Advertisement

Moral in ökonomischer Umgebung

  • Birger P. Priddat
Conference paper
  • 122 Downloads
Part of the Ethische Ökonomie. Beiträge zur Wirtschaftsethik und Wirtschaftskultur book series (ETH.ÖKO., volume 5)

Zusammenfassung

Das Bild, das uns die Ökonomie von Märkten liefert, ist ein gleichgewichtstheoretisches: Ausgleich von Angebot und Nachfrage in der aggregierten Form, mikroökonomisch ein Zustand, in der kein Agent seine Transaktionen weiter verbessern will. Dieser Zustand — ersteinmal nur eine Aussage über individuelle Wohlfahrtszustände — wird zu einem allgemeinen Wohlfahrtsoptimum durch die Konklusion, da00DF; dann, wenn alle Agenten individuell keine weiteren welfare-Verbesserungen mehr realisieren, allgemein das,welfare`-Optimum erreicht ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Alvey, J.: „Adam Smith’s moral justification for free enterprise — economic growth“Asian Economics67 (1989), S. 5–36.Google Scholar
  2. Arrow, K. J.: „Rational Discourse and Conflicts in Value & Judgement“, in: H. K. Betz (Hrsg.):Recent Approaches to Social SciencesCalgary (The University of Calgary) 1979, S. 3–18.Google Scholar
  3. Bacharach, M. L. O.: „The Problem of Agent’s Beliefs in Economic Theory“, in: M. Baranzani U.R. Scazzari (Hrsg.):Foundations of EconomicsCambridge (Cambridge University Press) 1986, S. 175–209.Google Scholar
  4. Baumann, Z.:Postmoderne EthikHamburg 1995.Google Scholar
  5. Boudon, R.: „Social mechanisms without black boxes“, in: P. Hedström U.R. Swedberg (Hrsg.):Social MechanismsCambridge (Cambridge University Press) 1998, S. 172–202.CrossRefGoogle Scholar
  6. Denzau, A.T.U. North, D. C.: „Shared Mental Models: Ideologies and Institutions“Kyklos47 (1994), S. 3–25.CrossRefGoogle Scholar
  7. Eger, T.U. Nutzinger, H. G.: „Soziale Marktwirtschaft zwischen Abwanderung und Widerspruch: Theoretische Uberlegungen und empirische Befunde“, in: W. Elsner U. W.W. Engelhardt U.W. Glastetter (Hrsg.):Ökonomie in gesellschaftlicher VerantwortungBerlin (Duncker & Humblodt) 1998, S 193–210.Google Scholar
  8. Eger, T.U. Weise, P.: „Normen als gesellschaftliche Ordner“Ökonomie und Gesellschaft8 (1990), S. 65–111.Google Scholar
  9. Frey, B. S.: „A Constitution for Knaves Crowds Out Civic Virtues“The Economic Journal107 (1997), S. 1043–1053.CrossRefGoogle Scholar
  10. Frick, S. U. Penz, R. U. Weiss, J. (Hrsg.): Kooperative Politikverfahren, Marburg (Metropolis) 1999.Google Scholar
  11. Gigerenzer, G.: „Rationality: why social context matters“, in: P. B. Baltes U.U. Staudinger (Hrsg.):Interactive MindsCambridge (Cambridge University Press) 1996, S. 319–346.Google Scholar
  12. Hausman, D. M. U. Mcpherson, M. S.: Economic Analysis and Moral Philosophy, Cambridge (Cambridge University Press) 1996.Google Scholar
  13. Hayek, F. A. V.: „Der Wettbewerb als Entdeckungsverfahren“, in: F. A. V. Hayek:Freiburger StudienTübingen (J.C.B. Mohr [P. Siebeck]) 1969, S. 249–265.Google Scholar
  14. Homann, K. U. Pies, I.: „Sozialpolitik fur den Markt: Theoretische Perspektiven konstitutioneller Okonomik“, in: M. Leschke U. I. Pies (Hrsg.):James Buchanans konstitutionelle OkonomikTübingen (J.C.B. Mohr [P. Siebeck]) 1996, S. 203–239.Google Scholar
  15. Kubon-Gilke, G.: Verhaltensbindung und die Evolution ökonomischer Institutionen, Marburg (Metropolis) 1997.Google Scholar
  16. Lindenberg, S. U. Frey, B. S.: „Alternatives, Frames, and Relative Prices: A Broader View of Rational Choice Theory“Acta Sociologica36 (1993), S. 191–205.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lohmann, K. R. U. Priddat, B. P. (Hrsg.): Ökonomie und Moral. Beiträge zur Theorie okonomischer Rationalität, Miinchen 1997.Google Scholar
  18. Lohmann, K. R. U. Schmidt, T. (Hrsg.): Werte und Entscheidungen im Management, Marburg (Metropolis) 1996.Google Scholar
