Advertisement

Molekulare Grundlagen

  • Gholamali Tariverdian
  • Marion Paul
Chapter
  • 23 Downloads

Zusammenfassung

Von einigen Virusfamilien abgesehen, die Ribonukleinsäure (RNA) enthalten, ist es immer die Desoxyribonukleinsäure (DNA), die die genetische Information eines Organismus beinhaltet. Diese Tatsache wurde durch unterschiedliche Experimente, die von E Griffith und Mitarbeitern (1928) und O.D. Avery (1944) mit verschiedenen Pneumokokkenstämmen durchgeführt wurden, dokumentiert und schließlich durch A.D. Hershey und M. Chase (1952) nachgewiesen. Dies gilt sowohl für die niederen als auch für höhere Organismen bis zum Menschen. Daher sind die wissenschaftlichen Erkenntnisse, die auf molekularer Ebene von Mikroorganismen gewonnen werden, auch für den Menschen gültig. Die raschen Fortschritte der letzten Zeit brachten einen großen Erkenntniszuwachs in der Molekularbiologie, der zu den diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten auf DNA-Ebene geführt hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Botstein D, White RL, Skolnick M et al. (1980) Construction of genetic linkage map in man using restriction fragment length polymorphisms. Am J Hum Genet 32:314–331PubMedGoogle Scholar
  2. Buselmaier W (1997) Biologie für Mediziner, 7. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  3. Buselmaier W, Tariverdian G (1998) Humangenetik, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  4. Eisenstein BI (1990) The polymerase chain reaction. A new method using molecular genetics for medical diagnosis. New Engl J Med 322:178–183PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Knippers R (1990) Molekulare Genetik, 5. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. Lewin B (1998) Molekularbiologie der Gene. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  7. Passarge E (1994) Taschenatlas Genetik. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. Strachan T, Read A (1996) Molekulare Humangenetik. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Suzuki DT, Griffiths AJF, Miller JM et al. (1991) Genetik. VCH, WeinheimGoogle Scholar
  10. Vogel F (1989) Humangenetik in der Welt von heute. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (12. Salzburger Vorlesungen)CrossRefGoogle Scholar
  11. Vogel F, Motulsky AG (1996) Human genetics, problems and approaches, 3rd edn. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  12. Watson JD, Crick FHC (1953) Molecular structure of nuclei acids - a structure for deoxyribose nuclei acid. Nature 171:737–738PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Weatherall DJ (1991) The new genetics and clinical practice, 3rd edn. Oxford University PressGoogle Scholar
  14. Winnacker EL (1990) Gene und Klone. Eine Einführung in die Gentechnologie, 2. Aufl. VCH, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • Gholamali Tariverdian
    • 1
  • Marion Paul
    • 2
  1. 1.Institut für Humangenetik der Universität Heidelberg Genetische PoliklinikHeidelbergGermany
  2. 2.Gemeinschaftspraxis Drs. med. M. Paul, M. Chwat, M. GastMannheimGermany

Personalised recommendations