Advertisement

Die österreichische Gesundheitspolitik der letzten Jahre im Lichte der internationalen Entwicklung

  • Engelbert Theurl
Conference paper

Zusammenfassung

Eine Analyse der einzelnen Sektoren des Sozialstaates in den etablierten Industriestaaten zeigt, daß die Gesundheitssysteme eine sehr dynamische Leistungs-und Kostenentwicklung aufweisen. Dies hat anfänglich systemextern, in den letzten Jahren aber auch verstärkt systemintern, den Ruf nach grundlegenden Reformen im Gesundheitswesen verstärkt. Die Gesundheitspolitik der einzelnen Staaten basiert auf unterschiedlichen institutionellen Settings und divergierenden sozialpolitischen Traditionen. Trotzdem läßt sich die verstärkte Steuerung des Gesundheitswesens durch die Finanzierungsträger, die unter dem Stichwort ’Managed Care“ figuriert, als gemeinsame international beobachtbare Reformstrategie ausmachen. Im folgenden Beitrag soll in einem ersten Schritt das Konzept von “Managed Care” kurz vorgestellt und empirisch evaluiert werden. In einem zweiten Schritt sollen verschiedene europäische „Hebel“ zur Implementierung von Managed Care dargestellt werden. In einem dritten Schritt wird die österreichische Gesundheitspolitik im Lichte der internationalen Entwicklung kurz dargestellt und eingeordnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alban, A., Christiansen, T. (Hrsg.), (1995): The Nordic Lights - New Initiatives in Health Care Systems, Odense.Google Scholar
  2. Badelt, Chr. et al. (1997): Analyse der Auswirkungen des Pflegevorsorgesystems - Forschungsbericht im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Wien.Google Scholar
  3. Baker, L., Spetz, J., (1999): Managed Care and Medical Technology Growth, NBER Working Paper No. 6894, Cambridge.Google Scholar
  4. Blomquist, A. (1991): The doctor as double agent: Information asymmetry, health insurance, and medical care, Journal of Health Economics, Vol. 10, S. 411–432.Google Scholar
  5. Breyer, F., (1999): Zukunftsperspektiven der Gesundheitssicherung, in: Hauser, R., (Hrsg.): Die Zukunft des Sozialstaates, Schriften des Verein für Socialpolitik, Bd. 271, Beiheft 7, Berlin, S. 167–200.Google Scholar
  6. Breyer, F., Zweifel, P. (1999): Gesundheitsökonomie, 3. überarbeitete and erweiterte Auflage, Berlin et al..Google Scholar
  7. Comas-Herrera, A. (1999): Is there convergence in the health expenditures of the EU Member States?, in: Mossialos, E., Le Grand, J. (Hrsg.): Health Care and Cost Containment in the European Union, Brookfield et al., S. 197–218.Google Scholar
  8. Cutler, D. M., Zeckhauser, R. J. (1999): The Anatomy of Health Insurance, NBER Working Paper No. 7176, Cambridge/Mass.Google Scholar
  9. Dranove, D. (1988): Pricing by Non-profit Institutions: Cost Shifting, Journal of Health Economics, Vol. 7, S. 47–57.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dranove, D., Simon, C. J., White, W. D. (1998): Determinants of Managed Care Penetration, Journal of Health Economics, Vol. 17, S. 729–745.CrossRefGoogle Scholar
  11. Ellis, R. R., McGuire, Th. G. (1993): Supply-Side and Demand-Side Cost Sharing in Health Care, Journal of Economic Perspectives, Vol. 7, No. 4, S. 135–151.CrossRefGoogle Scholar
  12. Enthoven, A. C. (1988): Theory and Practice of Managed Care Competition in Health Care Finance, Amsterdam.Google Scholar
