Advertisement

Die Entwicklung der unikondylären Schlittenprothese

  • S. Grüner
Part of the Deutsches Orthopädisches Geschichts- und Forschungsmuseum book series (DTORTHO, volume 2)

Zusammenfassung

Die Anfänge der Knieendoprothetik gehen auf den Berliner Chirurgen Themistockles Gluck zurück, der 1890 zuerst bei einer Gonitis tuberculosa eine Scharnierprothese aus Elfenbein implantierte. Das Modell wurde mit Nickelschrauben und Kolophonium, einem Harzgemisch fixiert [4]. Wenige weitere Implantationen folgten, diese Versuche schlugen oft fehl. Erst in den fünfziger Jahren setzte sich die Entwicklung der Scharnierprothesen unter anderem mit den Modellen Walldius I (1951) und II (1958) [16, 17] sowie Shiers (1954) [14] fort. Als Material wurde zuerst Acryl, dann Stahl, später Vitallium verwandt. In den vierziger und fünfziger Jahren erschienen eine Reihe von Implantaten für den isolierten unioder bikondylären femoralen Ersatz, so die Modelle von Campbell 1940, Mac Ausland 1941, Smith-Petersen 1942, Aufranc-Jones 1953 sowie Platt und Peppler 1955 [4]. Im gleichen Zeitraum erschienen analog Modelle für den isolierten unioder bikondylären tibialen Ersatz, so Marquart 1951, Mc Keever 1952 (Abb. 1) und Mac Intosh 1955 (1956).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bläsius K (1995) Endoprothesen-Atlas Knie. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Engelbrecht E (1974) Erfahrungen mit den Knie-Endoprothesen, Modell „St. Georg“. Zentralblatt Chirurgie 99(6):171–178Google Scholar
  3. 3.
    Freeman MAR (1980) Arthritis of the Knee. Springer, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Grüner S, Fuchs S (1995) Die Endoprothetik am Knie — ein Abriß der 100-jährigen Geschichte. Nachrichtenblatt der Deutschen Gesellschaft für Geschichte und Medizin, Naturwissenschaft und Technik (45, 2):107Google Scholar
  5. 5.
    Grüner S, Gierse H, Maaz B (1993) The Marmor I/II sledge prosthesis — results, complications, survival rate, and subjective evaluation. Orthopaedics — International Edition 3:249–252Google Scholar
  6. 6.
    Hernigou P, Goutallier D (1988) Guepar unicomparmental Lotus prosthesis for single — compartment femorotibial arthrosis. Clinical orthopaedics and related Research (230):186–195PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Jones WT et al (1981) Unicompartmental knee arthroplasty using polycentric and geometric hemicomponents. Journal of Bone and Joint Surgery A-63 (6):946–954PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Lindstrand A, Stenstrom A, Egund N (1988) The PCA unicompartmental knee. Acta Orthopaedica Scandinavia 59:695–700CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Marmor L (1982) The Marmor knee replacement. Orthopaedic Clinics of North America 13 (l):55–64Google Scholar
  10. 10.
    Marmor L (1979) Marmor modular knee in unicompartmental disease. Journal of Bone and Joint Surgery A-61 (3):347–353PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Marmor L (1973) The modular knee. Clinical Orthopaedics and related Research 94:242–248PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Rottger J, Heinert K (1984) Die Knieendoprothesensysteme St. Georg (Schlitten- und Scharnierprinzip). Zeitschrift für Orthopädie 122:818–824CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Savastano AA (1980) Unicondylar knee replacement. In: Savastano AA (ed) Total knee replacement. Appleton Centrury Crofts, New YorkGoogle Scholar
  14. 14.
    Shiers LGP (1960) Arthroplasty of the knee. Journal of Bone and Joint Surgery (42–B) 31Google Scholar
  15. 15.
    Störig F, Fohler N (1975) Erfahrungen mit der Schlittenendoprothese „St. Georg“. Zeitschrift für Orthopädie 113 (4):530–531Google Scholar
  16. 16.
    Walldius B (1960) Arthroplasty of the knee using an endoprosthesis. Acta Orthopaedica Scandinavica 30:137PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Walldius B (1968) Prosthestic reeplacement of the knee joint. Journal of Bone and Joint Surgery 50–B:221Google Scholar
  18. 18.
    Werkinformation Fa. AesculapGoogle Scholar
  19. 19.
    Werkinformation Fa. Alio ProGoogle Scholar
  20. 20.
    Werkinformation Fa. BiometGoogle Scholar
  21. 21.
    Werkinformation Fa. CeraverGoogle Scholar
  22. 22.
    Werkinformation Fa. De PuyGoogle Scholar
  23. 23.
    Werkinformation Fa. EndotecGoogle Scholar
  24. 24.
    Werkinformation Fa. HowmedicaGoogle Scholar
  25. 25.
    Werkinformation Fa. Johnson & JohnsonGoogle Scholar
  26. 26.
    Werkinformation Fa. ProtekGoogle Scholar
  27. 27.
    Werkinformation Fa. Smith & NephewGoogle Scholar
  28. 28.
    Werkinformation Fa. Waldemar LinkGoogle Scholar
  29. 29.
    Werkinformation Fa. Fa. ZimmerGoogle Scholar
  30. 30.
    Wessinghage D (1990) Der Gelenkflächen-Teilersatz des Kniegelenkes durch eine verbesserte Schlittenprothese nach Wessinghage. I. Teil. Aktuelle Rheumatologie 15:190–194CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Wessinghage D (1991) Der Gelenkflächen-Teilersatz des Kniegelenkes durch eine verbesserte Schlittenprothese nach Wessinghage. II. Teil. Aktuelle Rheumatologie 16:73–77CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • S. Grüner

There are no affiliations available

Personalised recommendations