Advertisement

Wirtschaftsethik: Wo bleibt die Philosophie?

  • Karl Homann
Part of the Ethische Ökonomie. Beiträge zur Wirtschaftsethik und Wirtschaftskultur book series (ETH.ÖKO., volume 5)

Zusammenfassung

Ein GroBteil der Schwierigkeiten, denen sich die Philosophie heute gegeniibersieht, resultiert aus der Tatsache, daB sie die anhaltenden Modernisierungsprozesse immer weniger zu verarbeiten vermag. Diese Prozesse sind vor allem durch Ausdifferenzierung gesellschaftlicher Subsysteme und durch Entwicklung der positiven Einzelwissenschaften gekennzeichnet. Zwar ist inzwischen angekommen, daB die Ideen Gott, Freiheit und Unsterblichkeit in der Physik nichts zu suchen haben, weil es sich, den Grundgedanken Kants modern ausgedriickt, um zwei unterschiedliche Diskurse handelt. Aber wenn ich den streng analogen Gedanken formuliere, daB Werte, Pflicht und Sollen in der Okonomik nicht vorkommen dtirfen, dann ernte ich regelmaBig Reaktionen, die von unglaubigem Staunen bis zu moralischen (!) Verdachtigungen reichen, so als ob ich die sittlichen „Phanomene“ in der Welt der Wirtschaft leugnen und/oder „reduktionistisch“ auf bloBen „Egoismus“, die Standardannahme der okonomischen Theorie, zuriickfiihren wollte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Reference

