Advertisement

Zusammenfassung

Eine Anämie liegt vor, wenn das Hämoglobin unter definierte Normwerte abfällt. Sie kann zahlreiche Ursachen haben, die vor Beginn der Therapie mit Antianämika geklärt werden sollten. Am häufigsten ist die Eisenmangelanämie, die überwiegend durch Blutverlust infolge gastrointestinaler Blutungen oder gesteigerter Mensesblutungen, aber auch durch nutritiven Eisenmangel (Kinder, Schwangere) bedingt ist. Hinzu kommen Störungen der Eisenresorption bei älteren Patienten. Daneben gibt es sekundäre Anämien bei Leber- oder Nierenerkrankungen, Tumoren und Infektionen sowie weitere Anämieformen mit gestörter Erythrozytenbildung (z. B. aplastische Anämie) und mit gesteigertem Erythrozytenabbau (hämolytische Anämien verschiedener Art). Da es sich bei den sekundären Anämien nicht um Eisenmangelanämien handelt, ist eine klare diagnostische Abgrenzung erforderlich und eine Eisentherapie in der Regel nicht indiziert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Medical Association (1986): Drug evaluations (6th Edition). Saunders Company Philadelphia, London, p. 589–601.Google Scholar
  2. Begemann H., Rastetter J. (Hrsg.) (1993): Klinische Hämatologie, Kapitel „Anämien“. Georg-Thieme-Verlag Stuttgart, New York, S. 237–418.Google Scholar
  3. Büchner T. (1995): Therapie der Anämien. In: Therapie Innerer Krankheiten (Hrsg. Paumgartner G., Riecker G.). Springer-Verlag Berlin, Heidelberg, New York, 8. Aufl., S. 518–519.Google Scholar
  4. Czeizel A. E., Dudas I. (1992): Prevention of the first occurrence of neural-tube defects by periconceptional vitamin supplementation. N. Engl. J. Med. 327: 1832–1835.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Dunn C. J., Markham A. (1996): Epoetin Beta. A review of its pharmacological properties and clinical use in the management of anaemia associated with chronic renal failure. Drugs 51 (2): 299–318.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Eckardt K. U. (1998): Erythropoietin, Karriere eines Hormons. Dtsch. Ärztebl. 95: A-285–290.Google Scholar
  7. Forth W., Rummel W. (1996): Pharmakotherapie des Eisenmangels. In: Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie (Hrsg. Forth W., Henschler D., Rummel W., Starke K.). Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg, Berlin, Oxford, 7. Aufl., S. 503–512.Google Scholar
  8. Gareau R., Audran M., Baynes R. D., Flowers C. H., Duvallet A. et al. (1996): Erythropoietin abuse in athletes. Nature 380: 113.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Glück D., Kubanek B. (1993): Autologe Bluttransfusion. Dtsch. Med. Wochenschr. 118: 1828–1829.PubMedGoogle Scholar
  10. Heinrich H. C. (1986): Bioverfügbarkeit und therapeutischer Wert oraler Eisen(II)-und Eisen(III)-Präparate. Dtsch. Apoth. Ztg. 126: 681–690.Google Scholar
  11. Kaltwasser J. P., Werner E., Niechzial M. (1987): Bioavailability and therapeutic efficacy of bivalent and trivalent iron preparations. Arzneim. Forsch. 37: 122–129.Google Scholar
  12. Marcus R., Coulston A. M. (1996): The Vitamins. In: Goodman & Gilman’s The Pharmacological Basis of Therapeutics, 9th edition. McGraw-Hill, New York, pp. 1547–1553.Google Scholar
  13. Rinke U., Koletzko B. (1994): Prävention von Neuralrohrdefekten durch Folsäure-zufuhr in der Frühschwangerschaft. Dtsch. Ärztebl. 1/2: 30–37.Google Scholar
  14. Schneider A., Sterzik K. (1992): Präkonzeptionelle Folsäuregabe zur Prävention von Neuralrohrdefekten. Dtsch. Ärztebl. 92: A-1771.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • K. Mengel

There are no affiliations available

Personalised recommendations