Advertisement

Franz Grillparzer, Camille Claudel, Glenn Gould - drei Modellanalysen

  • Paul Matussek
  • Peter Matussek

Zusammenfassung

Das Konstrukt vom öffentlich-privaten Doppelcharakter des Selbst, das in der vorherigen Arbeit eingeführt wurde, hat Konsequenzen für die Interpretation der Lebensgeschichte. Im folgenden wollen wir an drei Modellffällen die Fruchtbar-keit dieses theoretischen Konstrukts demonstrieren. Sie besteht vor allem darin, daß Man keine opulente Biographik benötigt, um Pathologisches zu verstehen. Bisweilen genügen schon einige Eckdaten, um beispielsweise auf depressive oder schizophrene Strukturen schließen zu können. Aber woran erkennt Man solche Eckdaten? Der Tod einer Mutter, die Atmosphäre im Elternhaus, die Anzahl der Geschwister, Leistungen in der Schule, Erfolg bzw. Probleme im Berufs- und Eheleben und dergleichen sind psychodynamisch vieldeutig, sowohl hinsichtlich der Entstehung wie auch der Folgen. Ohne die Zuhilfenahme einer angemessenen Theorie sind derartige Befunde nicht zu validieren, erst sie vermag Vieldeutigkeit in Eindeutigkeit zu verwandeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bernhard T (1983) Der Untergeher. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Delbée A (1985) Der Kuß. Kunst und Leben der Camille Claudel. Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  3. Frederiksen E (1977) Grillparzers Tagebücher als Suche nach Selbstverständnis. Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Friedrich O (1991) Glenn Gould. Wunderlich, ReinbekGoogle Scholar
  5. Guillemin H (1968) Le Converti Paul Claudel. Gallimard, ParisGoogle Scholar
  6. Kazdin A (1991) Glenn Gould. Ein Porträt. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Lexa Katrin von Nostitz. Schweizer Verlagshaus, ZürichGoogle Scholar
  7. Kleinschmidt G (1967) Illusion und Untergang. Die Liebe im Drama Franz Grillparzers. Schauenburg, LahrGoogle Scholar
  8. Kürnberger F (1872) Grillparzers Lebensmaske. In: Gesammelte Werke, Bd 2. Georg Müller, München Leipzig (1911), S 271–275Google Scholar
  9. Nadler J (1948) Franz Grillparzer. Liechtenstein-Verlag, VaduzGoogle Scholar
  10. Paris R-M (1984) Camille Claudel. 1864-1943. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  11. Payne RW, Matussek P, George EI (1959) An experimental study of thought disorder. J Ment Sci 105/440:627–652Google Scholar
  12. Scheit G (1989) Grillparzer. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Paul Matussek
  • Peter Matussek

There are no affiliations available

Personalised recommendations