  19. Mccloskey, D. N.: „The economy as a conversation“, in:Knowledge and persuasion in economicsCambridge (Cambridge University Press) 1994, S. 367–385.CrossRefGoogle Scholar
  20. Menger, C. (1883): „Ueber die sogenannte ethische Richtung in der Politischen Ökonomie“, in: F. Hayek (Hrsg.):Carl Menger Gesammelte WerkeBd. II, Anhang IX, Tübingen (J.C.B. Mohr [P. Siebeck]) 1969, S. 289 ff.Google Scholar
  21. North, D. C.:Institutions Institutional Change and Economic Performance Cambridge(Cambridge University Press) 1990.Google Scholar
  22. Peukert, H.:Das Handlungsparadigma in der Nationalökonomie, Marburg (Metropolis)1998.Google Scholar
  23. Pies, I.:Normative InstitutionenökonomikTübingen (J.C.B. Mohr [P. Siebeck]) 1993.Google Scholar
  24. Pies, I. U. Leschke, M. (Hrsg.):Okonomische Gesellschaftstheorie in der Diskussion: John Rawls Politischer Liberalismus. Theoretische Grundlagen demokratischer Wirtschafts-und GesellschaftspolitilcTtibingen (J.C.B. Mohr [P. Siebeck]) 1995.Google Scholar
  25. Priddat, B. P.:Arm und reich. Zur Transformation der vor-klassischen in die klassische Ökonomie. Zum 200. Todesjahr Adam SmithsDiskussionsschrift Nr. 39 der Universität St. Gallen, Institut ftir Wirtschaftsethik 1990.Google Scholar
  26. Priddat, B. P. (1994a):Okonomische Knappheit und moralischer Überschuβ Zum Verhältnis von Ökonomie und EthikHamburg (S+W-Verlag) 1994.Google Scholar
  27. Priddat, B. P. (1994b): „Rationalitat, Moral und Emotion“, in: H. Nutzinger (Hrsg.):Wirtschaftsethische Perspektiven IIBerlin (Duncker & Humblodt) 1994.Google Scholar
  28. Priddat, B. P. (Hrsg.): Wert Meinung Bedeutung. Die Tradition der deutschen subjektiven Wertlehre bis auf MengerMarburg (Metropolis) 1997.Google Scholar
  29. Priddat, B. P.: „Rationalitat, Moral und Person“, in:W. Gartner (Hrsg.):Wirtschaftsethische PerspektivenIV, Berlin (Duncker & Humblodt) 1998.Google Scholar
  30. Priddat, B. P.(1999a): „NichtOkonomische Okonomische Theorie. Vivienne Forresters Buch,Der Terror der Ökonomie als anregende Lektiire zum Problem der Kontextspezifitat von rational choices“, in: Homo OeconomicusH. 1, 1999.Google Scholar
  31. Priddat, B. P.(1999b): „Beyond equilibrium. Kultur als Hinter-IVordergrund der Ökonomie“, in:B. P. Priddat(Hrsg.): Kultur Krise KapitalismusMarburg (Metropolis) 1999.Google Scholar
  32. Richter, R. U. Furubotn, E.: Neue InstitutionendkonomikTiibingen(J.C.B. Mohr [P. Siebeck])1996.Google Scholar
  33. Ricieur, P.: Liebe und GerechtigkeitTtibingen(J.C.B. Mohr [P. Siebeck])1990.Google Scholar
  34. Ripperger, T.: Okonomik des VertrauensTübingen(J.C.B. Mohr [P. Siebeck])1998.Google Scholar
  35. Schefczyk, M:Personen und Prtiferenzen, Marburg (Metropolis) 1999.Google Scholar
  36. Schmidt, T.: Rationale Entscheidungstheorie und reale PersonenMarburg (Metropolis) 1995.Google Scholar
  37. Siegenthaler, H.:Regelvertrauen Prosperittit und KrisenTübingen (J.C.B. Mohr [P. Siebeck])1993.Google Scholar
  38. Vanberg, V.: „Individual Choice and Institutional Constraints“Analyse & Kritik8 (1986), S. 113–149.Google Scholar
  39. Vanberg, V. U. buchanan, J. M.: „Rational Choice and Moral Order“Analyse & Kritik10 (1988), S. 138–160.Google Scholar
  40. Voigt, S. U. Kiwirrr, D.: „The Role and Evolution of Beliefs, Habits, Moral Norms, and Institutions“, in: H. Giersch (Hrsg.):Merits and Limits of MarketsBerlin, Heidelberg, New York (Springer) 1998, S. 83–108.CrossRefGoogle Scholar
  41. Weise, P.: „Moral: Die Handlungsbeschrankung fur den Deppen?“, in: E. K. Seifert U. B. P. Priddat (Hrsg.):Neuorientierungen in der okonomischen TheorieMarburg (Metropolis) 1995, S. 73–105.Google Scholar
  42. Wieland, J.: „Sozialpartnerschaft, betriebliche Sozialpolitik und Unternehmenskultur“, in:Wittener Jahrbuch fiir tikonomische LiteraturBd. 2, 1996, S. 143–159.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Birger P. Priddat

There are no affiliations available

Personalised recommendations