Advertisement

Elemente der Meßtheorie und der Nutzentheorie

  • Hans-Jürgen Zimmermann
  • Lothar Gutsche
Part of the Heidelberger Lehrtexte Wirtschaftswissenschaften book series (HLW)

Zusammenfassung

Grundlegend für alle Formen wissenschaftlicher Forschung ist der Vorgang des Messens. Mit Hilfe von Meßdaten lassen sich Theorien auf ihre Gültigkeit in der Praxis überprüfen. Erst mit einer Meßtheorie sind inhaltliche Aussagen über empirisch erhobene Daten sinnvoll.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu §2

zu 2.1 Messen und Maßskalen

  1. Ahrens, Hans Joachim: 1988, Messung und Skalierung, S. 445–454 in: Handwörterbuch der Psychologie herausgegeben von Roland Asanger und Gerd Wenninger 4. Auflage 1988, Psychologie-Verlags-Union, München/WeinheimGoogle Scholar
  2. Chankong, Vira/ Haimes, Yacov Y.: 1983, Multiobjective Decision Making: Theorie and Methodology Verlag North Holland, New York/Amsterdam/Oxford 1983, S. 25–30Google Scholar
  3. Dorsch, Friedrich: 1987, Psychologisches Wörterbuch, 11. Auflage 1987 Verlag Hans Huber, Bern/Stuttgart/TorontoGoogle Scholar
  4. Gutjahr, Walter: 1981, Skalentypen, S. 567–568 in: Wörterbuch der Psychologie herausgegeben von Günter Clauß et. al. VEB Bibliographisches Institut Leipzig 1981Google Scholar
  5. Sixtl, Friedrich: 1982, Meßmethoden der Psychologie: Theoretische Grundlagen und Probleme 517 Seiten, 2. Auflage, Beltz-Verlag, Weinheim/Basel 1982 (* Führt mathematisch tiefgehend in die Theorie und Praxis des Messens in den Sozialwissenschaften ein *)Google Scholar
  6. Ven, Ad van der: 1980, Einführung in die Skalierung, 409 Seiten übersetzt und herausgegeben von Jo Groebel Verlag Hans Huber, Bern/Stuttgart/Wien 1980 (* bietet einen elementaren Einstieg in Modelle und Techniken der Skalierung *)Google Scholar

zu 2.2 Elemente der Nutzentheorie (* Vorab sei darauf hingewiesen, daß die folgenden Autoren verschiedene Definitionen mit derselben Bezeichnung versehen haben, z.B. schwache Ordnung “weak order”. Deshalb sind unbedingt die jeweiligen Grundlagen zu den Sätzen und Definitionen mitzulesen! *)

  1. Chankong, Vira/ Haimes, Yacov Y.: 1983, Multiobjective Decision Making: Theory und Methodology, 406 Seiten Verlag North Holland, New York/Amsterdam/Oxford 1983, S. 62–72 und S. 82–88 (* enthält weitere Ordnungsbegriffe und Existenzaussagen für Nutzenfunktionen *)Google Scholar
  2. Dyer, James S./ Sarin, Rakesh K.: 1979, Measurable Multiattribute Value Functions, Operations Research, Volume 27, No. 4, July–August 1979 S. 810–822 (* in dem Artikel und in den dort angegebenen Referenzen wird ausführlich auf Nutzenfunktionen auf kardinalem Skalenniveau eingegangen *)Google Scholar
  3. Fishburn, Peter C.: 1970, Utility Theory for Decision Making, 234 Seiten John Wiley & Sons, Inc. 1970, New York/London/Sydney/Toronto, S. 9–23 und S. 80ff (* ausführliches Standardwerk zur Nutzentheorie mit sämtlichen Beweisen *)Google Scholar
  4. French, Simon: 1988, Decision Theory An Introduction to the Mathematics of Rationality, 448 Seiten Ellis Horwood Limited, Chichester 1988, S. 61–96 (* moderne Einführung in die Theorie der Präferenz-Ordnungen nebst Beispielen und Hinweisen auf Fehlerquellen *)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1991

Authors and Affiliations

  • Hans-Jürgen Zimmermann
    • 1
  • Lothar Gutsche
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für UnternehmensforschungRWTH AachenAachen

Personalised recommendations