 75.
    Vgl. Letter dated 31 July 1992 from the Permanent Representative of the Russian Federation to the United Nations Office at Geneva addressed to the Under-Secretary-General for Human Rights, in: UN Doc. E/CN.4/Sub.2/1992/45, S. 3.Google Scholar
  76. 76.
    Vgl. Hecker (Anm. 73), S. 85 ff.Google Scholar
  77. 77.
    Beyerlin, Pactum de contrahendo und pactum de negotiando im Völkerrecht?, in: ZaöRV, 36(1976),S. 407.Google Scholar
  78. 78.
    Vgl. Heinegg, Die völkerrechtlichen Verträge als Hauptrechtsquelle des Völkerrechts, in: Ipsen, Völkerrecht,. Rdnr. 4, S. 100.Google Scholar
  79. 79.
    Russischer Text in: Jurist Èstonii, 1991, Nr. 2, S. 169 ff; deutsche Übersetzung in: Schmidt, Der Minderheitenschutz in den baltischen Staaten, S. 46 f.Google Scholar
  80. 80.
    V RF, 1993, Nr. 2, Pos. 229; RT II, 1993, Nr. 16, Pos. 27; russische Übersetzung in: PAE, 1993, Nr. 23, Pos. 27. Estland ratifizierte das Abkommen am 25. Mai 1993, Text ebenda. Die Rußländische Föderation ratifizierte es am 5. August 1994, in: V RF, 1994, Nr. 15, Pos. 1688.Google Scholar
  81. 81.
    RT II, 1993, Nr. 29, Pos. 98; russische Übersetzung in: PAE, 1993, Nr. 47, Pos. 98; Estland ratifizierte das Übereinkommen am 20. Oktober 1993, Rußland am 24. April 1995.Google Scholar
  82. 82.
    V RSFSR, 1992, Hr. 6, Pos. 243; englische Übersetzung in: RCEEL, 19 (1993) 3, S. 293ff.; deutsche Übersetzung in: WGO-MföR, 34 (1992) 2, S. 110 ff.Google Scholar
  83. 83.
    Vgl. Schmidt, Das Staatsangehörigkeitsgesetz der Rußländischen Föderation, in: WGO-MfOR, 34 (1992) 2, S. 103.Google Scholar
  84. 84.
    Vgl. Dmitrieva/Lukashuk, The Russian Federation Law on Citizenship, in: RCEEL, 19 (1993)3, S. 277 ff.Google Scholar
  85. 85.
    Gesetzesänderungen in: V RF, 1993, Nr. 29, Pos. 1112; V RF, 1995, Nr. 5, Pos. 185.Google Scholar
  86. 86.
    SZRF, 1996, Nr. 21, Pos. 2579.Google Scholar
  87. 87.
    Verfassung vom 12. Dezember 1993, in: Rossijskaja gazeta Nr. 237 vom 25. Dezember 1993; deutsche Übersetzung in: Brunner (Hrsg.), VSO, Rußland, 1.1.Google Scholar
  88. 88.
    Vgl. Schmidt (Anm. 83), S. 103.Google Scholar
  89. 89.
    Vgl. Vereinbarung zwischen der Rußländischen Föderation und Turkmenistan über die Regelung von Fragen der doppelten Staatsbürgerschaft vom 23. Dezember 1993, deutsche Übersetzung abgedruckt in: AVR, 35 (1997) 1, S. 112 ff.Google Scholar
  90. 90.
    Vgl. Legal Information Centre for Human Rights, Annual Report 1996, S. 18.Google Scholar
  91. 91.
    In der Präambel der Verfassung der Republik Estland heißt es: „Im unerschütterlichen Glauben und standhaften Willen den Staat zu sichern und zu entwickeln; der geschaffen ist aufgrund des unauslöschlichen Selbstbestimmungsrechts des estnischen Volkes und am 24. Februar 1918 verkündet wurde.“ Vgl. auch Ginsburgs, From the 1990 Law on the Citizenship of the USSR to the Citizenship Laws of the Successor Republics, in: RCEEL, 19 (1993) 3, S. 235. Alle drei ehemals annektierten baltischen Staaten gehen von der staatlichen Kontinuität aus. Trotzdem hat Litauen im Gegensatz zu Estland und Lettland die sogenannte Nulloption gewährt. Nach § 1 Abs. 3 des Staatsangehörigkeitsgesetzes vom 3. November 1989 sind alle Personen mit ständigem Wohnsitz in Litauen vor und zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des Gesetzes, die eine legale Einkommensquelle haben, litauische Staatsangehörige. In einem Zeitraum von zwei Jahren nach dem Inkrafttreten des Gesetzes können sie frei ihre Staatsangehörigkeit wählen, wofür über 85 % optiert haben. Vgl. Öst, Who is Citizen in Estonia, Latvia and Lithuania?, in: Finnish Helsinki Committee, Human Rights in the Baltic States, S. 59 f. Das Staatsangehörigkeitsgesetz vom 5. Dezember 1991 beschränkt dann aber die Verleihung der automatischen Staatsangehörigkeit auf einen bestimmten in Litauen wohnhaften Personenkreis. Nach m.E. hier nicht zutreffender Auffassung von Egil Levits würde die Nulloption allerdings gegen Völkerrecht verstoßen. Nur eine individuelle Einbürgerung wäre völkerrechtskonform. Vgl. Levits, Die Ausländer-und Minderheitenpolitik der baltischen Staaten unter besonderer Berücksichtigung des Problems der Zuwanderer aus der Sowjetunion, in: Die Unabhängigkeit der baltischen Länder, S. 56.Google Scholar
  92. 92.
