Advertisement

MRT der Osteochondrosis dissecans des Kniegelenks

  • J. Kramer
  • S. Hofmann
Part of the Fortbildung Orthopädie book series (FORTORTHO, volume 5)

Zusammenfassung

Die Magnetresonanztomographie (MRT) ermöglicht als einzige, nicht invasive, bildgebende Methode eine Beurteilung der Funktionseinheit subchondraler Knochen und hyaliner Knorpel. Durch Kontrastmittel (KM)-Applikation als indirekte oder direkte MR-Arthrographie lässt sich die Diagnostik weiter verbessern. Durch die intravenöse KM-Gabe wird zusätzlich ein Signalanstieg im Bereich der Grenzzone zwischen Osteonekroseareal und vitalem Knochenlager erzielt. Die Aktivität dieser reaktiven Randzone ergibt möglicherweise indirekte Hinweise darauf, in wie weit eine Chance für eine Einheilung zu diesem Zeitpunkt noch möglich ist. Im Rahmen der direkten MR-Arthrographie lässt sich, verglichen mit der nativen MRT, die Stadieneinteilung der Osteochondrosis dissecans (OCD) wesentlich verbessern. Das therapeutische Konzept bei der OCD ist, so wie bei der Osteonekrose des Erwachsenenalters, ganz wesentlich vom Stadium der Erkrankung abhängig. Darüber hinaus hat sich die MRT als äußerst wertvoll in der Nachsorge und der Beurteilung des Therapieerfolgs herausgestellt. Unter Ausnützung aller Möglichkeiten hat die MRT als bildgebende Methode bei diesem Krankheitsbild mittlerweile einen hohen diagnostischen Stellenwert erreicht und sollte vor einer Therapieentscheidung in jenen Fällen, bei denen die Ausdehnung, Lokalisation und Stadieneinteilung im Nativröntgen nicht sicher erfolgen kann, durchgeführt werden. Als primär diagnostische Maßnahme ist die Arthroskopie bei der OCD nicht sinnvoll, da die subchondralen Veränderungen im Initial- und Frühstadium nicht beurteilt werden können und damit eine entsprechende Stadieneinteilung nicht möglich ist. Bei der Therapie der OCD spielen jedoch heute die verschiedenen arthroskopischen Techniken eine zentrale Rolle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam G, Neuerburg J, Peiß J, Bohndorf K, Günther RW (1994) Magnetresonanztomographie der Osteochondrosis dissecans des Kniegelenks nach intravenöser Gadolinium-DTPA-Gabe. Fortschr Röntgenstr 160: 459–464.CrossRefGoogle Scholar
  2. Aichroth P (1971) Osteochondritis dissecans of the knee. A clinical survey. J Bone Joint Surg 53B:440–447.Google Scholar
  3. Bachmann G, Jürgensen I, Rominger M, Rau S (1999) Die Bedeutung der MRT für die Verlaufskontrolle der OCD am Knie-und Sprunggelenk. RÖFO 171: 372–379.PubMedGoogle Scholar
  4. Bohndorf K (1998) Osteochondritis (Osteochondrosis) dissecans: a review and new MRI classification. Eur Radiol 8:103–112.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Clanton TO, DeLee JC (1982) Osteochondritis dissecans: history, pathophysiology and current treatment concepts. Clin Orthop 167:50–64.PubMedGoogle Scholar
  6. De Smet AA, Fisher DR, Burnstein MI, Graf BK, Lange RH (1990) Value of MR imaging in staging osteochondral lesions of the talus (osteochondritis dissecans):results in 14 patients. AJR 154:555–558.PubMedGoogle Scholar
  7. Deutsch AL, Mink JH (1989) Magnetic resonance imaging of musculoskeletal injuries. Radiol Clin North Am 27:983–1002.PubMedGoogle Scholar
  8. Engel A, Hajek PC, Kramer J et al. (1990) Magnetic resonance knee arthrography. Enhanced contrast by gadolinium complex in the rabbit and in humans. Acta Orthop Scand 61(Suppl 240):1–57.Google Scholar
  9. König F (1888) Über freie Körper in den Gelenken. Dtsch Z Chir 17:90–109.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kramer J, Stiglbauer R, Engel A, Prayer L, Imhof H (1992) MR contrast arthrography (MRA) in osteochondrosis dissecans. J Comput Assist Tomogr 16: 254–260.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Kramer J, Scheurecker A, Mohr E (1995) Osteochondral Läsionen. Radiologe 35:109–116.PubMedGoogle Scholar
  12. Linden B (1977) Osteochondritis dissecans of the femoral condyles. A longterm follow-up study. J Bone Joint Surg (Am) 59:769–776.Google Scholar
  13. Lindholm TS, Osterman K, Vankka E (1980) Osteochondritis dissecans of elbow, ankle and hip: a comparison survey. Clin Orthop 148:245–253.PubMedGoogle Scholar
  14. Mesgarzadeh M, Sapega AA, Bonakdarpour A et al. (1987) Osteochondritis dissecans: analysis of mechanical stability with radiography, scintigraphy, and MR imaging. Radiology 165:775–780.PubMedGoogle Scholar
  15. Paget J (1870) On the production of some of the loose bodies in joints. S Barthol Hosp Rep 6:1.Google Scholar
  16. Schneider T, Fink B, Jerosch J, Assheuer J, Ruther W (1998) The value of magnetic resonance imaging as postoperative control after arthroscopic treatment of osteochondritis dissecans. Arch Orthop Trauma Surg 117:235–239.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Stäbler A, Glaser C, Reiser M (2000) Musculoskeletal MR: knee. Eur Radiology 10:230–241.CrossRefGoogle Scholar
  18. Vahlensieck M, Peterfy CG, Wischer T, Sommer T, Lang P, Schlippert U, Genant HK, Schild HH (1996) Indirect MR arthrography: optimization and clinical applications. Radiology 200:249–254PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • J. Kramer
  • S. Hofmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations