Advertisement

Die Erneute Ausübung des Selbstenstimmungsrechts durch das Estnische Volk

  • Carmen Thiele
Chapter
  • 27 Downloads
Part of the Schriftenreihe der Juristischen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) book series (SCHRIFTEURO)

Zusammenfassung

Das estnische Volk hatte seinen Staat unter Berufung auf das ihm zustehende und durch Sowjetrußland gewährte Selbstbestimmungsrecht gebildet. Sowohl nach sozialistischer Konzeption, die Lenin und Stalin entwickelten, als auch nach westlicher Lehre, dessen Initiator der amerikanische Präsident Woodrow Wilson1 war, stellte sich das Selbstbestimmungsrecht der Völker2 zunächst als völkerrechtlich — politische Forderung dar. Es fand noch keine Verankerung auf universeller Ebene. Eine Aufnahme in die Völkerbundssatzung scheiterte.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Notes

  1. 1.
    Zur Konzeption Wilsons vgl. Decker, Das Selbstbestimmungsrecht der Nationen, S. 108 ff.; Heater, National Self-Determination, S. 40 ff.Google Scholar
  2. 2.
    Ausgewählte Literatur zum Selbstbestimmungsrecht in: Knight/Davies, Self-Determination.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Decker (Anm: 1), S. 114.Google Scholar
  4. 4.
    Text abgedruckt in: Auswärtige Politik, Septemberheft 1941, S. 763 f.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. Rabl, Das Selbstbestimmungsrecht der Völker, S. 165 ff.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. Heidelmeyer, Das Selbstbestimmungsrecht der Völker, S. 121.Google Scholar
  7. 7.
    Die Aufnahme des Grundsatzes der Selbstbestimmung der Völker in die UN-Charta ist auf die Initiative der Sowjetunion zurückzuführen. Vgl. Arzinger, Das Selbstbestimmungsrecht im allgemeinen Völkerrecht der Gegenwart, S. 84 ff. (m. N. zum einschlägigen sowjetischen Schrifttum); Rabl (Anm. 5), S. 194.Google Scholar
  8. 8.
    Zu den Zielen der UNO zählen nach Art. 1 Ziff. 2: „freundschaftliche, auf der Achtung vor dem Grundsatz der Gleichberechtigung und Selbstbestimmung der Völker beruhende Beziehungen zwischen den Nationen zu entwickeln …Google Scholar
  9. 9.
    Der Grundsatz der Selbstbestimmung der Völker steht hier im Zusammenhang mit der internationalen Zusammenarbeit auf wirtschaftlichem und sozialem Gebiet.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. Klein, Der Rechtscharakter des Selbstbestimmungsrechts der Völker nach westlicher Auffassung in: Kloss (Bearb.), Beiträge zu einem System des Selbstbestimmungsrechts, S. 6 ff.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Speranskaja, Princip samoopredelenija nacij v meždunarodnom prave, S. 38.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. Laing, The Norm of Self-Determination, 1941–1991, in: CalWILJ, 22 (1991/92), S. 245 f.Google Scholar
  13. 13.
    UN Doc. A/RES/1514 (XV), 14 December 1960; deutsche Übersetzung in: Tomuschat (Hrsg.), Menschenrechte, Dok. Nr. 7, S. 70 f.Google Scholar
  14. 14.
    In Art. 38 Abs. 1 IGH-Statut werden folgende Völkerrechtsquellen aufgeführt: a) völkerrechtliche Verträge, b) Völkergewohnheitsrecht, c) allgemeine Rechtsgrundsätze, d) richterliche Entscheidungen und Lehrmeinungen der fähigsten Völkerrechtler als Hilfsmittel zur Feststellung von Rechtsnormen.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Graf Vitzthum, Begriff, Geschichte und Quellen des Völkerrechts, in: Graf Vitzthum (Hrsg.), Völkerrecht, Rdnr. 153, S. 96.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Rabl (Anm. 5), S. 222.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Cristescu (Spezialberichterstatter der Unterkommission zur Verhinderung der Diskriminierung und zum Schutz von Minderheiten zum Selbstbestimmungsrecht), in: UN Doc. E/CN.4/Sub.2/404/Rev.l, para. 39, S. 6.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. Heintze, Selbstbestimmungsrecht und Minderheitenrechte im Völkerrecht, S. 24.Google Scholar
  19. 19.
    Die Erklärung wurde mit 89 Stimmen angenommen. Der Stimme enthalten haben sich 9 Staaten: Australien, Belgien, Dominikanische Republik, Frankreich, Großbritannien, Portugal, Spanien, Südafrika und die USA.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Tomuschat, Self-Determination in a Post-Colonial World, in: Tomuschat (ed.), Modern Law of Self-Determination, S. 1Google Scholar
  21. 21.