  13. Ernst, Chr. (2000): Die Rolle betriebswirtschaftlicher Steuerungsinstrumente in Managed Care Organisationen - Theorie und Empirie ungelöster Probleme aus der Sicht der personellen Koordination, Sozialer Fortschritt, Heft 2–3, S. 42–48.Google Scholar
  14. Fattori, F. (1999): Cost Containment and Health Care Reforms in the British NHS, in: Mossialos, E., Le Grand, J. (Hrsg.): Health Care and Cost Containment in the European Union, Brookfield et al., S. 733–782.Google Scholar
  15. Ferguson, B., Smith, P. C. (1997): Großbritannien, in: Stepan, St. (Hrsg.): Finanzierungssysteme im Gesundheitswesen - Ein internationaler Vergleich, Wien, S. 89–110.Google Scholar
  16. Gäfgen, G. (1988): Kollektivverhandlungen als konstitutiver Allokationsmechanismus korporatistischer Ordnungen, in: Gäfgen, G. (Hrsg.): Neokorporatismus und Gesundheitswesen, Baden-Baden, S. 61–90.Google Scholar
  17. Glennerster, H. (1995): Internal Markets: Context and Structure, in: Jerome-Forget, M., White, J., Wiener, J. M. (Hrsg.): Health Care Reform Through Internal Markets - Experience and Proposals, Montreal - Quebec, S. 17–26.Google Scholar
  18. Glennerster. H. (1998): Substance or Rhetoric? The New NHS White Paper, Eurohealth, Vol. 4, No. 4, S. 38–39.Google Scholar
  19. Glied, Sh. (1997): Chronic Condition - Why Health Reform Fails, Cambridge-London.Google Scholar
  20. Glied, Sh. (1999): Managed Care, NBER Working Paper Series, Nr. 7205, Cambridge/Mass.Google Scholar
  21. Grebner, S. (1998): Krankenhausfinanzierung in Österreich - Ökonomische Analyse von Finanzierungsmodellen unter besonderer Berücksichtigung der leistungsorientierten Krankenhausfinanzierung, Diplomarbeit, Innsbruck.Google Scholar
  22. Greß, St. (2000): Regulierter Wettbewerb im Krankenversicherungswesen der Niederlande, Sozialer Fortschritt, Heft 2–3, S. 37–42.Google Scholar
  23. Grillberger, K. (1995): Wahlärzte, in: Strasser, R. (Hrsg.): Arzt und Gesetzliche Krankenversicherung - Eine rechtsdogmatische Untersuchung zum Vertrags-partnerrecht, Wien, S. 413–426.Google Scholar
  24. Lechner, J. R. (1998): Die Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung (LKF) - eine Analyse der Anreizeffekte unter besonderer Berücksichtigung der psychiatrischen Versorgung, Dimplomarbeit, Innsbruck.Google Scholar
  25. Le Grand, J. (1999): Reform of the NHS under New Labour, Eurohealth, Vol. 5, No. 3, S. 32–33.Google Scholar
  26. Light, D. W., (1997): Gründe für den Kostenanstieg und Kostenkontrolle im Gesundheitswesen: Die Vereinigten Staaten und Managed Care, in: Arnold, M., Lauterbach, K. W., PreuB, K.-J. (Hrsg.): Managed Care - Ursachen Prinzipien, Formen und Effekte, Stuttgart - New York, S. 35–52.Google Scholar
  27. Luft, H. S. (1981): Health Maintenance Organizations, New York.Google Scholar
  28. Maynard, A. (1995): Internal Markets and Health Care: A British Perspective, in: Jerome-Forget, M., White, J., Wiener, J. M. (Hrsg.): Health Care Reform Through Internal Markets - Experience and Proposals, Montreal - Quebec, S. 27–48.Google Scholar
  29. Mazal, W. (1992): Krankheitsbegriff und Risikobegrenzung - Eine Untersuchung zum Leistungsrecht der gesetzlichen Krankenversicherung, Wien 1992.Google Scholar
  30. Miller,R. H., Luft, H. S. (1997): Does Managed Care Lead to Better or Worse Quality of Care?, Health Affairs, Vol.16, No. 5, S. 7–25.CrossRefGoogle Scholar
  31. Moser, M. (1997): Das neue Krankenversicherungssystem in der Schweiz - Erste Erfahrungen, in: Theurl, E., Dersy, J. (Hrsg.): Reformen im Gesundheitswesen - Eine Zwischenbilanz, Innsbruck 1997, S. 29–42.Google Scholar
