Advertisement

Multi-Criteria-Entscheidungen

  • Hans-Jürgen Zimmermann
  • Lothar Gutsche
Part of the Heidelberger Lehrtexte Wirtschaftswissenschaften book series (HLW)

Zusammenfassung

Multi-Criteria-Entscheidungen beziehen sich auf Entscheidungssituationen mit mehreren Zielen, die häufig in einem Konfliktverhältnis zueinander stehen. Fast alle wichtigen Probleme in der Realität beinhalten mehrere Ziele. Da ist zum Beispiel der Stellenbewerber, der einen Arbeitsplatz mit folgenden Eigenschaften sucht: hoher Lohn, gute Aufstiegschancen, angenehmes Betriebsklima, geringe Gesundheitsgefahr bei der Arbeit, Nähe zur derzeitigen Wohnung, usw. Oder in einer Abteilung für Produktionsplanung wird versucht, geringe Gesamtkosten, wenig Überstunden, hohe Kapazitätsauslastung, kurze Durchlaufzeiten, hohe Lieferbereitschaft, geringe Lagerbestände, etc. zu erreichen. Ein Autokäufer sucht einen Wagen, der möglichst preiswert in der Anschaffung ist, wenig Kraftstoff benötigt, wenig reparaturanfällig ist, schnell fährt, hohen Komfort und hohen Prestigewert besitzt, eine moderne Form hat, wenig Parkraum benötigt usw. Die Liste von Multi-Criteria-Problemen im wirtschaftlichen oder privaten Alltag ließe sich beliebig fortsetzen. Alle besitzen jedoch trotz ihrer Verschiedenheit folgende charakteristische Merkmale.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu §3

  1. Chankong, Vira/ Haimes, Yacov Y.: 1983, Multiobjective Decision Making: Theory and Methodology, 406 Seiten Verlag North Holland, New York/Amsterdam/Oxford, 1983, S. 4–17Google Scholar
  2. Eisenführ, Franz: 1989, Betriebswirtschaftliche Planung und Entscheidung, 151 Seiten Skript zur Vorlesung an der RWTH Aachen, 2. Auflage WS 1989/90 Verlag Augustinus-Buchhandlung, Aachen Kapitel 12.2, S. 121–124Google Scholar
  3. Hwang, Chin-Lai/ Masud, Abu Syed Md.: 1979, Multiple Objective Decision Making — Methods and Applications, 351 Seiten Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg/New York 1979, S. 7–11CrossRefGoogle Scholar
  4. Hwang, Chin-Lai/ Yoon, Kwangsun: 1981, Multiple Attribute Decision Making, Methods and Applications, 259 Seiten Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg/New York 1981 S. 1–4, S. 872-9, S. 24–25Google Scholar
  5. Laux, Helmut: 1982, Entscheidungstheorie, Band 1. Grundlagen, 349 Seiten Springer Verlag, Berlin/Heidelberg/New York 1982 S. 64–67Google Scholar
  6. Pfohl, Hans-Christian: 1976, Praktische Relevanz von Entscheidungstechniken Die Unternehmung (Schweizerische Zeitschrift für Betriebswirtschaft) Heft 2 1976, S. 73–93Google Scholar
  7. Roy, Bernard: 1980, Selektieren, Sortieren und Ordnen mit Hilfe von Prävalenzrelationen: Neue Ansätze auf dem Gebiet der Entscheidungshilfe für Multikriteria-Probleme (deutsch von Arno Jaeger und Heinz-Michael Winkels) Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, Gabier-Verlag, Wiesbaden, 32. Jahrgang 1980, S. 465–497Google Scholar
  8. Weber, Martin: 1983, Entscheidungen bei Mehrfachzielen: Verfahren zur Unterstützung von Individual-und Gruppenentscheidungen, 225 Seiten Gabier-Verlag, Wiesbaden 1983 (Band 26 der Bochumer Beiträge zur Unternehmensführung und Unternehmensforschung)Google Scholar
  9. Zimmermann, Hans-Jürgen: 1980, Entscheidungswissenschaften und Unternehmensführung, S. 395–419 in: Hahn, Dietger (Herausgeber): Führungsprobleme industrieller Unternehmungen, 491 Seiten Festschrift für Friedrich Thommée zum 60. Geburtstag Walter de Gruyter-Verlag, Berlin/New York 1980Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Hans-Jürgen Zimmermann
    • 1
  • Lothar Gutsche
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für UnternehmensforschungRWTH AachenAachen

Personalised recommendations