    ICJ Rep. 1971, S. 16,31. In para. 52 fuhrt der IGH aus:„… the subsequent development of international law in regard to non-self-governing territories, as enshrined in the Charter of the United Nations, made the principle of self determination applicable to all of them. …A further important stage in this development was the Declaration on the Granting of Independence to Colonial Countries and Peoples …, which embraces all peoples and territories which ‘have not yet attained independence’.“Google Scholar
  22. 22.
    ICJ Rep. 1975, S. 12,31 ff. In para. 55 heißt es: „The principle of self determination as a right of peoples, and its application for the purpose of bringing all colonial situations to a speedy end, were enunciated in the Declaration on the Granting of Independence to Colonial Countries and Peoples, …“Google Scholar
  23. 23.
    Art. 1 Abs. 1 Satz 1 lautet: „Alle Völker haben das Recht auf Selbstbestimmung.“Google Scholar
  24. 24.
    UNTS, vol. 999, p. 171; BGBl. 1973 II, 1533.Google Scholar
  25. 25.
    UNTS, vol. 993, p. 3, BGBl. 1973 II, 1569.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Kimminich, Rechtscharakter und Inhalt des Selbstbestimmungsrechts, in: Blumenwitz/Meissner (Hrsg.), Das Selbstbestimmungsrecht der Völker und die deutsche Frage, S. 37 ff.Google Scholar
  27. 27.
    UN Doc. A/RES/2625 (XV), 24 October 1970. Auch als Friendly Relations-Deklaration bekannt. Text abgedruckt in: YBUN, vol. 24, 1970, S. 789 ff.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. Gloria, Der Staat im Völkerrecht, in: Ipsen, Völkerrecht, Rdnr. 5, S. 333.Google Scholar
  29. 29.
    Bulletin der BReg. Nr. 102 vom 15. August 1975, S. 965; abgedruckt in: Schweisfurth/Oellers (Hrsg.), Dokumente der KSZE, S. 4 ff.Google Scholar
  30. 30.
    Zur Verbindlichkeit der KSZE-Schlußakte vgl. Schweisfurth, Zur Frage der Rechtsnatur, Verbindlichkeit und völkerrechtlichen Relevanz der KSZE-Schlußakte, in: ZaöRV, 36 (1976) 4, S. 681 ff.; Wenig, Möglichkeiten und Grenzen der Streitbeilegung ethnischer Konflikte durch die OSZE, S. 58 ff.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. Schweisfurth (Anm. 29), S. XII.Google Scholar
  32. 32.
    Vgl. Gros Espiell (Spezialberichterstatter der Unterkommission zur Verhinderung der Diskriminierung und zum Schutz von Minderheiten zum Selbstbestimmungsrecht), in: UN-Doc. E/CN.4/Sub.2/405/Rev.l, para. 70, S. 11.Google Scholar
  33. 33.
    Nach Art. 53 und 64 des Wiener Übereinkommens über das Recht der Verträge vom 23. Mai 1969 ist jeder im Widerspruch zu einer zwingenden Norm stehende völkerrechtliche Vertrag nichtig. Text des Übereinkommens in: UNTS, vol. 1155, p. 331; BGBl. 1985 II, 927.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. Heintze (Anm. 18), S. 23; Brühl-Moser, Die Entwicklung des Selbstbestimmungsrechts der Völker unter besonderer Berücksichtigung seines innerstaatlich-demokratischen Aspekts und seiner Bedeutung für den Minderheitenschutz, S. 91 f.Google Scholar
  35. 35.
    Vgl. Gros Espiell (Anm. 32), para. 46, S. 8.Google Scholar
  36. 36.
    Ermacora, Die Selbstbestimmungsidee, S. 27.Google Scholar
  37. 37.
    Diese Unterscheidung soll nach Auffassung von Ermacora auf den Special Report of the United Nations Commission of the United Nations for Indonesia 1949 zurückgehen. Vgl. Brühl-Moser (Anm. 34), S. 108; vgl. auch Pomerance, Self-Determination in Law and Practice, S. 37 ff.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. Gusy, Selbstbestimmung im Wandel, in: AVR, 30 (1992) 4, S. 398.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. Nowak, CCPR Commentary, Art. 1, Rdnr. 32, S. 22.Google Scholar
  40. 40.
    Vgl, Buchheit, Secession, S. 216 ff; de Obieta, El derecho humano de 1a autodeterminacion de los pueblos, S. 155 ff; Murswiek, The Issue of a Right of Secession — Reconsidered, in: Tomuschat (ed.), Modern Law of Self-Determination, S. 21 ff; Heintze (Anm. 18), 3. 87 ff.Google Scholar
  41. 41.
