Advertisement

Moral in ökonomischer Umgebung

  • Birger P. Priddat
Conference paper
Part of the Ethische Ökonomie. Beiträge zur Wirtschaftsethik und Wirtschaftskultur book series (ETH.ÖKO., volume 5)

Zusammenfassung

Das Bild, das uns die Ökonomie von Märkten liefert, ist ein gleichgewichtstheoretisches: Ausgleich von Angebot und Nachfrage in der aggregierten Form, mikroökonomisch ein Zustand, in der kein Agent seine Transaktionen weiter verbessern will. Dieser Zustand — ersteinmal nur eine Aussage über individuelle Wohlfahrtszustände — wird zu einem allgemeinen Wohlfahrtsoptimum durch die Konklusion, da00DF; dann, wenn alle Agenten individuell keine weiteren welfare-Verbesserungen mehr realisieren, allgemein das,welfare`-Optimum erreicht ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Alvey, J.: „Adam Smith’s moral justification for free enterprise — economic growth“Asian Economics67 (1989), S. 5–36.Google Scholar
  2. Arrow, K. J.: „Rational Discourse and Conflicts in Value & Judgement“, in: H. K. Betz (Hrsg.):Recent Approaches to Social SciencesCalgary (The University of Calgary) 1979, S. 3–18.Google Scholar
  3. Bacharach, M. L. O.: „The Problem of Agent’s Beliefs in Economic Theory“, in: M. Baranzani U.R. Scazzari (Hrsg.):Foundations of EconomicsCambridge (Cambridge University Press) 1986, S. 175–209.Google Scholar
  4. Baumann, Z.:Postmoderne EthikHamburg 1995.Google Scholar
  5. Boudon, R.: „Social mechanisms without black boxes“, in: P. Hedström U.R. Swedberg (Hrsg.):Social MechanismsCambridge (Cambridge University Press) 1998, S. 172–202.CrossRefGoogle Scholar
  6. Denzau, A.T.U. North, D. C.: „Shared Mental Models: Ideologies and Institutions“Kyklos47 (1994), S. 3–25.CrossRefGoogle Scholar
  7. Eger, T.U. Nutzinger, H. G.: „Soziale Marktwirtschaft zwischen Abwanderung und Widerspruch: Theoretische Uberlegungen und empirische Befunde“, in: W. Elsner U. W.W. Engelhardt U.W. Glastetter (Hrsg.):Ökonomie in gesellschaftlicher VerantwortungBerlin (Duncker & Humblodt) 1998, S 193–210.Google Scholar
  8. Eger, T.U. Weise, P.: „Normen als gesellschaftliche Ordner“Ökonomie und Gesellschaft8 (1990), S. 65–111.Google Scholar
  9. Frey, B. S.: „A Constitution for Knaves Crowds Out Civic Virtues“The Economic Journal107 (1997), S. 1043–1053.CrossRefGoogle Scholar
  10. Frick, S. U. Penz, R. U. Weiss, J. (Hrsg.): Kooperative Politikverfahren, Marburg (Metropolis) 1999.Google Scholar
  11. Gigerenzer, G.: „Rationality: why social context matters“, in: P. B. Baltes U.U. Staudinger (Hrsg.):Interactive MindsCambridge (Cambridge University Press) 1996, S. 319–346.Google Scholar
  12. Hausman, D. M. U. Mcpherson, M. S.: Economic Analysis and Moral Philosophy, Cambridge (Cambridge University Press) 1996.Google Scholar
  13. Hayek, F. A. V.: „Der Wettbewerb als Entdeckungsverfahren“, in: F. A. V. Hayek:Freiburger StudienTübingen (J.C.B. Mohr [P. Siebeck]) 1969, S. 249–265.Google Scholar
  14. Homann, K. U. Pies, I.: „Sozialpolitik fur den Markt: Theoretische Perspektiven konstitutioneller Okonomik“, in: M. Leschke U. I. Pies (Hrsg.):James Buchanans konstitutionelle OkonomikTübingen (J.C.B. Mohr [P. Siebeck]) 1996, S. 203–239.Google Scholar
  15. Kubon-Gilke, G.: Verhaltensbindung und die Evolution ökonomischer Institutionen, Marburg (Metropolis) 1997.Google Scholar
  16. Lindenberg, S. U. Frey, B. S.: „Alternatives, Frames, and Relative Prices: A Broader View of Rational Choice Theory“Acta Sociologica36 (1993), S. 191–205.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lohmann, K. R. U. Priddat, B. P. (Hrsg.): Ökonomie und Moral. Beiträge zur Theorie okonomischer Rationalität, Miinchen 1997.Google Scholar
  18. Lohmann, K. R. U. Schmidt, T. (Hrsg.): Werte und Entscheidungen im Management, Marburg (Metropolis) 1996.Google Scholar