    Russische Übersetzung in: V ER, 1992, Nr. 7, Pos. 109.Google Scholar
  93. 93.
    RT, 1938, Nr. 39, Pos. 357; deutsche Obersetzung in: Meder, Das Staatsangehörigkeitsrecht der UdSSR und der baltichen chen Staaten, S. 89 ff.Google Scholar
  94. 94.
    Vgl. Citizenship and Migration Board, in: Estonia Today, 23 February 1999.Google Scholar
  95. 95.
    Vgl. Pekkanen/Danelius, Human Rights in the Republic of Estonia, in: HRLJ, 13 (1992) 5-6, para. 34, S. 239.Google Scholar
  96. 96.
    RT I, 1993, Nr. 17, Pos. 272; russische Übersetzung in: PAE, 1993, Nr. 18, Pos. 272.Google Scholar
  97. 97.
    Zu den Staatsangehörigkeitsregelungen haben Fact-Finding-Missions ihre Berichte abgegeben. Abgadruckt in: Birckenbach, Preventive Diplomacy through Fact-Finding.Google Scholar
  98. 98.
    Vgl. Pekkanen/Danelius (Anm. 95), para. 36, S. 239; Hanneman, Independence and Group Rights in the Baltics, in: VJIL, 35 (1995) 2, S. 519.Google Scholar
  99. 99.
    RT I, 1993, Nr. 11, Pos. 171; russische Übersetzung in: PAE, 1993, Nr. 12, Pos. 171.Google Scholar
  100. 100.
    Vgl., Report of the CSCE ODIHR Mission on the Study of Estonian Legislation, in: Helsinki Monitor, 4 (1993) 2, para. 36, S. 68 f.Google Scholar
  101. 101.
    RT I, 1993, Nr. 13, Pos. 204; russische Übersetzung in: PAE, 1993, Nr. 14, Pos. 204.Google Scholar
  102. 102.
    PAE, 1995, Nr. 67/69, S. 2292 ff; deutsche Übersetzung des Gesetzes ohne Änderungen vom 18. Oktober 1995 (RT I, 1995, Nr. 12, Pos. 122; russische Übersetzung in: PAE, 1995, Nr. 13, Pos. 122) in WGO-MfOR, 37 (1995) 1-2, S. 79 ff; Brunner (Hrsg.) (Anm. 87), Estland, 2.4.; abgedruckt im Anhang F.Google Scholar
  103. 103.
    Vgl. hierzu Kapitel 5 B. I. 1. und 2.Google Scholar
  104. 104.
    RT I, 1995, Nr. 56, Pos. 973; russische Übersetzung in: PAE, 1995, Nr. 43/44, Pos. 973Google Scholar
  105. 105.
    Vgl. Uibopuu, Die rechtliche Stellung der Minderheiten in Estland, in: Frowein/ Hofmann/Oeter (Hrsg.), Das Minderheitenrecht europäischer Staaten, S. 37. Kategorie A: mündliches und schriftliches Verständnis der Staatssprache (Wortschatz: 800 Wörtern); Kategorie B: beschränkte mündliche Kenntnis der Staatssprache (Wortschatz: 800 Wörter); Kategorie C: beschränkte mündliche und schriftliche Kenntnis der Staatssprache (Wortschatz: 800 Wörter, darunter amtliche Ausdrücke); Kategorie D: mündliche und beschränkte schriftliche Kenntnis der Staatssprache (Wortschatz: 1.500 Wörter); Kategorie E: mündliche und schriftliche Kenntnis der Staatssprache (Wortschatz: 2.500 Wörter); Kategorie F: Beherrschung der Staatssprache. Die Kategorien A bis C entsprechen der Elementarbildung, D der mittleren und E bis F der höheren Bildung; vgl. Pkt. 2, Abs. 2 der VO Nr. 31 vom 29. Januar 1996 über die Festlegung der Anforderungen an die Beherrschung und Anwendung der estnischen Sprache durch Bedienstete staatlicher Einrichtungen und örtlicher Selbstverwaltungen, in: RT I, 1996, Nr. 8, Pos. 168; russische Übersetzung in: PAE, 1996, Nr. 13/14, Pos. 168.Google Scholar
  106. 106.