  32. Mosler, R. (1995): Gesamtvertrag und gesetzliche Sachleistungsvorsorge, in: Strasser, R. (Hrsg.): Arzt und Gesetzliche Krankenversicherung - Eine rechtsdogmatische Untersuchung zum Vertragspartnerrecht, Wien, S. 28–97.Google Scholar
  33. Müller, J. (1999): Das niederländische Gesundheitssystem - Modell für Deutschland?, Arbeit und Sozialpolitik, Heft 1–2, S. 20–32.Google Scholar
  34. Newhouse, J. P. (1993): Free for All? - Lessons from the RAND Health Insurance Experiment, Cambridge - London.Google Scholar
  35. Newhouse, J. P. (1996): Reimbursing Health Plans and Health Providers: Efficiency in Production Versus Selection, Journal of Economic Literature, Vol. 34, S. 1236–1236.Google Scholar
  36. OECD (1999): OECD HEALTH DATA 99 - A Comparative Analysis of 29 Countries, Paris.Google Scholar
  37. o. V. (1999): Schlechte Presse für Managed Care in Amerika, Neue Zürcher Zeitung, 13./14. Februar 1999, S. 15.Google Scholar
  38. Propper, C., Wilson, D., Söderlund, N. (1998): The effect of regulation and competition in the NHS internal market: the case of general practice fundholder prices, Journal of Health Economics, Vol. 17, S. 645–673.CrossRefGoogle Scholar
  39. Robinson, R. (2000): Managed Care in the United States: A Dilemma for Evidence-Based-Policy, Health Economics, Vol. 9, 1, S. 1–7.CrossRefGoogle Scholar
  40. Shortell, St. M. (1997): Die neue Welt von Managed Care: Die Entwicklung organisierter Gesundheitsversorgungssysteme, in: Arnold, M., Lauterbach, K. W., Preuß, K.-J. (Hrsg.): Managed Care - Ursachen Prinzipien, Formen und Effekte, Stuttgart - New York, S. 107–122.Google Scholar
  41. Sommer, J. (1997): Managed Care - Erste Erfahrungen in der Schweiz, in: Knappe E. (Hrsg): Rerformstrategie “Managed Care”, Baden-Baden, S. 35–45.Google Scholar
  42. Stillfried, D. von, Jelastopulu, E. (1997): Zu den Hintergründen des Themas “Verzahnung zwischen ambulanter und stationärer Versorgung, in: Arnold, M., Paffrath, D. (Hrsg.): Krankenhausreport 97, Stuttgart et al. S. 21–34.Google Scholar
  43. Stepan, A., Sommersguter-Reichman, M. (1999): Priority-setting in Austria, Health Policy, Vol. 50, S. 91–104.CrossRefGoogle Scholar
  44. Theurl, E. (1993): Ärztehonorierung und optimale medizinische Versorgung, Wirtschaftspolitische Blätter, Heft 6, S. 602–13.Google Scholar
  45. Theurl, E. (1996): Staat und Gesundheitswesen - Analyse historischer Fallbeispiele aus der Sicht der Sicht der Neuen Institutionellen Ökonomik, WienKöln-Graz.Google Scholar
  46. Theurl E. (1996): Notwendige Begleitmaßnahmen einer Neuordnung der Krankenhausfinanzierung in Österreich, Österreichische Krankenhauszeitung, Sondernummer zum 40. Kongreß für Krankenhausmanagement, S. 26–34.Google Scholar
  47. Theurl, E. (1999): Some Aspects of the Reform of the Health Care Systems in Austria, Germany and Switzerland, Health Care Analysis, Vol. 7, No. 4, S. 331–354.CrossRefGoogle Scholar
  48. Ven, W. P. M. M. van de, Schut, F. T. (1995): The Dutch Experience with Internal Markets, in: Jerome-Forget, M., White, J., Wiener, J. M. (Hrsg.): Health Care Reform Through Internal Markets - Experience and Proposals, Montreal-Quebec, S. 95–118.Google Scholar
  49. Wachter, G., et al. (1996): Ökonomiekontrolle anhand von Durchschnittswerten?, Wien.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Engelbert Theurl

There are no affiliations available

Personalised recommendations