Advertisement

Schädel-Hirn-Trauma

  • C. Woertgen
  • G. Wöbker
  • A. Piepgras
  • A. Brawanski

Zusammenfassung

Obwohl das Schädel-Hirn-Trauma (SHT) und dessen Folgen ein erhebliches ökonomisches und gesundheitspolitisches Problem darstellen, gibt es für die Bundesrepublik Deutschland hierzu keine exakten epidemiologischen Angaben. In den USA geht man von einer Inzidenz von etwa 200 Fällen/ 100000 Einwohner/Jahr aus, die sich einer medizinischen Behandlung unterziehen müssen. Bei diesen etwa 500000 Neuerkrankungen handelt es sich in etwa 150000 Fällen um ein schweres Schädel-Hirn-Trauma, von denen etwa 50000-60000 sterben. Die meisten Schädel-Hirn-Verletzungen betreffen die Altersgruppe der 15- bis 24jährigen, wobei in dieser Altersgruppe die Männer 4mal so häufig vertreten sind. Ansonsten beträgt das Geschlechterverhältnis etwa 2:1. Das SHT stellt für Männer unter 35 Jahren die häufigste Todesursache dar. Bei ungefähr der Hälfte der polytraumatisierten Patienten muß mit einer Beteiligung des Zentralnervensystems gerechnet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Allen SJ, Parmley CL (1998) Current concepts in treatment of closed head injury. Curr Opin Anaesthesiol 11:141–145.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Baethmann A et al. (1998) Special aspects of severe head injury: recent developments. Curr Opin Anaesthesiol 11:193–200.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Brain Trauma Foundation (1995) Guidelines for the management of severe head injury. BTF, New York.Google Scholar
  4. European Brain Injury Consortium (1995) Guidelines for management of severe head injury in adults.Google Scholar
  5. Greenberg MS (1997) Handbook of neurosurgery, vol 1 and 2, 4th edn. Greenberg, Lake-land/FL.Google Scholar
  6. Jantzen JP, Piek J, Buchardi H (1998) SHT-Manual. Systemed, Lünen.Google Scholar
  7. Kommission „Intensivmedizin“ der Deutschen Gesellschaft für Anästhesie und Intensivmedizin (1997) Monitoring und Therapiekonzepte bei erhöhtem intrakraniellem Druck. Zentralbl Neurochir 58:18–51.Google Scholar
  8. Maas AIR et al. (1997) EBIC-Guidelines for management of severe head injury in adults. Acta Neurochir (Wien) 139:286–294.CrossRefGoogle Scholar
  9. Nayaran RK, Wilberger JE, Povlishock JT (1996) Neurotrauma. McGraw-Hill, New York.Google Scholar
  10. Report on The Traumatic Coma Data Bank (1991) J Neurosurg 75 [Suppl], Nov 1991.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • C. Woertgen
  • G. Wöbker
  • A. Piepgras
  • A. Brawanski

There are no affiliations available

Personalised recommendations