    Oeter, Selbstbestimmungsrecht im Wandel, in: ZaöRV, 52 (1992) 3-4, S. 773.Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. Hailbronner, Der Staat und der Einzelne als Völkerrechtssubjekte, in: Graf Vitzthum (Hrsg.), Völkerrecht, Rdnr. 98, S. 215.Google Scholar
  43. 43.
    Vgl. Tomuschat (Anm. 20), S. 12.Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. Heintze (Anm. 18), S. 85.Google Scholar
  45. 45.
    Zum Verhältnis von Selbstbestimmungsrecht und anderen Völkerrechtsprinzipien vgl. Pomerance (Anm. 37), S. 42 ff.Google Scholar
  46. 46.
    In der Prinzipiendeklaration von 1970 heißt es hierzu: „Nothing in the foregoing paragraphs shall be construed as authorizing or encouraging any action which would dismember or impair, totally or in part, the territorial integrity or political unity of sovereign and independent States conducting themselves in compliance with the principle of equal rights and self-determination of peoples as described above and thus possessed of a government representing the whole people belonging to the territory without distinction as to race, creed or colour.“Google Scholar
  47. 47.
    Zum Spannungsverhältnis von Selbstbestimmungsrecht und territorialer Integrität vgl. de Obieta (Anm. 40), S. 174 f.; Marauhn, Anspruch auf Sezession?, in: Heintze (Hrsg.), Selbstbestimmungsrecht der Völker — Herausforderung der Staatenwelt, S. 107 ff.; Rosas, Internal Self-Determination, in: Tomuschat (ed.), Modern Law of Self-Determination, S. 251.Google Scholar
  48. 48.
    Vgl. Murswiek (Anm. 40), S. 39.Google Scholar
  49. 49.
    Zu den verschindenen Möglichkeiten der Verwirklichung des inneren Selbstbestimmungsrechts vgl. Heintze, Wege zur Verwirklichung des Selbstbestimmungsrechts der Völker innerhalb bestehender Staaten, in: Heintze (Hrsg.), Selbstbestimmungsrecht der Völker — Herausforderung der Staatenwelt, S. 22 ff.Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. Tomuschat, Democratic Pluralism: The Right to Political Opposition, in: Rosas/Helgesen (eds.), The Strength of Diversity, S. 39; Oeter (Anm. 41), S. 763.Google Scholar
  51. 51.
    Vgl. Thürer, Das Selbstbestimmungsrecht der Völker, S. 204; Salmon, Demokratie als Rechtsanspruch?, in: VN, 41 (1993) 1, S. 13.Google Scholar
  52. 52.
    Vgl. Eide (Spezialberichterstatter der Unterkommission zur Verhinderung der Diskriminierung und zum Schutz von Minderheiten zum Minderheitenschutz), in: UN Doc. E/CN.4/Sub.2/1992/37, para. 165, S. 33; Nowak, The Right of Self-Determination and Protection of Minorities in Central and Eastern Europe in light of the Case-Law of the Human Rights Conanittee, in: IJGR, 1 (1993) 1, S. 10; Stuby, Zur Bedeutung des Völkerrechts für das kurdische Volk, in: Hinz-Karadeniz/Stoodt (Hrsg.), Kurdistan, S. 53.Google Scholar
  53. 53.
    Vgl. Cristescu (Anm. 17), para, 278, S. 40.Google Scholar
  54. 54.
    Vgl. Cassese, Self-determination of peoples, S. 54.Google Scholar
  55. 55.
    Vgl. Cristescu (Anm. 17), para. 286, S. 42. Für die Trägerschaft vgl. auch Gusy (Anm. 38), S. 397; Luchterhandt, Das Recht Berg-Karabaghs auf staatliche Unabhängigkeit aus völkerrechtlicher Sicht, in: AVR, 31 (1993) 1, S. 34; Doehring, Das Selbstbestimmungsrecht der Völker als Grundsatz des Völkerrechts, in: BDGV 14, S. 22; Thürer (Anm. 51), S. 197.Google Scholar
  56. 56.
    Vgl. Crawford, The Creation of States in International Law, S. 106 ff.Google Scholar
  57. 57.
    Cristescu (Anm. 17), para. 279, S. 41.Google Scholar
  58. 58.
    Vgl. Murswiek, Offensives und defensives Selbstbestimmungsrecht, in: Der Staat, 23 (1984), S. 529.Google Scholar
  59. 59.
    Vgl. Heintze (Anm. 18), S. 44.Google Scholar
  60. 60.
    Vgl. Veiter, Volksgruppenrecht und Selbstbestimmungsrecht als Menschenrecht, in: Zieger/Meissner/Blumenwitz (Hrsg.), Deutschland als Ganzes, S. 81; Kimminich, Minderheiten und Selbstbestimmung, in: Ermacora/Tretter/Pelzl (Hrsg.), Volksgruppen im Spannungsfeld von Recht und Souveränität in Mittel-und Osteuropa, S. 199.Google Scholar
  61. 61.
    Vgl. Cassese (Anm. 54), S. 348; Musgrave, Self-Determination and National Minorities, S. 168.Google Scholar
  62. 62.
    Vgl. hierzu Kapitel 4 C. II.Google Scholar
  63. 63.
    Vgl. hierzu Heintze, Selbstbestimmungsrecht und Minderheiten, in: Reiter (Hrsg.), Grenzen des Selbstbestimmungsrechts, S. 61 ff.Google Scholar
  64. 64.
    Nach Auffassung des UN-Menschenrechtsausschusses wird im IPbpR zwischen dem Selbstbestimmungsrecht und dem Minderheitenschutz nach Art. 27 unterschieden. Vgl. UN-HRCee, General Comment No. 23 (50) on Article 27/Minority rights, para 3.1., in: UN Doc. CCPR/C/21/Rev. 1/Add. 5; abgedruckt in: HRLJ, 15 (1994) 4–6, S. 234 ff.Google Scholar
  65. 65.
    Vgl. Nowak (Anm. 39), Art. 27, Rdnr. 11, S. 487.Google Scholar
  66. 66.
    Vgl. Stavenhager Human Rights and Peoples’ Rights, in: Associations Transnationales 6 (1986), S. 350.Google Scholar
  67. 67.
    Vgl. Niewerth, Der kollektive und der positive Schutz von Minderheiten und ihre Durchsetzung im Völkerrecht, S. 83 f.Google Scholar
  68. 68.
    Vgl. Murswiek (Anm. 58), S. 529; Thornberry, International Law and the Rights of Minorities, S. 13; Partsch, Von der Souveränität zur Solidarität, in: EuGRZ, 18 (1991) 21-22, S. 474; Gusy (Anm. 38), S. 395 f.Google Scholar
  69. 69.
    Vgl. Eide, in: UN Doc. E/CN.4/Sub.2/1993/34, para. 88, S. 19.Google Scholar
  70. 70.
    Vgl. statt vieler Oeter (Anm. 41), S. 759 f. m.w.H. in Fn, 84. Wie schwer sich diese Auffassung aber in der Staatenpraxis behauptet, zeigt das Beispiel der albanischen Minderheit im Kosovo. Vgl. hierzu Hasani, Kosovo, in: Reiter (Hrsg.), Grenzen des Selbstbestimmungsrechts, S. 230 f.Google Scholar
  71. 71.
    Vgl. Heintze (Anm. 18), S. 45 ff.Google Scholar
  72. 72.
    Ney, Lebensraum und Schicksalswandlungen der Völker des Baltikums, in: AB, I (1960/61), S. 18. Zur Geschichte der Esten vgl. Namsons, Die Völker des Baltikums und ihre Herkunft, in: AB, XXIII (1983), S. 9 ff; Ludwig, Das Baltikum, S. 27 ff.; Laar/Valk/Vahtre, Očerki istorii èstonskogo naroda, S. 7.Google Scholar
  73. 73.
    Vgl. Frhr. v. Taube, Estland und Lettland als selbständige Republiken und als Unionsrepubliken der UdSSR 1918–1970, in: Schieder (Hrsg.), Handbuch der europäischen Geschichte, S. 1108.Google Scholar
  74. 74.
    Vgl. Taagepera, Größe und ethnische Darstellung estnischer Städte und ländlicher Bezirke der Jahre 1922–1979, in: AB, XXII (1982), S. 123.Google Scholar
  75. 75.
    Vgl. Statistisches Bundesamt, Länderbericht Estland 1993, S. 33.Google Scholar
  76. 76.
    Vgl. Meissner, Sowjetunion und Selbstbestimmungsrecht, S. 46 ff.Google Scholar
  77. 77.
    Stalin, Marxismus und nationale Frage, S. 8.Google Scholar
  78. 78.
    Ausführlich dazu Schweisfurth, Vom Einheitsstaat (UdSSR) zum Staatenbund (GUS)-Juristische Stationen eines Staatszerfalls und einer Staatenbundentstehung-, in: ZaöRV, 52 (1992) 3-4, S. 550.Google Scholar
  79. 79.
    V SSSR, 1990, Nr. 19, Pos. 329.Google Scholar
  80. 80.
    Vgl. hierzu ausführlich Schweisfurth (Anm. 78), S. 577 ff.Google Scholar
  81. 81.
    Die Unionsverfassungen von 1924 (Art. 4) und 1936 (Art. 17) enthielten bereits das Sezessionsrecht.Google Scholar
  82. 82.
    Art. 69 der Verfassung der ESSR vom 14. April 1978 lautete: „Die Estnische SSR behält sich den Austritt aus der UdSSR vor.“ Abgedruckt in: Sovetskaja Èstonija, 15. April 1978.Google Scholar
  83. 83.
    Bei Gebrauch des Sezessionsrechts durch die RSFSR wäre die UdSSR faktisch auseinandergefallen und die anderen SSR hätten die Verbindung untereinander verloren. So zutreffend Halajczuk, Das Sezessionsrecht, in: JfOR, IX/1 (1968), Fn. 7, S. 126.Google Scholar
  84. 84.
    V SSSR, 1990, Nr. 15, Pos. 252Google Scholar
  85. 85.
    Vgl. Simon, Die Desintegration der Sowjetunion durch die Nationen und Republiken, S. 6.Google Scholar
  86. 86.
    Vgl. Schweisfurth (Anm. 78), S. 606.Google Scholar
  87. 87.
    Vgl. Ravin, Princip federalizma v sovetskom gusudarstvennom prave, S. 14 ff.Google Scholar
  88. 88.
    Deutsche Übersetzung in: Schneider, Moskaus Leitlinie für das Jahr 2000, S. 127 (164).Google Scholar
  89. 89.
    Vgl. Nationalitätenplattform des ZK Plenums der KPdSU vom 20. September 1989; abgedruckt in: Pravda, 21. September 1989.Google Scholar
  90. 90.
    Vgl. Schweisfurth (Anm. 78), S. 557 f.Google Scholar
  91. 91.
    V SSSR 1990, Nr. 19, Pos. 327.Google Scholar
  92. 92.
    V SSSR 1990, Nr. 19, Pos. 331. Betrachtung und Würdigung des Gesetzes bei Meissner, Nationale Autonomie und Minderheitenschutz in der Sowjetunion, in: Blumenwitz/von Mangoldt (Hrsg.), Neubestätigung und Weiterentwicklung von Menschenrechten und Voiksgruppenrechten in Mitteleuropa, S.105 ff.Google Scholar
  93. 93.
    Zu den Souveränitätserklärungfn vgl. Schweisfurth (Anm. 78), S. 587 f.Google Scholar
  94. 94.
    Vgl. Laar/Valk/Vahtre (Anm. 72), S. 220 ff.Google Scholar
  95. 95.
    Zum Bestreben nach wirtschaftlicher Autonomie vgl. Taagepera, Estonia, S. 128 ff.Google Scholar
  96. 96.
    Das estnische Wort „ime“ bedeutet auch Wunder.Google Scholar
  97. 97.
    Näheres zum „IME“ in: OE-Archiv, S. A 395-A 429 in: OE, 39 (1989) 8.Google Scholar
  98. 98.
    V ESSR, 1989, Nr. 18 (896), Pos. 223.Google Scholar
  99. 99.
    V SSSR, 1989, Nr. 25, Pos. 490.Google Scholar
  100. 100.
    Vgl. Schweisfurth (Anm. 78), S. 574 f.Google Scholar
  101. 101.
    Vgl. Miljan, Pultische und ökonomische Voraussetzungen für die wirtschaftliche Entwicklung der baitischen Staaten, in: Meissner/Loeber/Levits (Hrsg.), Die Wirtschaft der baltischen Staaten im Umbruch, in S. 34. Der Autor führt weitere Mindestvoraussetzungen für eine wirtschaftliche Unabhängigkeit an.Google Scholar
  102. 102.
    Als im September 1988 die Esten auf dem Festival „Estlands Lied 1988“ alte und neue patriotische Lieder sangen, war das der Beginn der „singenden Revolution“.Google Scholar
  103. 103.
    V ESSR, 1988, Nr. 52 (877), Pos. 748.Google Scholar
  104. 104.
    V ESSR, 1989, Nr. 4 (882), Pos. 60; vgl. hierzu Uibopuu, Die Sprachgesetze der baltischen Unionsrepubliken, in: WGO-MfOR, 31 (1989) 4, S. 197 ff.Google Scholar
  105. 105.
    Vgl. Kapitel 2 C. IV 5. Anm. 155.Google Scholar
  106. 106.
    V ESSR, 1989, Nr. 40 (918), Pos. 618.Google Scholar
  107. 107.
