Advertisement

Osteosynthese: Geschichte einer schwierigen Therapiemethode

  • T. Schlich
Part of the Deutsches Orthopädisches Geschichts- und Forschungsmuseum book series (DTORTHO, volume 2)

Zusammenfassung

Für die Knochenbruchbehandlung, so scheint es im Rückblick, ist das „Jahrhundert der Chirurgie“erst nach 1960 angebrochen [45]. Mit der rasanten Weiterentwicklung der operativen Chirurgie und der Ausdehnung ihres Kompetenzbereichs in immer weitere Körperregionen im Jahrhundert zuvor hatte nämlich die traditionelle chirurgische Tätigkeit der Knochenbruchbehandlung zunächst seine Attraktivität für innovative Chirurgen verloren. Die Chirurgen maßen den Erfolg ihrer Arbeit seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts daran, welche Operationen sie erfanden oder verbesserten. Schon die Bezeichnung „Jahrhundert der Chirurgie“bezieht sich auf die operative Chirurgie [44]. Für die Therapie der Knochenbrüche jedoch konnte eine operative Therapie sich bis in die 60er Jahre des 20. Jahrhunderts in der Breite nicht durchsetzen. Die Frakturlehre sowie die Unfallheilkunde überhaupt standen daher lange Zeit im Schatten der allgemeinchirurgischen Erfolge, wie sowohl Zeitgenossen als auch spätere Unfallchirurgen zu recht feststellten [6, 27, 28].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aussprache auf der 64. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (1940) Zentralblatt für Chirurgie 67:825Google Scholar
  2. 2.
    Anzoletti A (1909) Zur Codivilla’schen Methode der Nagelextension am Knochen. Zentralblatt für Chirurgie 36:985–990Google Scholar
  3. 3.
    Bardenheuer B, Grässner R (1912) The treatment of fractures with extension Bandages; and the Results Obtained Thereby. BMJ, S 1537–1541Google Scholar
  4. 4.
    Lambotte A, Lane WA, Lucas-Championniére L, Steinmann F, Bardenheuer B, Grässner R (1912) BMJ 30. 11. 1912, S 1530–1541Google Scholar
  5. 5.
    Bircher H (1886) Eine neue Methode unmittelbarer Retention bei Fracturen der Röhrenknochen. Archiv für klinische Chirurgie 34:410–422Google Scholar
  6. 6.
    Böhler L (1943) Technik der Knochenbruchbehandlung im Frieden und im Kriege, 9.–11. umgearbeitete und vermehrte Auflage, 2 Bd. Wilhelm Maudrich Verlag, WienGoogle Scholar
  7. 7.
    Böhler L (1957) Bericht über die bei 3308 Unterschenkelbrüchen in den Jahren 1926–1950 im Wiener Unfallkrankenhaus erzielten Behandlungsergebnisse unter Benützung des Hollerithverfahrens. Hefte zur Unfallheilkunde 54Google Scholar
  8. 8.
    Böhler L, Jeschke W (1938) Operative Behandlung der Schenkelhalsbrüche und Schenkelhalspseudarthrosen und ihre Ergebnisse. Wilhelm Maudrich, WienGoogle Scholar
  9. 9.
    Colton CL (1992) The history of fracture treatment. In: Browner BD et al (eds) Skeletal trauma. Fractures, dislocations, ligamentous injuries. WB. Saunders Company, Philadelphia, S 3–30Google Scholar
  10. 10.
    Deyerle WM, Bowers RV (1962) Internal fixation of bone with a metal pin (1862). Report of a case with a century of follow-up study. New England Journal of Medicine 266:820–822CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Frank E, Zitter H (1971) Metallische Implantate in der Knochenchirurgie. Werkstoff — Verarbeitung — Operationseinsatz. Springer, WienCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Heard Jo S (1939) Report of cases of un-united fracture. Treated at the New-York Hospital. New York J Med Surg 1:343–358.Google Scholar
  13. 13.
    Heim U (1994) Geschichte der operativen Frakturbehandlung. In: Szyszkowitz R (Hrsg) 25 Jahre Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen in Österreich und ihr Einfluß auf die unfallchirurgische Behandlung. Styria Medienservice, Graz, S 15–30Google Scholar
  14. 14.
    Hey-Groves EW (1914) Experimental principles of the operative treatment of fractures and their clinical application. Lancet 1:435–441, 513–522Google Scholar
  15. 15.
    Kirschner M (1909) Ueber Nagelextension. Beiträge zur klinischen Chirurgie 64:266–279Google Scholar
  16. 16.
    Kirschner M (1927) Verbesserungen der Drahtextension Archiv für klinische Chirurgie 148:651–658Google Scholar
  17. 17.
    Krösl W (1957) Ergebnisse der Marknagelung bei 65 geschlossenen und 45 offenen Brüchen des Unterschenkels. In: Böhler L (Hrsg) Bericht 1957, S 181–206Google Scholar
  18. 18.
    Küntscher G (1940) Die Marknagelung von Knochenbrüchen. Klinische Wochenschrift 19:6–10CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Küntscher G, Maatz R (1945) Technik der Marknagelung Georg Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  20. 20.
