Advertisement

Gynäkologika

  • U. Schwabe
  • T. Rabe

Zusammenfassung

In der Indikationsgruppe Gynäkologika stehen Mittel zur Behandlung von gynäkologischen Infektionen und klimakterischen Beschwerden im Vordergrund. Die größte Gruppe bilden die gynäkologischen Sexualhormonpräparate zur topischen Applikation, die 1997 erstmals nach den definierten Tagesdosen der WHO berechnet wurden und daher höher liegen als in den vorangehenden Jahren, als die Herstellerempfehlungen zugrundegelegt wurden (Abbildung 25.1). Die systemisch applizierbaren Sexualhormonpräparate werden im Kapitel 43 besprochen. Ein weiterer hoher Anteil der Verordnungen entfällt auf die „sonstigen Gynäkologika“, die überwiegend Pflanzenextrakte und homöopathische Zubereitungen enthalten. Kleinere Indikationsgruppen bilden die Antiinfektiva und die Uterusmittel. Die Verordnungen von Gynäkologika waren insgesamt erneut rückläufig (Tabelle 25.1) und sind damit wieder unter das Niveau von 1993 zurückgefallen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Medical Association (1986): Drug Evaluations, 6th ed. Saunders Company, Philadelphia, p. 1575.Google Scholar
  2. Düker E. M., Kopanski L., Jarry H., Wuttke W. (1991): Effects of extracts from Cimicifuga racemosa on gonadotropin release in menopausal women and ovariectomized rats. Planta Med. 57: 420–424.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Gath D., Ill S. (1988): Treating the premenstrual syndrome. Brit. Med. J. 297: 237–238.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Holland P. A., Gateley C. A. (1994): Drug therapy of mastalgia. What are the options? Drugs 48: 709–716.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Jarry H., Leonhardt S., Wuttke W. (1994): In vitro prolactin but not LH and FSH release is inhibited by compounds in extracts of Agnus castus: direct evidence for a dopaminergic principle by the dopamine receptor assay. Exp. Clin. Endocrinol. 102: 448–454.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Kaiser R., Wolff E (1986): Lokale Östrogentherapie: Resorption, systemische Wirkungen und Dosierungsvorschläge. Dtsch. Ärztebl. 83: C1197–1201.Google Scholar
  7. Lehmann-Willenbrock E., Riedel H. H. (1988): Klinische und endokrinologische Untersuchungen zur Therapie ovarieller Ausfallserscheinungen nach Hysterektomie unter Belassung der Adnexe. Zentralbl. Gynäkol. 110: 611–618.PubMedGoogle Scholar
  8. McFadyen I. J., Forrest A. P. M., Raab G. M., Macintyre C. C. A. (1989): Progesterone cream for cyclic breast pain. Brit. Med. J. 289: 931.CrossRefGoogle Scholar
  9. Milewicz A., Gejdel E., Sworen H., Sienkiewicz K., Jedrzejak J. et al. (1993): Vitex agnus-Extrakt zur Behandlung von Regeltempoanomalien infolge latenter Hyperprolaktinämie. Arzneim. Forsch. 43: 752–756.Google Scholar
  10. Simon C., Stille W. (1997): Antibiotika-Therapie in Klinik und Praxis. 9. Aufl., Schattauer, Stuttgart New York, S. 487.Google Scholar
  11. Weiss R. F., Fintelmann V. (Hrsg.) (1997): Lehrbuch der Phytothérapie, 8. Aufl. Hippokrates Verlag, Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • U. Schwabe
  • T. Rabe

There are no affiliations available

Personalised recommendations