Advertisement

Einführung in die Fragestellung

  • Frank Jöst
Chapter
  • 66 Downloads
Part of the Wirtschaftswissenschaftliche Beiträge book series (WIRTSCH.BEITR., volume 184)

Zusammenfassung

In der Öffentlichkeit wird häufig das hohe Bevölkerungswachstum in den Entwicklungsländern als eine der wesentlichen Ursachen für die Zerstörung von Ökosystemen angesehen. Somit erscheint das Bevölkerungswachstum als eines der Haupthindernisse für die Lösung globaler Umweltprobleme. Diese Ansicht wird oft mit folgender Argumentation begründet: Gerade Staaten mit einem nach wie vor hohen Bevölkerungswachstum - wie viele Staaten Afrikas - sind häufig kaum in der Lage, die elementaren Bedürfnisse ihrer Einwohner zu befriedigen. Eine Ausweitung der Produktion wäre daher nötig, um vielen Menschen das Überleben zu sichern - damit scheint aber zwangsläufig eine entsprechende Belastung der Umwelt verbunden. Orientiert man sich an der Art und Weise, wie sich die westlichen Industriestaaten entwickelt haben, dann ist die Befürchtung verständlich, daß eine dem Westen vergleichbare Entwicklung in den sogenannten Dritte-Welt-Staaten unweigerlich den Kollaps vieler Ökosysteme zur Folge hätte bzw. daß die Möglichkeit, in der Zukunft Umweltprobleme zu lösen, dadurch erheblich erschwert würde. Von daher ist es nicht überraschend, wenn gefordert wird, durch geeignete politische Maßnahmen das Bevölkerungswachstum zu begrenzen, um die Umweltbelastung zu reduzieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Frank Jöst
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Wirtschaftstheorie II / Alfred-Weber-InstitutRuprecht-Karls-Universität HeidelbergHeidelberg

Personalised recommendations