Advertisement

Thermodynamik

  • J.-O. Henck

Zusammenfassung

Die Thermodynamik ist ein Teilgebiet der Physik. Mit Hilfe thermodynamischer Gleichungen werden sowohl Gleichgewichtszustände beschrieben wie auch die Umstände, unter welchen diese erreicht werden können. Aussagen über die Geschwindigkeit, mit der ein thermodynamisches Gleichgewicht erreicht wird, können nicht gemacht werden. In der Thermodynamik wird die Zeit als variable Größe nicht berücksichtigt. Es werden Energieänderungen bei Übergängen zwischen Aggregatzuständen und chemischen Reaktionen diskutiert. Die traditionelle Einteilung der Aggregatzustände der Materie in fest, flüssig und gasförmig ist heute abgelöst worden durch die Unterteilung in Kristalle, amorphe Stoffe (fest oder flüssig), Gase und Plasma (Ionen und Elektronen). Außerdem werden verschiedene Zwischenzustände wie z. B. Flüssigkristalle (kristalline Flüssigkeiten), plastische Kristalle oder Plasmagas unterschieden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Atkins PW (1987) Physikalische Chemie. VCH, WeinheimGoogle Scholar
  2. 2.
    Grunenberg A, Keil B, Henck J-O (1995) Polymorphism in binary mixtures, as exemplified by nimodipine, Int J Pharm 118: 11–21CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Grunenberg A, Henck J-O, Siesler HW (1996) Theoretical derivation and practical application of energy/temperature diagrams as an instrument in preformulation studies of polymorphic drug substances. Int J Pharm 129: 147–158CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Henck J-O, Grießer UJ, Burger A (1997) Polymorphie von Arzneistoffen. Eine wirtschaftliche Herausforderung? Pharm Ind 59: 165–169Google Scholar
  5. 5.
    Hunnius Pharmazeutisches Wörterbuch (1998) 8. Aufl., neu bearbeitet und erweitert von A. Burger und H. Wächter. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Jaques J, Collet A, Wilen SH (1981) Enantiomers, racemates and resolutions. John Wiley & Sons, New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Koenigbauer MJ (1994), Pharmaceutical applications of microcalorimetry. Pharm Res 11: 777–783PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kuhnert-Brandstätter M (1993) Schmelzdiagramme von optisch aktiven Substanzen — Enantiomere und ihre Racemate. Pharmazie 48: 795–800Google Scholar
  9. 9.
    Westrum EF Jr., McCullough JP (1963) Thermodynamics of crystals. In: Fox D, Labes MM, Weissberger A (eds) Physics and chemistry of the organic solid state, vol 1. John Wiley & Sons, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • J.-O. Henck

There are no affiliations available

Personalised recommendations