    Vgl. Beschluß des Obersten Sowjets der Republik Estland vom 19. Juni 1991, russische Übersetzung in: V ER, 1991, Nr. 23, Pos. 277.Google Scholar
  108. 108.
    V ESSR, 1988, Nr. 48 (873), Pos. 685; deutsche Übersetzung in: OE-Archiv, 39 (1989) 8, A 430.Google Scholar
  109. 109.
    Schweisfurth (Anm. 78), S. 586.Google Scholar
  110. 110.
    Vgl. Gryazin, Constitutional development of Estonia in 1988, in: NDLR, 65 (1990) 2, S. 157.Google Scholar
  111. 111.
    V ESSR, 1988, Nr. 48 (873), Pos. 684.Google Scholar
  112. 112.
    V SSSR 1988, Nr. 48, Pos. 720.Google Scholar
  113. 113.
    So auch die Bewertung der Ereignisse von 1940 durch den Obersten Sowjet der ESSR in seinem Beschluß vom 12. November 1989, in: V ESSR, 1989, Nr. 34, Pos. 519.Google Scholar
  114. 114.
    V ESSR, 1990, Nr. 6 (926), Pos. 97.Google Scholar
  115. 115.
    V ESSR, 1990, Nr. 12 (932), Pos. 180; deutsche Übersetzung in: EA, 45 (1990) 15, D 375 ff.Google Scholar
  116. 116.
    Vgl. Schweisfurth (Anm. 78), S. 627.Google Scholar
  117. 117.
    V ESSR, 1990, Nr. 12 (932), Pos. 210.Google Scholar
  118. 118.
    V SSSR, 1990, Nr. 21, Pos. 370.Google Scholar
  119. 119.
    V ESSR, 1990, Nr. 14 (934), Pos. 239.Google Scholar
  120. 120.
    Uibopuu, Estlands legislativer Weg zur Souveränität, in: ROW, 38 (1994) 1, S. 2.Google Scholar
  121. 121.
    V ESSR, 1990, Nr. 15 (935), Pos. 247.Google Scholar
  122. 122.
    V SSSR, 1990, Nr. 21, Pol 390.Google Scholar
  123. 123.
    Schweisfurth (Anm. 78), S. 593.Google Scholar
  124. 124.
    Vgl. Uibopuu (Anm. 120), S. 2.Google Scholar
  125. 125.
    Russische Übersetzung in: V ER, 1990, Nr. 5 (5), Pos. 64.Google Scholar
  126. 126.
    Russische Übersetzung in: V ER, 1991, Nr. 25, Pos. 312.Google Scholar
  127. 127.
    Vgl. Schweisfurth (Anm. 78), S. 614 f.Google Scholar
  128. 128.
    Vgl. ebenda, S. 629.Google Scholar
  129. 129.
    V ESSR, 1989, Nr. 36 (914), Pos. 552.Google Scholar
  130. 130.
    Vgl. „Gesetz über die Wahlen zu den örtlichen Sowjets der Volksdeputierten der ESSR“ und das „Gesetz über die Grundlagen der örtlichen Selbstverwaltung“, in: V ESSR, 1989, Nr. 26 (904), Pos. 346 und V ESSR, 1989, Nr. 34 (912), Pos. 517.Google Scholar
  131. 131.
    Zur Entstehung, den Zielen und Wahlen des Kongresses Estlands vgl. Benz, Der Kongreß Estlands und seine Beschlösse vom 11./12. März 1990, in: AB, XXVIII (1990), S. 241 ff.Google Scholar
  132. 132.
    Vgl. Hasselblatt, Zum neuen estnischen Staatsangehörigkeitsgesetz, in: WGO-MfOR, 37 (1995) 1-2, S. 77.Google Scholar
  133. 133.
    Durch Beschluß des Obersten Sowjets vom 11. März 1992 wurden die vier Abgeordneten wieder ausgeschlossen.Google Scholar
  134. 134.
    Vgl. Beschluß des Obersten Sowjets der ESSR vom 12. November 1989 über die politisch-rechtliche Beurteilung der Ereignisse vom Sommer 1940Google Scholar
  135. 135.
    Vgl. Kionka, How Democratic Will the Estonian Elections Be?, in: Report on the USSR, (1990) 9, S. 22.Google Scholar
  136. 136.
    Vgl. Bungs, Elections and Restoring Democracy in the Baltic States, in: RFE/RL Research Report, 2 (24 September 1993) 38, S. 12.Google Scholar
  137. 137.
    Vgl. Butenschen, Estland, Lettland, Litauen, S. 88.Google Scholar
  138. 138.
