Advertisement

Zwischenergebnis

  • Andreas Pfnür
Part of the Betriebswirtschaftliche Studien book series (BWS)

Zusammenfassung

Der Teil B dient der Darstellung der Handlungsfelder der betrieblichen Immobilienökonomie. Ein kurzer Überblick über die bisherige Auseinandersetzung der mit der Thematik der betrieblichen Immobilienökonomie in der Betriebswirtschaftslehre hat deutlich gemacht, dass bislang kein geschlossenes Konzept erarbeitet worden ist. Vielmehr gibt es eine Reihe an unterschiedlichen Sichtweisen auf das Gebiet, die in entsprechenden Konzepten der betrieblichen Immobilienökonomie enden. Die breiteste Strömung stellt das finanzwirtschaftlich orientierte Corporate Real Estate Management dar, welches das Ziel verfolgt, die betriebliche Immobilienökonomie in die Prozesse der finanzwirtschaftlichen Unternehmensplanung, -steuerung und -kontrolle einzubeziehen. Eine zweite Strömung ist das stärker technisch orientierte Facility Management, welches die Immobilie und deren anonymen Nutzer in den Mittelpunkt der Überlegungen stellt. Wie die Ausführungen zu den einzelnen Handlungsfeldern verdeutlichen, erfordert ein geschlossenes Konzept der betrieblichen Immobilienökonomie die Integration von technischen und finanzwirtschaftlichen Komponenten. Darüber hinaus ist in den bisherigen Arbeiten das maßgebliche Ziel der betrieblichen Immobilienökonomie vernachlässigt worden: Die Zufriedenheit der Nutzer. Die Kernfrage der betrieblichen Immobilienökonomie lautet, wie ist der Immobilienbestand zur bedarfsgerechten Erstellung der betrieblichen Leistung auszugestalten? Zur Beantwortung dieser Frage ist im Kapitel 6 ein Verfahren entwickelt worden, mit dem aus immobilienbezogenen Grundsatzentscheidungen, den Unternehmensstrategien und dem technischen Flächenbedarf stufenweise der Flächenbestand des Unternehmens geplant wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • Andreas Pfnür
    • 1
  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations