Advertisement

Entwurf eines Personalkapazitäts-Planungssystems (PCPS) unter besonderer Berücksichtigung der Schicht-und Personaleinsatzplanung

  • Armin Bruck
Part of the Schriften zur Quantitativen Betriebswirtschaftslehre book series (QUANTITATIVE, volume 5)

Zusammenfassung

Der zunehmende Trend der Arbeitszeitverkürzung, steigende Investitionskosten durch verstärkten Einsatz von Mikroelektronik (NC- und CNC-Maschinen) in der Produktion und die Forderung der Arbeitnehmer nach Freizeitausgleich für geleistete Mehrarbeit haben zu einer Flut von Arbeitszeitmodellen geführt, die aufgrund ihrer isolierten Betrachtungsweise wenig hilfreich für den Praktiker sind. Erst die Integration unterschiedlicher Instrumente zur Flexibilisierung der Personalkapazität in einem umfassenden Personalkapazitäts-Planungssystem dient dem Arbeitszeitmanager als Hilfsmittel für ein optimal abgestimmtes Personalkapazitätsmanagement unter Berücksichtigung der jeweiligen Interessengruppen seines Unternehmens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bittelmeyer, G., Hegner, F., Kramer, U., Bewegliche Zeitgestaltung im Betrieb, Gesamtverband der metallindustriellen Arbeitgeberverbände e. V., 1987.Google Scholar
  2. Günther, H.O., Produktionsplanung bei flexibler Personalkapazität, Stuttgart, 1989.Google Scholar
  3. Schneeweiß, Ch., Hierarchische Planung, WISU, 18., (1989), Heft 10, S. 564–570.Google Scholar
  4. Hoff, A., Weidinger, M., Göbel, J., Neue Arbeitszeitsysteme, Rationalisierungs-Kuratorium der Deutschen Wirtschaft, 1988.Google Scholar
  5. Hegner, F., Kramer, U., Neue Erfahrungen mit beweglichen Arbeitszeiten, Gesamtverband der metallindustriellen Arbeitgeberverbände, 1987.Google Scholar
  6. Wimmer, P., Personalplanung, Stuttgart, 1985.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Armin Bruck

There are no affiliations available

Personalised recommendations