    Zur Entstehung der Volksfront vgl. ebenda, S. 37 ff. Zur Plattform der Volksfront vgl. Taagepera, Estonia’s Road to Independence, in: Sprudzs (Hrsg.), The Baltic Path to Independence, S. 57 f.Google Scholar
  139. 139.
    Vgl. Kionka, Elections to Estonian Supreme Soviet, in: Report on the USSR, (1990) 14, S. 23.Google Scholar
  140. 140.
    Die Unabhängigkeitsbewegung („Republikaner“) errang 79 Sitze und die „Föderalisten“ 26. Wahlergebnisse nach Butenschön (Anm. 137), S. 89.Google Scholar
  141. 141.
    Vgl. Meissner, Die staatliche Kontinuität, völkerrechtliche Stellung und aussenpolitische Lage der baltischen Länder, in: Meissner (Hrsg.), Die baltischen Nationen, S. 294.Google Scholar
  142. 142.
    Vgl. Deklaration des Obersten Sowjets der ESSR über die Zusammenarbeit des Obersten Sowjets der ESSR mit dem Kongreß Estlands vom 30. März 1990, in: V ESSR, 1990, Nr. 12 (932), Pos. 179.Google Scholar
  143. 143.
    Russische Übersetzung in: V ER, 1991, Nr. 4, Pos. 65.Google Scholar
  144. 144.
    V SSSR, 1991, Nr. l,Pos. 10.Google Scholar
  145. 145.
    Ergebnisse des Referendums in: The Estonian Independent, 7 March 1991, S. 3.Google Scholar
  146. 146.
    Erklärung des Obersten Sowjets der Estnischen Republik vom 11. März 1991, russische Übersetzung in: V ER, 1991, Nr. 8, Pos. 124.Google Scholar
  147. 147.
    Russische Übersetzung in: V ER, 1991, Nr. 8, Pos. 125.Google Scholar
  148. 148.
    Vgl. Beschluß des Obersten Sowjets der Republik Estland über die Aufgaben und Organisation der Arbeit der Verfassungsversammlung der Republik Estland vom 3. September 1991, runsiche Übersetzung in: V ER, 1991, Nr. 30, Pos. 357.Google Scholar
  149. 149.
    Vgl. Beschluß des Obersten Sowjets der Republik Estland über die Wahlen zur Verfassungsversammlung vom 3. September 1991, russische Übersetzung in: V ER, 1991, Nr. 30, Pos. 356.Google Scholar
  150. 150.
    Russische Übersetzung in: V ER, 1992, Nr. 14, Pos. 229.Google Scholar
  151. 151.
    Vgl. Uibopuu (Anm. 120), S. 5.Google Scholar
  152. 152.
    Vgl. Beschluß des Obersten Sowjets der Republik Estland über die Durchführung des Referendums zum Verfassungsentwurf, zum Gesetzentwurf über das Inkraftsetzen der Verfassung und der ihm begleitenden zusätzlichen Frage vom 20. Mai 1992, russische Übersetzung in: V ER, 1992, Nr. 21, Pos. 301.Google Scholar
  153. 153.
    Russische Übersetzung in: V ER, 1992, Nr. 7, Pos. 109; vgl. hierzu Kapitel 3 C. I.Google Scholar
  154. 154.
    Von den 669.080 Teilnahmeberechtigten am Referendum nahmen 66,76 % von ihrem Recht Gebrauch, davon stimmten 91,3 % für den Verfassungsentwurf und 8,1 % dagegen bei 0,6 % ungültigen Stimmen. Vgl. die Angaben im Beschluß der Wahlkommission der Estnischen Republik über die Ergebnisse des Referendums vom 2. Juli 1992, russische Übersetzung in: V ER, 1992, Nr. 26, Pos. 348.Google Scholar
  155. 155.
    RT, 1992, Nr. 26, Kos. 349; russische Übersetzung in: V ER, 1992, Nr. 26, Pos. 349; i.d.F. von 1995 in: PAE, 1995, Nr. 67-69, S. 2234 ff; deutsche Übersetzung in: Brunner (Hrsg.), VSO, Estland, 1.1.a.; abgedruckt im Anhang E.Google Scholar
  156. 156.
    V ESSR, 1990, Nr. 15, Pos. 248.Google Scholar
  157. 157.
    Vgl. Deklaration über die Wiederherstellung der verfassungsmäßigen Staatsgewalt vom 7. Oktober 1992, russische Übersetzung in: V ER, 1992, Nr. 40, Pos. 533.Google Scholar
  158. 158.
    Russische Übersetzung in: V ER, Nr. 2, 1991, Pos. 19; deutscher Auszug bei Schmidt, Der Minderheitenschutz in den baltischen Staaten, S. 45 f. Ratifiziert vom Obersten Sowjet der Republik Estland am 15. Januar 1991, russische Übersetzung in: V ER, 1991, Nr. 2, Pos. 18. Ratifiziert vom Obersten Sowjet der RSFSR am 26. Dezember 1991, Text in: V RSFSR, 1992, Nr. 3, Pos. 87.Google Scholar
  159. 159.
    Aus dem Verband der UdSSR ist die RSFSR am 12. Dezember 1991 mit der Ratifikation des GUS-Gründungsabkommens und der Kündigung des Unionsgründungsvertrages von 1922 ausgetreten. Vgl. Schweisfurth (Anm. 78), S. 638.Google Scholar
  160. 160.
    Ab November 1990 schloß die RSFSR mit einigen Unionsrepubliken Verträge völkerrechtlichen Charakters ab. Vgl. ebenda, S. 596 ff.Google Scholar
  161. 161.
    RSFSR und Rußländische Föderation sind identisch.Google Scholar
  162. 162.
    Der Oberste Sowjet der Estnischen Republik ratifizierte den Vertrag am 15. Januar 1991, der Oberste Sowjet der Rußländischen Föderation am 26. Dezember 1991. Russische Übersetzung in: V ER, 1991, Nr. 2, Pos. 18; V RSFSR, 1992, Nr. 3, Pos. 87Google Scholar
  163. 163.
    V RSFSR, 1991, Nr. 35, Pos. 1155.Google Scholar
  164. 164.
    V SSSR, 1991, Nr. 37, Pos. 1093; deutsche Übersetzung in: AdG, 6. September 1991, S. 36013.Google Scholar
  165. 165.
    Vgl. Schweisfurth (Anm. 78), S. 629 f.Google Scholar
  166. 166.
    Vgl. Presse-und Informationsamt der BReg., Dok. Nr. 115 5756 vom 15. Januar 1991.Google Scholar
  167. 167.
    Vgl. hierzu Meissner (Anm. 141), S. 308 ff.Google Scholar
  168. 168.
    Vgl. Schäfer, Die Anerkennung von Staaten als Mittel der Kriegsverhinderung?, in: Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der Ruhrniversität Bochum (Hrsg.), Beiträge zum humanitären Völkerrecht, S. 191.Google Scholar
  169. 169.
    Vgl. AdG, 61 (1991), S. 36010 A.Google Scholar
  170. 170.
    Vgl. Gemeinsame Erklärung über die Teilnahme in der KSZE vom 12. Mai 1990, russische Übersetzung in: V ER, 1990, Nr. 13, Pos. 136.Google Scholar
  171. 171.
    Vgl. Kommuniqué über das Treffen der Vorsitzenden der Obersten Sowjets der Lettischen Republik, Litauischen Republik und Estnischen Republik, russische Übersetzung in: V ER, 1990, Nr. 13, Pos. 137.Google Scholar
  172. 172.
    YBUN, vol. 46, 1991, S. 97 f.; AdG, 61 (1991) 20, S. 36057 A; vgl. hierzu Frhr. Waitz von Eschen, Der Weg der baltischen Staaten in die Vereinten Nationen und andere internationale Organisationen, in: OE, 44 (1994) 10, S. 949; Girnius, Independence of Baltic States Accepted by World Community, in: Report on the USSR, (1991) 39, S. 26.Google Scholar
  173. 173.
    So auch Himmer, The Achievement of Independence in the Baltic States and its Justifications, in: EILR, 6 (1992) 1, S. 281.Google Scholar
  174. 174.
    Zur KSZE und den baltischen Staaten vgl. Lange, Die baltischen Staaten und die KSZE, in: OE, 44 (1994) 3, S. 232 ff.Google Scholar
  175. 175.
    Vgl. Gutachten vor Aufnahme in den Europarat von Pekkanen (Richter am EGMR) und Danelius (Mitglied der Europäischen Kommission für Menschenrechte) in: Pekkanen/Danelius, Human Rights in the Republic of Estonia, in: HRLJ, 13 (1992) 5-6, S. 236 ff.Google Scholar
  176. 176.
    Vgl. hierzu Agenda 2000, in: Wiehler (Hrsg.), Die Erweiterung der Europäischen Union, S. 88; Pisuke, The Process of Bringing Estonia’s Legal System into Conformity with the European Union’s acquis communautaire, in: Jundzis (ed.), The Baltic States at Historical Crossroads, S. 201 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Carmen Thiele
    • 1
  1. 1.Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)Frankfurt (Oder)Germany

Personalised recommendations