Advertisement

Umlagefinanzierte soziale Sicherung: Konzeptionen und Finanzierung

  • Winfried Schmähl
Conference paper

Zusammenfassung

Umlageverfahren finden sich in vielen Bereichen in denen Aufgaben der sozialen Absicherung übernommen wurden bzw. werden. Dazu gehören die in einer historischen Betrachtung dominierenden heute aber immer noch wichtigen Formen der intrafamiliären Absicherung ebenso wie die in modernen Industriegesellschaften im Vordergrund stehenden staatlichen und para-staatlichen Formen der Absicherung gegen Lebensrisiken durch umlagefinanzierte Systeme. Vor allem in der ökonomischen Diskussion wird die Umlagefinanzierung in aller Regel am Beispiel von Sozialversicherungssysteme insbesondere der Alterssicherung diskutiert. Dabei wird zumeist eine Gewichtsverlagerung weg vom Umlageverfahren hin zum Kapitaldeckungsverfahren als unverzichtbarer Schritt bei der Reform sozialer Sicherungssystemen angesehen. Im folgenden Beitrag wird dagegen die Auffassung vertreten daß es bei der Reformdiskussion im Bereich der sozialen Sicherung auch um Reformen innerhalb umlagefinanzierter Systeme gehen muß und daß hierfür auch ein entsprechendes Reformpotential gegeben ist. Um dies zu verdeutlichen wird für verschiedene Bereiche in denen Umlagefinanzierung eine Rolle spielt Ausgestaltung und Reformpotential erörtert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aaron H.J., Reischauer, R.D. (1998): Countdown to Reform — The Great Social Security Debate, New York.Google Scholar
  2. Achinger, H., Höffner, J., Muthesius, H., Neundörfer, L. (1955): Neuordnung der sozialen Leistungen, Köln.Google Scholar
  3. Brehm, O. (1996): Neue Finanzierungswege in der Beamtenversorgung, in: Höfer, R. (Hrsg): Die Zukunft der Altersversorgung des öffentlichen Dienstes, Stuttgart, S. 17–25.Google Scholar
  4. Brügger, M. (1998): Die Finanzierung der Beamtenversorgung, Unveröffentlichte Diplomarbeit, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Universität Bremen.Google Scholar
  5. Enquete—Kommission demographischer Wandel (1998): 2. Zwischenbericht, Bundestags—Drucksache 13/11460 (vom 5.10.1998).Google Scholar
  6. Gronchi, S., Aprile, R. (1998): The 1995 Pension Reform: Equity, Sustainability and Indexation, Labour, Vol 12, S. 67–100.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hanau, P., Arteaga, M. (1999): Gehaltsumwandlung zur betrieblichen Altersversorgung, Köln.Google Scholar
  8. Kohli, M., Künemund, H. (Hrsg.) (1998): Die zweite Lebenshälfte — gesellschaftliche Lage und Partizipation (Ergebnisse des Alters—Survey, Band I). Freie Universität Berlin, Forschungsgruppe Altern und Lebenslauf, Institut für Soziologie, Berlin (hektographiert).Google Scholar
  9. Krupp, H.J. (1997): Ist das Kapitaldeckungsverfahren in der Alterssicherung dem Umlageverfahren überlegen?, WSI—Mitteilungen, 50. Jg, S. 289–298.Google Scholar
  10. Murthi, M., Orszag, J.M., Orszag, P.R. (1999): Administrative Costs under a Decentralized Approach to Individual Accounts: Lessons from the United Kingdom (Conference on „New Ideas About Old Age Security“, The World Bank, September 14–15— 1999), mimeoGoogle Scholar
  11. Palmer, E. (1999): The Swedish Pension Reform Model — Framework and Issues, hektographiertes Manuskript.Google Scholar
  12. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (1999): Jahresgutachten 1999/2000, Bundestags—Drucksache 14/2223.Google Scholar
  13. Schmähl, W. (1975): Das Rentenniveau in der Bundesrepublik, Frankfurt/Main - New York.Google Scholar
  14. Schmähl, W. (1981): Soziale Sicherung im Alter, in: Handwörterbuch der Wirtschaftswissenschaft (HdWW): Bd 6, Stuttgart et al. (Wiederabdruck 1988): S. 645–661.Google Scholar
  15. Schmähl, W. (1982): Konzeptionen sozialer Sicherung: Versicherungs— und Steuer—Transfer—System — zugleich Überlegungen zur Arbeit der Transfer—Enquete—Kommission aus sozialpolitischer Sicht, Vierteljahresschrift für Sozialrecht, Bd 10, S. 251–296.Google Scholar
  16. Schmähl, W. (1983): Lebenseinkommensanalysen — einige methodische und empirische Fragen im Überblick, in: Schmähl, W. (Hrsg.): Ansätze der Lebenseinkommensanalyse, Tübingen, S. 1–55.Google Scholar
