Advertisement

Ist Philosophie heute überhaupt noch ökonomisch vertretbar?

  • Franz Rupert Hrubi
Conference paper
Part of the Ethische Ökonomie. Beiträge zur Wirtschaftsethik und Wirtschaftskultur book series (ETH.ÖKO., volume 5)

Zusammenfassung

Im Sinne der Leitfrage des Tagungsthemas – „wo bleibt die Philosophie?“ – werde ich mich im folgenden stärker als sonst mit der Philosophie selbst und ihren Randbedingungen auseinandersetzen, und ich werde aus Gründen, die gleich anschließend klar werden sollten, einen ausgesprochen historischen Standpunkt einnehmen. Ich werde mich also der Reihe nach mit den oben genannten Themen und Fragen beschäftigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. ARISTOTELES:Die Nikomachische EthikMünchen (Deutscher Taschenbuch Verlag)61986 (= dtv Bd. 2146).Google Scholar
  2. ARISTOTELES:PolitikReinbek (Rowohlt) 1965 (= rowohlts klassiker Bd. 171–173).Google Scholar
  3. Brunner, O.: „Das,gauze Haus’ und die alteuropäische,Ökonomik“, in: O. Brunner:Neue Wege der Vetfassungs-und SozialgeschichteGöttingen (Van-denhoeck & Ruprecht)21968, S. 103–127.Google Scholar
  4. Fetscher, I.:Rousseau Voltaire und wirin: I. RTSCHER:Arbeit und SpielStuttgart (Reclam) 1983. S. 125–145.Google Scholar
  5. Finley, M. I.:Die antike WirtschaftMiinchen (Deutscher Taschenbuch Verlag) 1977 (= dtv Bd. 4277). Original:The Ancient Economy1973.Google Scholar
  6. Der Fischer Weltalmanach 1997Frankfurt a.M. (Fischer Taschenbuch Verlag) 1996.Google Scholar
  7. Gehlen, A.:Der Mensch. Seine Natur und seine Stellung in der WeltWiesbaden (Athenaion) “1976.Google Scholar
  8. Heidegger, M.:Sein und ZeitTübingen (Max Niemeyer) “1967.Google Scholar
  9. Hirschmann, A. 0.:Leidenschaften und Interessen. Politische Begründungen des Kapitalismus vor seinem SiegFrankfurt a.M. (Suhrkamp) 1980. Original:The Passions and the Interests. Political Arguments for Capitalism before its TriumphPrinceton 1977.Google Scholar
  10. Hobbes, T: Naturrecht und allgemeines Staatsrecht in den AnfangsgründenDarmstadt (Wiss. Buchges.) 1990. Original:The elements of law natural and politicOxford 1994.Google Scholar
  11. Karmasin, H.:Produkte als Botschaften: was macht Produkte einzigartig und trtverwechselbar?Wien (C. Ueberreuter) 1993.Google Scholar
  12. Karmasin, M.:Das Oligopol der Wahrheit. Medienunternehmen zwischen Ökonomie und EthikWien, Köln, Weimar (Böhlau) 1993.Google Scholar
  13. Karmasin, M.:Medienökonomie als Theorie (massen-)medialer Kommunikation. Kommunikationsökonomie und Stakeholder TheorieGraz, Wien (Nausner & Nausner) 1998.Google Scholar
  14. Koslowski, P.:Prinzipien der Ethischen Ökonomie. Grundlegung der Wirtschaftsethik und der auf die Okonomie bezogenen EthikTübingen (J.C.B. Mohr [P. Siebeck]) 1988.Google Scholar
  15. Popper, K. R.:Logik der ForschungTübingen (J.C.B Mohr [P. Siebeck])61976.Google Scholar
  16. Sen, A.:On Ethics and EconomicsOxford, New York (B. Blackwell) 1987.Google Scholar
  17. Spaemann, R.: „Philosophie als Lehre vom glücklichen Leben“, in: G. BIEN (Hrsg.):Die Frage nach dem GliickStuttgart-Bad Cannstatt (Frommann-Holzboog) 1978 (= problemata Bd. 74).Google Scholar
  18. Tenenti, A.: Der Kaufmann and der Bankierin: E. GARIN (Hrsg.):Der Mensch der RenaissanceFrankfurt a.M., New York (Campus) 1990, S. 215–250. Original: L’Uomo del Rinascimento, Rom 1988.Google Scholar
  19. Tugendhat, E.:Vorlesungen uber EthikFrankfurt a.M. (Suhrkamp) 1993 (=suhrkamp taschenbuch wissenschaft Bd. 1100).Google Scholar
  20. Ulrich, P.:Integrative Wirtschaftsethik. Grundlagen einer lebensdienlichen ÖkonomieBern, Stuttgart, Wien (P. Haupt) 1997.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Franz Rupert Hrubi

There are no affiliations available

Personalised recommendations