Advertisement

Zerebralparese und Tibiahemimelie - vom Rollstuhl auf die Beine

  • G. Steinwender
  • V. Saraph
  • E. B. Zwick
  • Ch. Steinwender
  • G. Florian
  • W. E. Linhart
Chapter
  • 21 Downloads
Part of the Praktische Orthopädie book series (PRAKORTHO, volume 40)

Zusammenfassung

Zerebralparese und Tibiahemimelie sind gut bekannte Pathologien. Ihre Kombination ist jedoch sehr selten und über die Behandlung von solchen Fällen wurde bis jetzt noch nicht berichtet.

Dies ist ein Fallbeispiel von einem Kind mit Cerebralparese und Tibiahemimelie. Die Entscheidung, den Buben chirurgisch zu behandeln, mit dem Ziel der Gehfähigkeit, wurde auf Basis der klinischen Untersuchung gemacht, obwohl der Bub bis zu seinem 10. Lebensjahr nicht gefähig war. Es wurde eine Operation der Beine auf mehreren Etagen durch Knochen-und Weichteileingriffe durchgeführt. Nach 3 Jahren ist der Patient nun in der Lage, mit einer Gehhilfe etwa 2 Kilometer zu gehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Anderson AF, Fowler SB (1984) Anterior calcaneal osteotomy for symptomatic juvenile pes planus. Foot and Ankle 4(5):274–283PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bleck EE (1987) Orthopaedic Management in Cerebral Palsy. In: Bleck EE (ed) Mac Keith Press. London, 192–195Google Scholar
  3. 3.
    Frantz CH, O’Rahilly R (1961) Congenital skeletal limb deficiencies. J Bone Joint Sur. 43-A:1202Google Scholar
  4. 4.
    Koutsogiannis E (1971) Treatment of mobile flat foot by displacement osteotomy of the calcaneus. J Bone Joint Surg 53-B:96–100Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • G. Steinwender
  • V. Saraph
  • E. B. Zwick
  • Ch. Steinwender
  • G. Florian
  • W. E. Linhart

There are no affiliations available

Personalised recommendations