  1. Apel, Karl-Otro (1992): „Diskursethik vor der Problematik von Recht und Politik: K őnnen die Rätionalitatsdifferenzen zwischen Moralit ät, Recht und Politik selbst noch durch die Diskursethik normativ-rational gerechtfertigt werden?“, in: Karlorro Apel und Matthias Kettner (Hrsg.):Zur Anwendung der Diskursethik in Politik Recht und WissenschaftFrankfurt a.M. (Suhrkamp), S. 29–61.Google Scholar
  2. Apel, Karl-Otto (1997) „Institutionsethik oder Diskursethik als Verantwortungsethik? Das Problem der institutionalen Implementation moralischer Normen im Falle des Systems der Marktwirtschaft“, in: Jean-Paul Harpes und Wolfgang Kuhlmann (Hrsg.):Zur Relevanz der Diskursethik. Anwendungsprobleme der Diskursethik in Wirtschaft und Politik. Dokumentation des Kolloquiums in Luxemburg (10.-12. Dez. 1993)Münster (LIT), S. 167–209.Google Scholar
  3. Becker, Gary s. (1982):Der őkonomische Ansatz zur Erklärung menschlichen Verhaltensübersetzt von Monika und Viktor Vanberg, Tübingen (J.C.B. Mohr [Paul Siebeck]).Google Scholar
  4. Becker, Gary S. (1996):Accounting for TastesCambridge, Mass., London (Harvard University Press), S. 3–23.Google Scholar
  5. BECKER, GARY S. (1996 a):Familie, Gesellschaft und Politik — die őkonomische Per-spektiveübersetzt von Monika StreiBlerTübingen (J.C.B. Mohr [Paul Siebeck]).Google Scholar
  6. Etzioni, Amitai (1994):Jenseits des Egoismus-Prinzips. Ein neues Bild von Wirtschaft Politik und GesellschaftUbersetzt von Patricia Blaas, Stuttgart (SchäfferPoeschel).Google Scholar
  7. Frank, Robert H. (1992):Die Strategie der Emotionenübersetzt von Ruth Zimmer-ling, Munchen (R. Oldenbourg).Google Scholar
  8. Frey, Bruno S. (1992): „Tertium Datur: Pricing, Regulating and Intrinsic Motivation“Kyklos45, S. 161–184.CrossRefGoogle Scholar
  9. Frey, Bruno S., und Iris Bohnet (1996): „Tragik der Allmende. Einsicht, Perversion und Überwindung“, in: Andreas Diekmann und Carlo C. Jaeger (Hrsg.):Umweltsoziologie.Sonderheft der Kőlner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, S. 292–307.Google Scholar
  10. Gerecke, Uwe (1998):Őkonomische Anreize intrinsische Motivation und der Verdrangungseffekt.Diskussionsbeiträge der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Ingolstadt Nr. 103, Ingolstadt.Google Scholar
  11. Habermas, Jurgen (1990): Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der burgerlichen Gesellschaft. Mit einem Vorwort zur Neuauflage 1990, Frankfurt a.M. (Suhrkamp), S. 11–50.Google Scholar
  12. Habermas Erläuterungen zur Diskursethik, Frankfurt a.M. (Suhrkamp)Google Scholar
  13. Habermas, Jurgen (1992):Faktizität und Geltung. Beitriige zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats, Frankfurt a.M. (Suhrkamp).Google Scholar
  14. Homann, Karl (1994): „Ethik und Ökonomik. Zur Theoriestrategie der Wirtschaftsethik“, in: Karl Homann (Hrsg.):Wirtschaftsethische Perspektiven Theorie Ordnungsfragen Internationale Institutionen.Schriften des Vereins für Socialpolitik N. F. Bd. 228/I, Berlin (Duncker & Humblot), S. 9–30.Google Scholar
  15. Homann, Karl (1997): „Sinn und Grenze der Ökonomischen Methode in der Wirtschaftsethik“, in: Detlef Aufderheide und Martin Dabrowski (Hrsg.): Wirtschaftsethik und MoralÖkonomik. Normensoziale Ordnung und der Beitrag der OkonomikBerlin (Duncker & Humblot), S. 11–42.Google Scholar
  16. Homann, Karl (1998): „Normativität angesichts systemischer Sozial-und Denkstrukturen“, in: Wulf Gaertner (Hrsg.):Wirtschaftsethische Perspektiven IV: Methodische Grundsatzfragen Unternehmensethik Kooperations-und Verteilungsprobleme. Schriften des Vereins für SocialpolitikN. F. Bd. 228/IVBerlin (Duncker & Humblot), S. 17–50.Google Scholar
  17. Homann, Karl (1998a): „Moderne Vertragstheorie“, in: Christoph Engel und Martin Morlok (Hrsg.): Öffentliches Recht als ein Gegenstand ÖkonomischerForschung. Die Begegnung der deutschen Staatsrechtslehre mit der Konstitutionellen Politischen Ökonomie, Ttibingen (J.C.B. Mohr [Paul Siebeck]), S. 279–285.Google Scholar
  18. Homann, Karl (1999): „Die Relevanz derÖkonomik für die Implementation ethischer Zielsetzungen“, in: Wilhelm Korff u.a. (Hrsg.): Handbuch der Wirtschaftsethik, 4 Bde., Gütersloh (Gütersloher Verlagshaus/Chr. Kaiser/Kiefel), Bd. 1.Google Scholar
  19. Homann, Karl, und Franz Blome-Drees (1992):Wirtschafts-und Unternehmensethik, GÖttingen (Vandenhoeck & Ruprecht) im Druck.Google Scholar
  20. Homann,Karl, und Ingo Pies (1996): „Sozialpolitik für den Markt: Theoretische Perspektiven konstitutionellerÖkonomik“, in: Ingo Pies und Martin Leschke(Hrsg.): James Buchanans konstitutionelle Ökonomik, Tübingen (J.C.B. Mohr [Paul Siebeck])S. 203–239.Google Scholar
  21. Jonas, Hans (1985):Das Prinzip Verantwortung. Versuch einer Ethik für die technologische Zivilisation, Frankfurt a.M. (Suhrkamp).Google Scholar
  22. Kant, Immanuel (1910 ff.):Kant’s gesammelte Schriftenhrsg. von der KÖnigl. PreuB. [später: Dt.] Akademie der Wissenschaften, Berlin (Walter de Gruyter)Google Scholar
  23. Kirchgässner, Gebhard (1992): „Towards a Theory of Low-Eu-ropean Journal of Political Economy8, S. 305–320.Google Scholar
  24. Kliemt, Hartmut (1993): „Ökonomische Analyse der Moral“, in: Bernd-Thomas Ramb und Manfred Tierrzel. (Hrsg.):Ökonomische VerhaltenstheorieMunchen (Vahlen), S. 281–310.Google Scholar
  25. Luhmann, Niklas (1989):„Ethik als Reflexionstheorie der Moral“, in: NIKLAS LUHMANN: Gesellschaftsstruktur und Semantik, Bd. 3, Frankfurt a.M. (Suhrkamp)S. 358–447.Google Scholar
  26. Luhmann, Niklas (1997):Die Gesellschaft der Gesellschaft, 2 Teilbde., Frankfurt a.M. (Suhrkamp).Google Scholar
  27. Mises, Ludwig Von (1927):LiberalismusJena (Gustav Fischer).Google Scholar
  28. Rawls, John (1979):Eine Theorie der Gerechtigkeit, übersetzt von Hermann Vetter, Frankfurt a.M. (Suhrkamp).Google Scholar
  29. Sen, Amartya (1977): „Rational Fools: A Critique of the Behavioral Foundations of Economic Theory“Philosophy and Public Affairs6, S. 317–344.Google Scholar
  30. Smith, Adam (1978):Der Wohlstand der Nationen. Eine Untersuchung seiner Natur und seiner Ursachen[1776]. Aus dem Englischen übertragen und mit einer urnfassenden Würdigung des Gesamtwerkes von Horst Claus Recktenwald, rev. Fassung, Munchen (dtv).Google Scholar
  31. Ulrich, Peter (1996): „Unternehmensethik und,Gewinnprinzip`. Versuch der Käd-rung eines unerledigten wirtschaftsethischen Grundproblems“, in: Hans G. Nutzinger (Hrsg.):Wirtschaftsethische Perspektiven Unternehmensethik Verteilungsprobleme methodische Aäsatze.Schriften des Vereins für Socialpolitk N. F. Bd. 228/III, Berlin (Duncker & Humblot), S. 137–171.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Karl Homann

There are no affiliations available

Personalised recommendations