Advertisement

Die Politik der Gewerkschaften zur Arbeitszeitflexibilisierung

  • Bernhard Wild
Part of the Schriften zur Quantitativen Betriebswirtschaftslehre book series (QUANTITATIVE, volume 5)

Zusammenfassung

Mitte der achtziger Jahre entstanden tarifliche Vereinbarungen, die Voraussetzungen für eine flexible an betrieblichen Erfordernissen orientierte Gestaltung der Arbeitszeit schufen. Dennoch konnten sich in den Betrieben innovative und flexible Arbeitszeitsysteme bis jetzt nicht durchsetzen. Keineswegs ist es die Regel, daß die Arbeitszeit an die individuellen Bedürfnisse von Arbeitgebern bzw. Arbeitnehmern angepaßt wird. Es stellt sich daher die Frage, warum die Möglichkeiten der Flexibilisierung nicht in größerem Umfang genutzt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bittelmeyer, G., Hegner, F., Kramer, U., Bewegliche Arbeitszeitgestaltung im Betrieb Arbeitszeit-Betriebszeit-Freizeit, 2., überarb. Auflage, Köln, Edition Agrippa, 1987.Google Scholar
  2. Deutscher Bundestag, Gesetzentwurf der Bundesregierung, Entwurf eines Arbeitszeitgesetzes (ArbZG), Sachgebiet 8050, Drucksache 11/360, 11. Wahlperiode, 25.05.1987.Google Scholar
  3. Dräger, Th, Beteiligung des Betriebsrat bei der Einführung flexibler Arbeitszeitsysteme, Frankfurt/M., Verlag Peter Lang GmbH, 1986.Google Scholar
  4. EGI (Europäisches Gewerkschaftsinstitut), Flexibilität und Arbeitsplätze-Mythos und Realität-(Hrsg.: Köpke, G.), Brüssel, 1985.Google Scholar
  5. Ellguth, P., Schmidt, R., Trinczek, R., Trends betrieblicher Arbeitszeitgestaltung in der Metallindustrie, in: Monatszeitschrift des Wirtschafts-und Sozialwissenschaftlichen Instituts des Deutschen Gewerkschaftsbundes (WSI Mitteilungen), 43. Jg, 3/1990.Google Scholar
  6. Fiedler-Winter, R., Warum die Arbeitszeit immer flexibler werden muß, Vielzahl neuer Modelle in der Praxis, in: BLICK DURCH DIE WIRTSCHAFT, 09.08. 1991.Google Scholar
  7. Hromadka, W., Weniger Arbeit-mehr Arbeitstage, Der Wertewandel der Gesellschaft stellt das Arbeitsrecht vor neue Anforderungen, in: BLICK DURCH DIE WIRTSCHAFT, Nr. 159, S.7, 20.08.1991.Google Scholar
  8. IG Metali, Positionspapier Teilzeitarbeit, in: Schriftenreihe der IG Metali, Nr. 114, Frankfurt/M., Union Druckerei, 1988.Google Scholar
  9. Kleinhenz, G., Kapazitätsorientierte Arbeitszeit oder “Zeitsouveränität”?, Schwieriger Weg zu mitarbeiterorientierten flexiblen Arbeits-und Betriebszeiten, in: BLICK DURCH DIE WIRTSCHAFT, Nr. 149, S.7, 06.08.1991.Google Scholar
  10. Langkau-Herrmann, M., Scholten, U., Strategien zur Flexibilisierung der Arbeitszeit und zur Arbeitszeitverkürzung, Bonn, Verlag Neue Gesellschaft, 1986.Google Scholar
  11. Schwaiger, B., Flexibilisierung der Arbeitszeit in Belgien, Diplomarbeit am Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensforschung, Universität Mannheim, 1992.Google Scholar
  12. Schwedes, R., Gesetzliche Arbeitszeitregelungen als Rahmen für die flexible Arbeitszeit, in: Arbeitszeitrecht im Umbruch (Hrsg.: Hromadka, W.), Stuttgart, 1988.Google Scholar
  13. Seifert, H., Abschied von der Normalarbeitszeit, Flexible Arbeitszeiten aus der Sicht der Gewerkschaften, in: BUCK DURCH DIE WIRTSCHAFT, Nr. 164, S.7, 27.08.1991.Google Scholar
  14. Teriet, B., Um-und Neuverteilung von Arbeit durch flexible Arbeitszeiten?, in: Wege aus der Arbeitslosigkeit (hrsg. von Weigelt, K. im Auftrag der Kon-rad-Adenauer-Stiftung), Melle, Ernst Knoth GmbH, 1983.Google Scholar
  15. Vaubei, R., Möglichkeiten einer erfolgreichen Beschäftigungspolitik, Jah-restagung des Vereins für Socialpolitik, Gesellschaft für Wirtschafts-und Sozialwissenschaften, in: Bescháftigungsprobleme hochentwickelter Volkswirtschaften (Hrsg.: Scherf, H.), Berlin, Verlag Duncker und Humblot, 1989.Google Scholar
  16. Watrin, Ch., Giebel, U. J., Sozialpolitische Hemmnisse für die betriebliche Flexibilität, in: Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, Wirtschaftspolitische Chronik, 33. Jahrgang 2/3, 1984.Google Scholar
  17. Wenger, E., Der Einfluß von “Schutzrechten” für Arbeitnehmer auf die Allokation nichtsystematischer Risiken, in: Währungsreform und Soziale Marktwirtschaft (Hrsg.: Fischer, W.), Berlin, Duncker und Humblot Verlag, 1989.Google Scholar
  18. Winterfeld, R., Göbel, J., Seelmann, A., Beschäftigungsförderungsgesetz 1985: Kurzkommentar für die betriebliche Praxis (Hrsg.: Mager, E.-G.), Köln, Verlag Bachem, 1985.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Bernhard Wild

There are no affiliations available

Personalised recommendations