  19. Mccloskey, D. N.: „The economy as a conversation“, in:Knowledge and persuasion in economicsCambridge (Cambridge University Press) 1994, S. 367–385.CrossRefGoogle Scholar
  20. Menger, C. (1883): „Ueber die sogenannte ethische Richtung in der Politischen Ökonomie“, in: F. Hayek (Hrsg.):Carl Menger Gesammelte WerkeBd. II, Anhang IX, Tübingen (J.C.B. Mohr [P. Siebeck]) 1969, S. 289 ff.Google Scholar
  21. North, D. C.:Institutions Institutional Change and Economic Performance Cambridge(Cambridge University Press) 1990.Google Scholar
  22. Peukert, H.:Das Handlungsparadigma in der Nationalökonomie, Marburg (Metropolis)1998.Google Scholar
  23. Pies, I.:Normative InstitutionenökonomikTübingen (J.C.B. Mohr [P. Siebeck]) 1993.Google Scholar
  24. Pies, I. U. Leschke, M. (Hrsg.):Okonomische Gesellschaftstheorie in der Diskussion: John Rawls Politischer Liberalismus. Theoretische Grundlagen demokratischer Wirtschafts-und GesellschaftspolitilcTtibingen (J.C.B. Mohr [P. Siebeck]) 1995.Google Scholar
  25. Priddat, B. P.:Arm und reich. Zur Transformation der vor-klassischen in die klassische Ökonomie. Zum 200. Todesjahr Adam SmithsDiskussionsschrift Nr. 39 der Universität St. Gallen, Institut ftir Wirtschaftsethik 1990.Google Scholar
  26. Priddat, B. P. (1994a):Okonomische Knappheit und moralischer Überschuβ Zum Verhältnis von Ökonomie und EthikHamburg (S+W-Verlag) 1994.Google Scholar
  27. Priddat, B. P. (1994b): „Rationalitat, Moral und Emotion“, in: H. Nutzinger (Hrsg.):Wirtschaftsethische Perspektiven IIBerlin (Duncker & Humblodt) 1994.Google Scholar
  28. Priddat, B. P. (Hrsg.): Wert Meinung Bedeutung. Die Tradition der deutschen subjektiven Wertlehre bis auf MengerMarburg (Metropolis) 1997.Google Scholar
  29. Priddat, B. P.: „Rationalitat, Moral und Person“, in:W. Gartner (Hrsg.):Wirtschaftsethische PerspektivenIV, Berlin (Duncker & Humblodt) 1998.Google Scholar
  30. Priddat, B. P.(1999a): „NichtOkonomische Okonomische Theorie. Vivienne Forresters Buch,Der Terror der Ökonomie als anregende Lektiire zum Problem der Kontextspezifitat von rational choices“, in: Homo OeconomicusH. 1, 1999.Google Scholar
  31. Priddat, B. P.(1999b): „Beyond equilibrium. Kultur als Hinter-IVordergrund der Ökonomie“, in:B. P. Priddat(Hrsg.): Kultur Krise KapitalismusMarburg (Metropolis) 1999.Google Scholar
  32. Richter, R. U. Furubotn, E.: Neue InstitutionendkonomikTiibingen(J.C.B. Mohr [P. Siebeck])1996.Google Scholar
  33. Ricieur, P.: Liebe und GerechtigkeitTtibingen(J.C.B. Mohr [P. Siebeck])1990.Google Scholar
  34. Ripperger, T.: Okonomik des VertrauensTübingen(J.C.B. Mohr [P. Siebeck])1998.Google Scholar
  35. Schefczyk, M:Personen und Prtiferenzen, Marburg (Metropolis) 1999.Google Scholar
  36. Schmidt, T.: Rationale Entscheidungstheorie und reale PersonenMarburg (Metropolis) 1995.Google Scholar
  37. Siegenthaler, H.:Regelvertrauen Prosperittit und KrisenTübingen (J.C.B. Mohr [P. Siebeck])1993.Google Scholar
  38. Vanberg, V.: „Individual Choice and Institutional Constraints“Analyse & Kritik8 (1986), S. 113–149.Google Scholar
  39. Vanberg, V. U. buchanan, J. M.: „Rational Choice and Moral Order“Analyse & Kritik10 (1988), S. 138–160.Google Scholar
  40. Voigt, S. U. Kiwirrr, D.: „The Role and Evolution of Beliefs, Habits, Moral Norms, and Institutions“, in: H. Giersch (Hrsg.):Merits and Limits of MarketsBerlin, Heidelberg, New York (Springer) 1998, S. 83–108.CrossRefGoogle Scholar
  41. Weise, P.: „Moral: Die Handlungsbeschrankung fur den Deppen?“, in: E. K. Seifert U. B. P. Priddat (Hrsg.):Neuorientierungen in der okonomischen TheorieMarburg (Metropolis) 1995, S. 73–105.Google Scholar
  42. Wieland, J.: „Sozialpartnerschaft, betriebliche Sozialpolitik und Unternehmenskultur“, in:Wittener Jahrbuch fiir tikonomische LiteraturBd. 2, 1996, S. 143–159.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Birger P. Priddat

There are no affiliations available

Personalised recommendations