Advertisement

Hirnstammsyndrome und Okulomotorikstörungen

  • M. Dieterich
  • A. Ferbert

Zusammenfassung

Mehrere anatomische Besonderheiten erklären die Verschiedenartigkeit der Hirnstammsyndrome:
  1. 1)

    Auf sehr engem Raum sind eine große Zahl von durchlaufenden Bahnen und lokalen Schaltzentren zusammengedrängt. Relativ kleine Läsionen können komplexe neurologische Ausfälle bedingen.

     
  2. 2)

    Die von beiden Hemisphären kommenden langen Bahnen konvergieren zur Mittellinie, so daß Tetrasyndrome häufiger sind.

     
  3. 3)

    Strukturen der Formatio reticularis finden sich zwar auf unterschiedlichen Höhen des Hirnstamms in der Haubenregion. Es sind aber v.a. die Haubenregionen der oberen Brücke und des unteren Mittelhirns, die bei einer bilateralen Läsion gleich welcher Ätiologie zum Koma des Patienten führen.

     
  4. 4)

    Die Trennung in das dorsal gelegene Tegmentum und die ventral gelegene Basis (Pedunculus, Basis pontis, Pyramide) wird vom Mittelhirn bis zur Medulla oblongata eingehalten. Durch das Tegmentum ziehen lange afferente Bahnen; es befinden sich hier aber auch lokale Schaltzentren für Hirnstammreflexe und Okulomotorik. Diese anatomische Eigenheit erlaubt dem Neurologen eine sehr genaue topische Diagnostik auch ohne die Hilfe der Schnittbildverfahren. Im Gegensatz dazu sind die ventral gelegenen langen motorischen Bahnen kaum mit lokalen Schaltzentren durchmischt. Dies führt dazu, daß weniger charakteristische Syndrome entstehen, die ohne MRT keine genaue Lokalisation zulassen.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brandt T, Dieterich M (1995) Central vestibular syndromes in roll, pitch, and yaw planes: topographic diagnosis of brainstem disorders. J Neuroophthalmol 15:291–303.CrossRefGoogle Scholar
  2. Burde RM, Savino PJ, Trobe JD (1989) Neuroophthalmologie. Symptome-Diagnose — Therapie. Kohlhammer, Stuttgart.Google Scholar
  3. Buettner UW, Zee DS (1989) Vestibular testing in comatose patients. Arch Neurol 46:561–563.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Caplan LR (1980) „Top of the basilar“ syndrome: selected clinical aspects. Neurology 30:72–78.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Caplan LR (1991) Migraine and vertebrobasilar ischemia. Neurology 41:55–61.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Dieterich M, Tusa RJ (1994) Ocular motor disturbances. In: Hacke W (ed) Neurocritical care. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, pp 329–341.CrossRefGoogle Scholar
  7. Ferbert A, Brückmann H, Drummen R (1990) Clinical features of proven basilar artery occlusion. Stroke 21:1135–1142.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Glaser JS (1978) Neuro-Ophthalmolgy. Harper & Row, Hargerston/NY.Google Scholar
  9. Kubic CS, Adams RD (1946) Occlusion of the basilar artery. A clinical and pathological study. Brain 69:73–121.CrossRefGoogle Scholar
  10. Leigh RJ, Zee DS (1990) Neurology of eye-movements. Davis, Philadelphia.Google Scholar
  11. Plum F, Posner JB (1980) The diagnosis of stupor and coma. Davis, Philadelphia.Google Scholar
  12. Ropper AH, Wijdicks EFM, Truax BT (1991) Guillain-Barré syndrome. Davis, Philadelphia.Google Scholar
  13. Sträube A, Dieterich M (1998) Augenbewegungsstörungen. In: Brandt T, Dichgans J, Diener HC (Hrsg) Therapie und Verlauf neurologischer Erkrankungen, 3. Aufl. Kohlhammer, Stuttgart, S 110–121.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • M. Dieterich
  • A. Ferbert

There are no affiliations available

Personalised recommendations