    Vgl. Pkt. 2 der VO vom 20. Juni 1995 (Anm. 104). Der Mindestlohn wurde ab 1. Januar 1996 mit 650 EEK, ab 1. Februar 1997 mit 845 EEK und ab 1. Januar 1998 mit 1.100 EEK festgesetzt. Vgl. Pkt. 1 der VO vom 18. Dezember 1997, in: RT I, 1997, Nr. 95/96, Pos. 1578; russische Übersetzung in: PAE, 1998, Nr. 1, Pos. 1578.Google Scholar
  107. 107.
    Vgl. Barmakova, Kak za jazyk povešen …, in: MÈ, 24. September 1996.Google Scholar
  108. 108.
    RTL, 1995, Nr. 50; russische Übersetzung in: PAE, 1995, Nr. 43/44, S. 1538 ff.Google Scholar
  109. 109.
    Vgl. Barmakova (Ahm. 107).Google Scholar
  110. 110.
    So auch die Empfehlung des HKNM. Vgl. van der Stoel, Recommendations by the CSCE High Commissioner on National Minorities, in: HRLJ, 14 (1993) 5-6, para. 6, S. 218.Google Scholar
  111. 111.
    Vgl. Änderungsgesetz zu § 10 des Staatsangehörigkeitsgesetzes vom 18. Oktober 1995, in: RT I, 1995, Nr. 83, Pos. 1442; russische Übersetzung in: PAE, 1995, Nr. 64, Pos. 1442; § 10 Ziff 3 des geänderten Staatsangehörigkeitsgesetzes, russische Übersetzung in: PAE, 1995, Nr. 67/69, S. 2293 ff.Google Scholar
  112. 112.
    Vgl. Hasselblatt, Zum neuen estnischen Staatsangehörigkeitsgesetz, in: WGO-MfOR, 37(1995)1-2, S. 78 f.Google Scholar
  113. 113.
    Vgl. Wiegandt, The Russian minority in Estonia, in: IJGR, 3 (1995) 2, S. 123.Google Scholar
  114. 114.
    Vgl. Legal Information Centre for Human Rights (Anm. 90), S. 18.Google Scholar
  115. 115.
    Vgl. Citizenship and Migration Board, in: Estonia Today, 23 February 1999.Google Scholar
  116. 116.
    Vgl. Centr informacii po pravam čeloveka, Chronika, S. 1.Google Scholar
  117. 117.
    Vgl. Ethnic Issues in Estonia, in: The Estonian Institute, Estonia in facts, May 1997, S.4.Google Scholar
  118. 118.
    Vgl. Verzeichnis völkerrechtlicher Verträge mit Bezug zu Staatsangehörigkeit und Staatenlosigkeit abgedruckt im Anhang C.Google Scholar
  119. 119.
    Nach Empfehlungen des UN-Generalsekretärs und des HKNM sollten in Estland geborene Kinder, die sonst staatenlos würden, die estnische Staatsangehörigkeit bekommen. Vgl. Report of the Secretary-General „Situation of Human Rights in Estonia and Latvia“, in: UN Doc. A/48/511, para. 89, S. 17; van der Stoel (Anm. 110), para. 3, S. 218.Google Scholar
  120. 120.
    RT I, 1998, Nr. 111, Pos. 1827; russische Übersetzung in: PAE, 1999, Nr. 2, Pos. 1827.Google Scholar
  121. 121.
    Vgl. Jennings/Watts (eds.) (Anm. 3), § 387, S. 876. Gemäß § 2 Abs. 1 des estnischen „Gesetzes über die Wahlen des Präsidenten der Republik“ vom 10. April 1996 muß der Präsident der Republik Estland estnischer Staatsangehöriger durch Geburt sein. RT I, 1996, Nr. 30, Pos. 595; russische Übersetzung in: PAE, 1996, Nr. 29/30, Pos. 595.Google Scholar
  122. 122.
    Vgl. Nowak (Anm..4), Art. 2, Rdnr. 33, S. 44.Google Scholar
  123. 123.
    Art. 5 Abs. 2 lautet: „Each State Party shall be guided by the principle of non-discrimination between its nationals, whether they are nationals by birth or have acquired its nationality subsequently.“Google Scholar
  124. 124.
    Vgl. Weis (Anm. 21), S. 241.Google Scholar
  125. 125.
    Vgl. de Groot (Anm. 26), S. 245.Google Scholar
  126. 126.
    IACourtHR, Advisory Opinion of January 19, 1984, No. OC-4/84; abgedruckt in: HRLJ, 5 (1984) 2-4, para. 63, S. 174.Google Scholar
  127. 127.
    Vgl. de Groot (Anm. 26), S. 263 f., 268. Nach de Groots Auffassung könnte auf diese Einbürgerungsvoraussetzungen auch verzichtet werden.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Carmen Thiele
    • 1
  1. 1.Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)Frankfurt (Oder)Germany

Personalised recommendations