    Lambotte A (1912) The operative treatment of fractures. BMJ, S 1530–1532Google Scholar
  21. 21.
    Lane WA (1893) On the advantage of the steel screw in the treatment of ununited fractures. Lancet (Dec 16, 1893) S 1500–1501Google Scholar
  22. 22.
    Lane WA (1894) Some clinical observations on the principles involved in the surgery of fractures. Clin J Surg, S 392–400Google Scholar
  23. 23.
    Lane WA (1905) The operative treatment of simple fractures. BMJ, S 1325–1327Google Scholar
  24. 24.
    Lane WA (1909) The operative treatment of simple fractures. SGO 8:344–354Google Scholar
  25. 25.
    Lane WA (1912) Method of procedure in operations on simple fractures. BMJ, S 1532–1533Google Scholar
  26. 26.
    Lawrence C, Dixey R (1992) Practicing on principle: joseph lister and the germ theories of disease. In: Lawrence C (Hrsg) Medical theory, surgical practice. Studies in the history of surgery. Routledge, London New York (The Wellcome Institute Series on the History of Medicine), S 153–213Google Scholar
  27. 27.
    Lorenz F (1955) Lorenz Böhler. Der Vater der Unfallchirurgie. Wilhelm Maudrich, WienGoogle Scholar
  28. 28.
    Matti H (1918) Die Knochenbrüche und ihre Behandlung. Ein Lehrbuch für Studierende und Ärzte. Springer, BerlinGoogle Scholar
  29. 29.
    Meals RA, Meuli HC (1985) Carpenter’s nails, phonograph needles, piano wires, and safety pins: the history of operative fixation of metacarpal and langeal fractures. J Hand Surg 10A:144–150Google Scholar
  30. 30.
    Mumford EB (1934) Internal fixation of fractures SGO 58:194–205Google Scholar
  31. 31.
    Peltier LF (1990) Fractures. A history and iconography of their treatment. Norman Publishing, San Francisco, S 62–84Google Scholar
  32. 32.
    Peterson LT, Reeder OS (1950) Dual slotted plates in fixation of fractures of the femoral shaft. J Bone Joint Surg 32-A:532–541PubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Probst J (1997) Aus der Geschichte der Unfallchirurgie. Die Entstehung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie. In: Ostern H-J, Probst J (Hrsg) Unfallchirurgie in Deutschland. Bilanz und Perspektiven, S 3–62CrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Report of the Committee on Treatment of Simple Fractures. British Medical Association. BMJ, S 1505–1530Google Scholar
  35. 35.
    Robinson RA (1978) The historical background of internal fixation of fractures in North America. Bull History Med 52:354–382Google Scholar
  36. 36.
    Scanzoni C von (1943) Über Komplikationen und ihre Ursache bei der Markna-gelung nach Küntscher. Zentralbl Chir 70:1000–1006Google Scholar
  37. 37.
    Schlich T (1996) „Welche Macht über Tod und Leben!“Die Etablierung der Bluttransfusion im Ersten Weltkrieg. In: Eckart WU, Gradmann C (Hrsg) Die Medizin und der Erste Weltkrieg. Centaurus-Verlagsgesellschaft, Pfaffenweiler, S 110–130Google Scholar
  38. 38.
    Schneider R (1983) 25 Jahre AO-Schweiz. Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthe-sefragen 1958–1983. Arbeitsgemeinschaft für OsteosynthesefragenGoogle Scholar
  39. 39.
    Sherman W, O’Neill (1912) Vanadium steel bone plates and screws SOG 14:629–634Google Scholar
  40. 40.
    Société Beige de Chirurgie Orthopédique et de Traumatologie (1971) Les débuts de ľostéosynthèse en Belgique. 50 illustrations daprès les dessins authentiques d’Albin Lambotte. Interventions réalisées ente 1895 et 1907, BrüsselGoogle Scholar
  41. 41.
    Steinmann F (1907) Eine neue Extensionsmethode in der Frakturenbehandlung Zentralbl Chir 34:938–942Google Scholar
  42. 42.
    Steinmann F (1912) Nail extension for fractures BMJ, S 1534–1537Google Scholar
  43. 43.
    Steinmann F (1919) Lehrbuch der funktionellen Behandlung der Knochenbrüche und Gelenkverletzungen Enke, StuttgartGoogle Scholar
  44. 44.
    Tröhler U (1993) Surgery (modern). In: Bynum WF, Porter R (eds) Companion encyclopedia of the history of medicine, Bd 2, S 984–1028Google Scholar
  45. 45.
    Uebermuth H (1975) Wandlungen der Knochenbruchbehandlung im 20. Jahrhundert. Beiträge zur Orthopädie und Traumatologie 22:202–208PubMedGoogle Scholar
  46. 46.
    Watson-Jones R (1957) Fractures and joint injuries, 4th edn. Livingstone Ltd, 2 Bd, Edinburgh LondonGoogle Scholar
  47. 47.
    Williams DF (1973) Introduction to the use of implants. In: Williams DF, Roaf R (eds) Implants in surgery. Saunders, London, S. 1–30Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • T. Schlich

There are no affiliations available

Personalised recommendations