  17. Schmähl, W. (1988): Übergang zu Staatsbürger—Grundrenten. Ein Beitrag zur Deregulierung der Alterssicherung? in: Thiemeyer, Th. (Hrsg.): Regulierung und Deregulierung im Bereich der Sozialpolitik. Schriften des Vereins für So-cialpolitik, NF Bd. 177, Berlin, 83–138. Wiederabgedruckt in: Schmähl, W. (Hrsg.) (1993): Mindestsicherung im Alter, Frankfurt/Main-New York, S. 265–333.Google Scholar
  18. Schmähl, W. (1989): Demographischer Wandel und Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung — Auswirkungen und Finanzierungsalternativen, in: Ferber, Ch. von, Radebold, H., Schulenburg, J.-M. Graf von der (Hrsg): Die demographische Herausforderung — das Gesundheitssystem angesichts einer veränderten Bevölkerungsstruktur, Gerlingen, S. 281–333.Google Scholar
  19. Schmähl, W. (1990): Zur künftigen Entwicklung der ergänzenden Alterssiche-rungssysteme in Europa, Staatswissenschaften und Staatspraxis, S. 388–428.Google Scholar
  20. Schmähl, W. (1992a): Zum Vergleich von Umlageverfahren und kapitalfundierten Verfahren zur Finanzierung einer Pflegeversicherung in der Bundesrepublik Deutschland (Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie und Senioren, Band 10): Kohlhammer, Stuttgart et al.Google Scholar
  21. Schmähl, W. (1992b): Vermeidung von Armut im Alter durch eine obligatorische beitragsfinanzierte Mindestversicherung - Leopold Krugs Plan einer „Armenassekuranz“ von 1810, Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, Bd. 209, S. 323–336.Google Scholar
  22. Schmähl, W. (1993): Mindestsicherung im Alter - Einführung und Überblick in: Schmähl, W. (Hrsg.): Mindestsicherung im Alter - Erfahrungen, Herausforderungen und Strategien, Schriften des Zentrums für Sozialpolitik, Bd. 2, Campus, Frankfurt/Main, S. 9–26.Google Scholar
  23. Schmähl, W. (1996): Spiegel—Gespräch, in: Der Spiegel 41 vom 7.10.1996, S. 34—37.Google Scholar
  24. Schmähl, W. (1997): Änderung der Finanzierungsstruktur der sozialen Sicherung und insbesondere der Sozialversicherung als wichtiges Element eines „Umbaus“ des deutschen Sozialstaats, in: Hauser, R. (Hrsg.): Reform des Sozialstaats I, Schriften des Vereins für Socialpolitik, Gesellschaft für Wirtschaftsund Sozialwissenschaften, Neue Folge Bd 251/I, Berlin, S. 121–167.Google Scholar
  25. Schmähl, W. (1998a): Referat, in: Ständige Deputation des Deutschen Juristentages (Hrsg.): Verhandlungen des zweiundsechzigsten Deutschen Juristentages, Bd II/1, München, S. 51–73.Google Scholar
  26. Schmähl, W. (1998b): Financing Social Security in Germany: Proposals for Changing its Structure and Some Possible Effects, in: Black, S.W. (Hrsg.): Globalization, Technological Change, and Labor Markets, Boston-DordrechtLondon, S. 179–207.Google Scholar
  27. Schmähl, W. (1999a): Die Solidarität zwischen den Generationen in einer alternden Bevölkerung, WSI—Mitteilungen 52. Jahrgang, S. 2–8.Google Scholar
  28. Schmähl, W. (1999b): Die Nettoanpassung der Renten „auf dem Prüfstand“: Für eine Modifizierung der Nettoanpassung und für einen Übergang zu einer „lohn— und beitragsbezogenen“ Anpassungsformel — Gründe und Wirkungen. Deutsche Rentenversicherung, Nr. 8–9, S. 494–507.Google Scholar
  29. Schmähl, W. (1999c): Pflegeversicherung in Deutschland: Finanzbedarf und Finanzverflechtung Empirische Befunde und offene Fragen. Allgemeines Statistisches Archiv, Bd. 83, Göttingen, S. 5–26.Google Scholar
  30. Schmähl, W. (2000): Alterssicherung in Deutschland an der Jahrtausendwende — Konzeptionen, Maßnahmen und Wirkungen, Deutsche Rentenversicherung Nr. 1–2, S. 50–71.Google Scholar
  31. Schmähl, W., Rische, H. (1997): Europäische Sozialpolitik — Stand und Perspektiven, Baden—Baden.Google Scholar
  32. Schmähl, W., Horstmann, S. (Hrsg.) (2000): Transformation of Pension Systems in Central and Eastern Europe, Cheltenham (im Druck).Google Scholar
  33. Schmähl, W., Viebrok, H. (2000): Adjusting Pay-as-you-go Financed Pension Schemes to Increasing Life Expectancy, Schmollers Jahrbuch (im Druck).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Winfried Schmähl

There are no affiliations available

Personalised recommendations