Advertisement

Diuretika

  • H. Osswald
  • B. Mühlbauer

Zusammenfassung

Diuretika werden zur Behandlung von Erkrankungen eingesetzt, bei denen das therapeutische Ziel eine Vermehrung der Ausscheidung von Salz und Wasser zur Verminderung des Extrazellulärvolumens ist. Die Hauptindikationen sind arterielle Hypertonie, Herzinsuffizienz sowie Ödeme kardialer, hepatischer und renaler Genese.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Medical Association (1986): Drug Evaluations, 6th ed. Saunders Company, Philadelphia London, p. 556.Google Scholar
  2. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (1986): Rote-Hand-Brief zu Kaliumcanrenoat-haltigen Arzneimitteln. Dtsch. Ärztebl. 83: 2858.Google Scholar
  3. Greger R. (1995): Loop Diuretics. In: Greger R., Knauf H., Mutschier, E. (eds.): Handbook of Experimental Pharmacology: Diuretics, Vol. 117. Springer-Verlag, Berlin, pp. 221–274.Google Scholar
  4. Greven J., Heidenreich O. (1995): Ödeme. In: Pharmakotherapie, klinische Pharmakologie (Fülgraff G., Palm D., Hrsg.) 10. Aufl. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, S. 52–61.Google Scholar
  5. Heidland A., Bahner U. (1995): Diuretika. In: Paumgartner G., Riecker G. (Hrsg.): Therapie innerer Krankheiten, 8. Aufl., Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York, S. 1293–1308.Google Scholar
  6. Oßwald H., Albinus M. (1993). In: Bruchhausen F. v. et al. (Hrsg.): Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis, Stoffe A-Z. 5. Aufl, Band 8: Indapamid, S. 534–537; Band 9: Spironolacton, S. 650-654; Band 9: Xipamid S. 1212-1215. Springer-Verlag, Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • H. Osswald
  • B. Mühlbauer

There are no affiliations available

Personalised recommendations